Entwurf wird auf Konferenz beraten

Nach Abgas-Skandal: Minister wollen Musterklage für Verbraucher

+
Rückrufe bei VW nach dem Abgas-Skandal: Wenn Kunden darüber hinaus gegen Volkswagen klagen wollen, müssen sie das individuell tun.

München - VW-Kunden, die sich gegen die Software-Manipulation wehren wollen, müssen in Deutschland noch einzeln vor Gericht ziehen. Künftig könnte es einfacher werden.

Angesichts des VW-Abgas-Skandals wollen die Länder die Rechte von Verbrauchern gegenüber Unternehmen stärken. Nach einem Vorschlag der zuständigen Landesminister soll der Bund eine Verbraucher-Musterklage einführen. Das geht aus einem Entwurf hervor, über den die Ressortchefs bei der anstehenden Verbraucherschutzminister-Konferenz (20.-22.4.) in Düsseldorf beraten wollen.

Danach sollen etwa Verbände stellvertretend für eine Vielzahl von Verbrauchern Schadenersatzansprüche gerichtlich feststellen lassen können. 

Für den Einzelnen sei es wegen der Vielschichtigkeit der Sachlage nicht zumutbar, gegenüber einem Weltkonzern wie Volkswagen Ansprüche individuell geltend zu machen, heißt es in dem Entwurf. Kollektiver Rechtsschutz könnte dagegen hilfreich sein, da viele Verbraucher von derselben rechtswidrigen Handlung eines Unternehmens betroffen seien. Gleichzeitig würden hierdurch die Gerichte entlastet.

Auch das Bundesjustizministerium prüft

Musterklagen für Verbraucher prüft auch das Bundesjustizministerium, wie ein Sprecher auf Nachfrage mitteilte. Die Gespräche dazu liefen noch. Sammelklagen wie in den USA gibt es in Deutschland nicht. Dabei müssen Kläger nicht ihren individuellen Schaden nachweisen, sondern nur ihre Zugehörigkeit zur betroffenen Gruppe.

Für Anleger gibt es allerdings bereits die Möglichkeit einer Musterklage nach deutschen Kapitalmarktrecht. Dabei wird aus einer Vielzahl ähnlicher Fälle einer herausgenommen, um zentrale Rechtsfragen zu klären. Anschließend muss in jedem Einzelfall geprüft werden, ob die Grundsatzentscheidung passt.

Verbraucherverbände können außerdem generell durchsetzen, dass Unternehmen unlautere Geschäftspraktiken unterlassen oder rechtswidrige Allgemeine Geschäftsbedingungen nicht mehr verwenden.

dpa

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

News-Ticker: Merkel will Telekom-Hacker jagen
News-Ticker: Merkel will Telekom-Hacker jagen
„Muslimischer Woolworth“? Wirbel um Weihnachtsartikel
„Muslimischer Woolworth“? Wirbel um Weihnachtsartikel
Lufthansa-Piloten: Es gibt kein Enddatum für den Streik
Lufthansa-Piloten: Es gibt kein Enddatum für den Streik
Airbnb und Homeaway müssen 600.000 Euro Strafe zahlen
Airbnb und Homeaway müssen 600.000 Euro Strafe zahlen
„Trump-Effekt“? So bewerten Experten die Folgen der US-Wahl
„Trump-Effekt“? So bewerten Experten die Folgen der US-Wahl