Neue Konzernführung - Weniger Geschäftsbereiche

Samsung-Gruppe stellt sich neu auf

Seoul - Beim südkoreanischen Samsung-Konzern steht ein Generationswechsel in der Führung an. Auch deshalb beschleunigt der größten südkoreanische Mischkonzern den Umbau.

Der südkoreanische Mischkonzern Samsung mit dem Flaggschiff Samsung Electronics, Marktführer für Smartphones, setzt seinen Umbau fort. Verkauft werden dem Unternehmen zufolge Anteile an vier Töchtern im Verteidigungs- und Chemiebereich an die einheimische Hanwha-Gruppe. Das Geschäft habe einen Wert von 1,9 Billionen Won (1,4 Mrd Euro). Betroffen sind die im Rüstungsbereich tätigen Samsung Techwin und Samsung Thales sowie Samsung General Chemicals und Samsung Total Petrochemicals. Die Transaktionen sollen in der ersten Hälfte 2015 abgeschlossen werden, kündigte der größte Konzern des Landes am Mittwoch an.

Samsung verfolgt schon seit längerem einen Restrukturierungsplan. Auch werden Veränderungen in der Konzernführung erwartet. Nach der Erkrankung des früheren Konzernchefs und derzeitigen Vorsitzenden von Samsung Electronics, Lee Kun Hee, der im Mai einen Herzinfarkt erlitt, steht ein Generationswechsel an. Als inoffizieller Nachfolger gilt dessen Sohn Lee Jae Yong.

Hanwha, zehntgrößter Konzern Südkoreas, will nach eigenen Angaben mit der Übernahme seinen Chemie- und Verteidigungsbereich stärken. Hanwha hatte 2012 das Solarunternehmen Q-Cells in Bitterfeld-Wolfen (Sachsen-Anhalt) übernommen, nachdem der einstige Weltmarktführer pleitegegangen war.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Meistgelesen

News-Ticker: Merkel will Telekom-Hacker jagen
News-Ticker: Merkel will Telekom-Hacker jagen
„Muslimischer Woolworth“? Wirbel um Weihnachtsartikel
„Muslimischer Woolworth“? Wirbel um Weihnachtsartikel
Lufthansa-Piloten: Es gibt kein Enddatum für den Streik
Lufthansa-Piloten: Es gibt kein Enddatum für den Streik
Airbnb und Homeaway müssen 600.000 Euro Strafe zahlen
Airbnb und Homeaway müssen 600.000 Euro Strafe zahlen
„Trump-Effekt“? So bewerten Experten die Folgen der US-Wahl
„Trump-Effekt“? So bewerten Experten die Folgen der US-Wahl