Nach Brio-Übernahme

Spielehersteller Ravensburger will Produktpalette erweitern

+
Eine Holzeisenbahn steht vor dem dreieckigen Logo des Spieleherstellers Ravensburger. Foto: Felix Kästle/Illustration

Ravensburg/Berlin - Der Spielehersteller Ravensburger will seine Einkaufstour nach der Übernahme des schwedischen Spielzeugmachers Brio fortsetzen.

"Wir planen eine Ausweitung der Produktpalette", sagte Vorstandschef Karsten Schmidt der "Welt am Sonntag". "Der Markt ist stark in Bewegung und es bieten sich immer wieder gute Möglichkeiten. Und die ein oder andere werden wir auch nutzen." In welchen Bereichen Zukäufe geplant sind, wollte Schmidt nicht verraten. Bei der Bilanz-Pressekonferenz im Juni hatte er noch erklärt, weitere Zukäufe seien bislang nicht geplant.

Es gebe in der Spielzeugbranche insgesamt elf Kategorien, darunter zum Beispiel Spiele/Puzzle, Actionfiguren, Systemspielzeug, Puppen, ferngesteuerte Autos, Kleinkind/Vorschule und Basteln, sagte Schmidt. "Wir sind bislang in drei dieser Kategorien tätig. Das Sortiment ist also ausbaufähig." Nur eines sei ausgeschlossen: "Wir werden in Zukunft keine Actionfiguren machen, das passt nicht zu Ravensburger."

Ravensburger hatte Brio - bekannt für Holzspielzeug - Anfang des Jahres übernommen. 2014 wuchs die Ravensburger AG erneut vor allem durch 3D-Puzzles und einen digitalen Lernstift. Das Unternehmen mit rund 1800 Mitarbeitern steigerte den Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um vier Prozent auf 373,2 Millionen Euro, den Gewinn von 33,2 auf 37,6 Millionen Euro.

Ravensburger

Kommentare

Meistgelesen

News-Ticker: Merkel will Telekom-Hacker jagen
News-Ticker: Merkel will Telekom-Hacker jagen
Auch McDonald's will Essen nach Hause liefern lassen
Auch McDonald's will Essen nach Hause liefern lassen
Nach 38 Jahren: Air Berlin fliegt nicht mehr nach Mallorca
Nach 38 Jahren: Air Berlin fliegt nicht mehr nach Mallorca
Auslaufmodell: Philip Morris denkt über Ende der Zigarette nach
Auslaufmodell: Philip Morris denkt über Ende der Zigarette nach
Verbraucherschützer sorgen sich um Altpolicen
Verbraucherschützer sorgen sich um Altpolicen