Spaniens Nationaler Gerichtshof ermittelt gegen VW

+
Wegen des Abgas-Skandals droht VW nun weiteres Ungemach aus Spanien. Foto: Daniel Bockwoldt

Madrid (dpa) - Im Skandal um manipulierte Abgaswerte bei Volkswagen ermittelt nun auch der spanische Nationale Gerichtshof gegen den deutschen Automobilhersteller.

Untersuchungsrichter Ismael Moreno habe am Mittwoch einem entsprechenden Antrag der Staatsanwaltschaft stattgegeben, teilte das Gericht in Madrid mit. VW sei zum Beschuldigten erklärt worden und solle einen Vertreter ernennen, der bis zum 10. November beim Richter vorstellig werden müsse.

Moreno habe auch Klageanträge der rechten Gewerkschaft "Manos Limpias" (Saubere Hände) sowie einer Vereinigung von Betroffenen akzeptiert, hieß es. In Spanien sind nach Angaben des Konzerns bis zu 680 000 Fahrzeuge mit Manipulationssoftware unterwegs.

Wie die Nachrichtenagentur efe unter Berufung auf Justizkreise berichtete, forderte Moreno bei VW sowie bei den spanischen Ministerien für Industrie und Landwirtschaft Informationen an.

Es wird erwartet, dass das Gericht, das sich mit der Verfolgung schwerer Straftaten beschäftigt, unter anderem Untersuchungen wegen des Verdachts des Subventionsbetrugs und des Verstoßes gegen Umweltgesetze vornimmt. Da die Verbreitung von Autos mit niedrigen Abgaswerten vom spanischen Staat gefördert wird, könnten die Manipulationen nach Ansicht der Staatsanwaltschaft zur Folge gehabt haben, dass staatliche Hilfen ungerechtfertigt ausgezahlt wurden.

Mitteilung des Gerichts, Spanisch

Kommentare

Meistgelesen

News-Ticker: Merkel will Telekom-Hacker jagen
News-Ticker: Merkel will Telekom-Hacker jagen
„Muslimischer Woolworth“? Wirbel um Weihnachtsartikel
„Muslimischer Woolworth“? Wirbel um Weihnachtsartikel
Lufthansa-Piloten: Es gibt kein Enddatum für den Streik
Lufthansa-Piloten: Es gibt kein Enddatum für den Streik
Airbnb und Homeaway müssen 600.000 Euro Strafe zahlen
Airbnb und Homeaway müssen 600.000 Euro Strafe zahlen
„Trump-Effekt“? So bewerten Experten die Folgen der US-Wahl
„Trump-Effekt“? So bewerten Experten die Folgen der US-Wahl