Prozess gegen Fitschen, Ackermann und Breuer geht weiter

+
Der Co-Chef der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen, steht seit Ende April wegen versuchten Prozessbetrugs vor Gericht. Foto: Sven Hoppe

München (dpa) - Im Strafprozess gegen den Co-Chef der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen, steht eine Entscheidung über die Vernehmung zahlreicher weiterer Zeugen bevor.

Die Münchner Staatsanwaltschaft hatte vor wenigen Wochen beantragt, rund 30 weitere Zeugen zu laden. Sie will Fitschen und vier weiteren angeklagten Ex-Managern der Deutschen Bank versuchten Prozessbetrug im Fall Kirch nachweisen. Unter den erwünschten Zeugen sind auch prominente Namen wie Medienunternehmer Rupert Murdoch, Springer-Chef Mathias Döpfner und Verlegerin Friede Springer. Die Richter wollen an einem der nächsten Verhandlungstage darüber entscheiden. Möglicherweise werden sie sich bereits bei der Fortsetzung des Prozesses heute zu dem Antrag äußern.

Als Zeuge ist ein Stenograf geladen, der den Schadenersatzprozess vor dem Oberlandesgericht München vor vier Jahren im Auftrag der Deutschen Bank protokolliert hatte. Nach Ansicht der Verteidiger weichen seine Mitschriften in entscheidenden Punkten von dem offiziellen Gerichtsprotokoll ab.

Fitschen, seine Vorgänger Josef Ackermann und Rolf Breuer sowie zwei weitere Ex-Banker stehen seit Ende April wegen versuchten Prozessbetrugs vor Gericht. Nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft haben sie vor vier Jahren versucht, Richter des Oberlandesgerichts München zu täuschen, um Schadenersatzzahlungen der Deutschen Bank an den Medienunternehmer Leo Kirch abzuwehren. Die Angeklagten bestreiten dies.

Kommentare

Meistgelesen

News-Ticker: Merkel will Telekom-Hacker jagen
News-Ticker: Merkel will Telekom-Hacker jagen
„Muslimischer Woolworth“? Wirbel um Weihnachtsartikel
„Muslimischer Woolworth“? Wirbel um Weihnachtsartikel
Nahles will Acht-Stunden-Tag aufweichen
Nahles will Acht-Stunden-Tag aufweichen
Lufthansa-Piloten: Es gibt kein Enddatum für den Streik
Lufthansa-Piloten: Es gibt kein Enddatum für den Streik
Airbnb und Homeaway müssen 600.000 Euro Strafe zahlen
Airbnb und Homeaway müssen 600.000 Euro Strafe zahlen