Milliarden-Projekt Autobahn 71 fertig

+
Die insgesamt 223 Kilometer lange A71 führt vom Autobahndreieck Südharz bei Sangerhausen in Sachsen-Anhalt durch Thüringen nach Schweinfurt in Bayern. Foto: Jens Schlueter/Archiv

Erfurt (dpa) - Die Autobahn 71 ist endgültig fertig. Mit der Freigabe des letzten Teilstücks am Donnerstag ist das 2,6 Milliarden Euro teure Projekt nun von Sachsen-Anhalt über Thüringen bis Bayern durchgängig befahrbar.

Damit ist der Autobahnneubau in Thüringen mit mehreren Verkehrsprojekten "Deutsche Einheit" abgeschlossen: aber nicht wie geplant 2014, sondern Anfang September 2015 und damit 25 Jahre nach der Wiedervereinigung. Ohne Geld aus Brüssel wäre zumindest der nördliche Teil wohl kaum entstanden. 252 Millionen Euro steuerte die EU nach Ministeriumsangaben aus ihrem Regionalfonds bei.

Die Autobahn ist mit dem längsten deutschen Straßentunnel (mit fast acht Kilometern Länge) und riesigen Brücken über Bergtäler ein Bauwerk der Superlative. Ihr südlicher Teil von Erfurt in Richtung Schweinfurt in Bayern ist bereits seit 2005 fertig. Der 2001 begonnene nördliche Abschnitt von Erfurt zum Autobahndreieck Südharz bei Sangerhausen in Sachsen-Anhalt ließ aber auf sich warten.

Schuld war ein Teilstück beim Ort Sömmerda, an dem seit 2010 gebaut wurde. Sein Abschluss hat sich um knapp acht Monate verzögert. Wegen Rissen und Verformungen im Baugrund musste auf dem exakt 11,3 Kilometer langen Abschnitt zwischen Sömmerda und dem Schmücketunnel der gipshaltige Boden der Trasse aufwendig abgetragen werden.

Deges zu A71 Sömmerda - Dreieck Südharz

Kommentare

Meistgelesen

News-Ticker: Merkel will Telekom-Hacker jagen
News-Ticker: Merkel will Telekom-Hacker jagen
Auch McDonald's will Essen nach Hause liefern lassen
Auch McDonald's will Essen nach Hause liefern lassen
Nach 38 Jahren: Air Berlin fliegt nicht mehr nach Mallorca
Nach 38 Jahren: Air Berlin fliegt nicht mehr nach Mallorca
Auslaufmodell: Philip Morris denkt über Ende der Zigarette nach
Auslaufmodell: Philip Morris denkt über Ende der Zigarette nach
Verbraucherschützer sorgen sich um Altpolicen
Verbraucherschützer sorgen sich um Altpolicen