Weg aus der Krise

Stahlkocher Salzgitter vor großen Aufgaben - Dividende konstant

+
Salzgitter-Hochofen in Niedersachsen: Die gesamte Stahlbranche leidet unter Preisdruck und Auftragsflaute. Foto: Holger Hollemann

Salzgitter - Deutschlands zweitgrößter Stahlproduzent Salzgitter sieht auf seinem Weg aus der Krise erste Etappenziele erreicht.

"Aber wir haben noch eine harte Wegstrecke in Richtung befriedigender wirtschaftlicher Resultate zurückzulegen", warnte Salzgitter-Chef Heinz Jörg Fuhrmann zur Bilanzvorlage. "Wir verlassen uns dabei nicht auf eine rasche Gesundung unseres Kernmarktes Europa." Dort sei eine schnelle Besserung kaum absehbar.

Die gesamte Stahlbranche leidet unter Preisdruck und Auftragsflaute. Der MDax-Konzern hatte 2014 sein drittes Verlustjahr in Folge verkraften müssen. Vor Steuern standen 15 Millionen Euro Verlust. Diese Kennzahl soll 2015 in die schwarzen Zahlen zurückkehren; das Ziel ist ein Betrag im unteren zweistelligen Millionen-Euro-Bereich.

Die Dividende soll diesmal mit 20 Cent konstant bleiben. Das erlaube die nach wie vor solide Finanzlage, sagte Finanzvorstand Burkhard Becker. Unterm Strich standen 2014 rund 32 Millionen Euro Verlust.

dpa

Finanzberichte

Eckdaten für das Jahr 2014

Kommentare

Meistgelesen

News-Ticker: Merkel will Telekom-Hacker jagen
News-Ticker: Merkel will Telekom-Hacker jagen
„Muslimischer Woolworth“? Wirbel um Weihnachtsartikel
„Muslimischer Woolworth“? Wirbel um Weihnachtsartikel
Lufthansa-Piloten: Es gibt kein Enddatum für den Streik
Lufthansa-Piloten: Es gibt kein Enddatum für den Streik
Airbnb und Homeaway müssen 600.000 Euro Strafe zahlen
Airbnb und Homeaway müssen 600.000 Euro Strafe zahlen
„Trump-Effekt“? So bewerten Experten die Folgen der US-Wahl
„Trump-Effekt“? So bewerten Experten die Folgen der US-Wahl