Putin lobt deutsche Investoren in Russland

+
Russlands Präsident Wladimir Putin: "Deutsche Unternehmen gehen bei der Entwicklung der Beziehungen mit Russland sehr ausgewogen und weise vor". Foto: Sergei Karpukhin

Moskau (dpa) - Der russische Präsident Wladimir Putin hat das Verhalten deutscher Investoren trotz der Wirtschaftssanktionen als pragmatisch gelobt.

"Deutsche Unternehmen gehen bei der Entwicklung der Beziehungen mit Russland sehr ausgewogen und weise vor", sagte er am Dienstag auf einer Investorenkonferenz in Moskau. Deutsche Firmen hätten stets auch das Interesse des russischen Partners im Blick. "Wir wissen das zu schätzen", meinte Putin. Deutschland sei etwa im Maschinenbau einer der wichtigsten Handelspartner Russlands.

Als Beispiel für gute Zusammenarbeit nannte der Kremlchef auch die Pipeline Nord Stream zwischen Deutschland und Russland. Die geplante Verdoppelung der Leitung richte sich nicht gegen die Ukraine, sagte Putin - ohne das Nachbarland namentlich zu nennen. "Die Pipeline soll kein Transitland schwächen", betonte er. Die Ukraine protestiert gegen den Bau und fürchtet massive finanzielle Einbußen beim Transit.

Zur Wirtschaftskrise im Riesenreich sagte Putin, das Land habe nach seiner Auffassung das Schlimmste überstanden. Es gebe Anzeichen, dass sich die Lage stabilisiere. In einzelnen Branchen wie etwa der Landwirtschaft gebe es allerdings noch Probleme, räumte der Präsident ein. Russland leidet besonders unter dem niedrigen Ölpreis sowie den Strafmaßnahmen des Westens im Ukrainekonflikt.

Webseite Konferenz

Kommentare

Meistgelesen

News-Ticker: Merkel will Telekom-Hacker jagen
News-Ticker: Merkel will Telekom-Hacker jagen
„Muslimischer Woolworth“? Wirbel um Weihnachtsartikel
„Muslimischer Woolworth“? Wirbel um Weihnachtsartikel
Lufthansa-Piloten: Es gibt kein Enddatum für den Streik
Lufthansa-Piloten: Es gibt kein Enddatum für den Streik
Airbnb und Homeaway müssen 600.000 Euro Strafe zahlen
Airbnb und Homeaway müssen 600.000 Euro Strafe zahlen
„Trump-Effekt“? So bewerten Experten die Folgen der US-Wahl
„Trump-Effekt“? So bewerten Experten die Folgen der US-Wahl