Mietpreise in New York wieder gestiegen

+
Allein im Mai stieg die durchschnittliche Monatsmiete für Apartments in Manhattan im Vergleich zum Vorjahr um 4,6 Prozent. Foto: Daniel Bockwoldt

New York - New Yorks Wohnungsmarkt wird immer teurer. Im Mai stieg die durchschnittliche Monatsmiete für Apartments in Manhattan um 4,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf im Schnitt 4081 Dollar (3627 Euro).

In Brooklyn zogen die Mieten um 4,3 Prozent auf im Schnitt 3252 Dollar an, zeigt eine Studie der Maklerfirma Douglas Elliman. Eigentümer müssen wegen der enormen Nachfrage keine Zugeständnisse machen - Mietnachlässe als Sonderanreiz gab es in weniger als einem Prozent aller Fälle.

Laut eines ebenfalls aktuell veröffentlichten Marktberichts des Immobilienvermittlers Citi Habitats lag die Leerstandsrate in Manhattan im vergangenen Monat mit 1,07 Prozent so niedrig wie seit fast drei Jahren nicht mehr. In den teuersten Gegenden - SoHo und Tribeca - kostete eine Zweizimmerwohnung zuletzt im Schnitt knapp 4000 Dollar, 5,2 Prozent mehr als vor einem Jahr. Wer hier vier Zimmer mieten will, muss mit fast 9000 Dollar pro Monat rechnen.

Elliman-Report

dpa

Kommentare

Meistgelesen

News-Ticker: Merkel will Telekom-Hacker jagen
News-Ticker: Merkel will Telekom-Hacker jagen
„Muslimischer Woolworth“? Wirbel um Weihnachtsartikel
„Muslimischer Woolworth“? Wirbel um Weihnachtsartikel
Lufthansa-Piloten: Es gibt kein Enddatum für den Streik
Lufthansa-Piloten: Es gibt kein Enddatum für den Streik
Airbnb und Homeaway müssen 600.000 Euro Strafe zahlen
Airbnb und Homeaway müssen 600.000 Euro Strafe zahlen
„Trump-Effekt“? So bewerten Experten die Folgen der US-Wahl
„Trump-Effekt“? So bewerten Experten die Folgen der US-Wahl