Konzern in China unter Druck

Microsoft verliert Spitzenmanager an Baidu

Peking - Microsoft gerät in China immer mehr unter Druck. Nun geht auch noch das Gesicht des Konzerns, Zhang Yaqin. Der Spitzenmanager wechselt zum Internetkonzern Baidu.

Ein Spitzenmanager von Microsoft wechselt zum chinesischen Internetkonzern Baidu. „Zhang Yaqin wird zum 10. September bei Baidu als Präsident für neue Geschäfte anfangen“, sagte ein Baidu-Sprecher am Montag auf Anfrage.

Zhang gilt als Gesicht von Microsoft in China. Er war Vizepräsident von Microsoft und leitete die Asien-Pazifik-Forschungsabteilung. Zwischenzeitig führte er auch das China-Geschäft des US-Unternehmens.

Microsoft steht seit Monaten in China unter Druck. Ermittler haben ein Anti-Monopol-Verfahren gegen den US-Softwarekonzern eingeleitet. Zudem wurde der Einsatz des Betriebssystems Windows 8 auf Behördencomputern verboten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Nach Tengelmann-Aus: Experten befürchten höhere Preise
Nach Tengelmann-Aus: Experten befürchten höhere Preise
Geldboten legen Arbeit nieder
Geldboten legen Arbeit nieder
VW verliert in Europa Marktanteile ein - Daimler legt zu
VW verliert in Europa Marktanteile ein - Daimler legt zu
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"
Brexit-Angst: Pfund noch stärker unter Druck
Brexit-Angst: Pfund noch stärker unter Druck