Passat-Rückruf wegen Elektrik-Problems trifft 63 000 deutsche Wagen

+
Der jüngste VW Passat-Rückruf hat nichts mit dem Abgas-Skandal zu tun. Foto: Julian Stratenschulte

Wolfsburg (dpa) - In Deutschland müssen rund 63 000 jüngere Exemplare des VW Passat für einen Rückruf in die Werkstatt, der nichts mit dem Abgas-Skandal zu tun hat.

Probleme an der Zentralelektrik sind der Auslöser der von VW bereits am Mittwoch bestätigten Aktion, die weltweit 177 000 Passat der Baujahre 2014/2015 trifft.

Am Donnerstag konnte Volkswagen nun auch die Zahl der betroffenen Wagen in Deutschland nennen. Von diesen 63 000 Fahrzeugen seien jedoch etwa 15 000 Stück schon im Rahmen der üblichen Inspektion auf das Problem geprüft worden, sagte ein Sprecher. Eine womöglich nicht korrekt sitzende Steckverbindung kann zum Ausfall des Motors führen.

Im Ernstfall erlischt dann möglicherweise nachts auch das Licht. Unfälle seien dem Autobauer im Zusammenhang mit dem Qualitätsproblem aber nicht bekannt.

Der Leistungsabfall bei Bremskraftverstärker und Servolenkung sei nicht so eklatant, dass der Rückruf akut sicherheitsrelevant sei. Betroffene Halter bekommen bald Post, sie können auch vorher ihre Werkstatt kontaktieren. Das Auto müsse nicht stehengelassen werden, Fahrer sollten das Problem aber rasch klären.

Das Überprüfen der Steckverbindung in der Werkstatt dauere rund 20 Minuten. Die österreichische Nachrichtenagentur APA berichtete, dass dort 3270 Autos betroffen sind und davon bereits 70 Prozent in den Werkstätten waren. Betroffene Kunden erhielten vor zwei Wochen Post.

2014 verkaufte VW weltweit rund 750 000 Fahrzeuge der Passat-Familie.

KBA zum Rückruf

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Auch McDonald's will Essen nach Hause liefern lassen
Auch McDonald's will Essen nach Hause liefern lassen
News-Ticker: Merkel will Telekom-Hacker jagen
News-Ticker: Merkel will Telekom-Hacker jagen
„Muslimischer Woolworth“? Wirbel um Weihnachtsartikel
„Muslimischer Woolworth“? Wirbel um Weihnachtsartikel
Lufthansa-Piloten: Es gibt kein Enddatum für den Streik
Lufthansa-Piloten: Es gibt kein Enddatum für den Streik
Airbnb und Homeaway müssen 600.000 Euro Strafe zahlen
Airbnb und Homeaway müssen 600.000 Euro Strafe zahlen