Tarifparteien einigen sich

Mehr Geld für Chemie-Beschäftigte

+
Die Beschäftigten der Chemiebranche können sich über mehr Geld freuen.

Lahnstein - Die rund 550 000 Beschäftigten der chemischen Industrie erhalten in zwei Stufen mehr Geld. Die Tarifparteien haben sich bei einer Laufzeit von 24 Monaten auf eine Erhöhung von zunächst 3,0 Prozent und dann noch einmal um 2,3 Prozent geeinigt, wie beide Seiten mitteilten.

Die Partner einigten sich in Lahnstein bei Koblenz auch auf ein Programm zur Berufsvorbereitung angehender Lehrlinge.

Der Verhandlungsführer der Gewerkschaft IG BCE, Peter Hausmann, sagte laut einer Mitteilung: "Wir haben einen guten Kompromiss erzielt, das Ergebnis entspricht der Lage in der chemischen Industrie. Die Prozentzahlen können sich auch im Branchenvergleich sehen lassen."

Für die Unternehmen sei der Abschluss zweifellos ein Kraftakt, der nur durch die lange Laufzeit tragbar sei, erklärte der Verhandlungsführer der Arbeitergeberseite, Georg Müller. "Mit diesem Ergebnis steht die nächste Tarifrunde erst wieder in 2 Jahren an. Diese Zeit können wir nutzen, um große Herausforderungen wie die Digitalisierung der Arbeitswelt gemeinsam anzugehen."

Die IG BCE hatte bei einer Laufzeit von 12 Monaten 5 Prozent mehr Geld gefordert. Sie folgte damit dem Beispiel der IG Metall, die ebenfalls mit dieser Forderung in ihre Tarifrunde gezogen war. Für die Metaller kam am Ende für 21 Monate eine zweistufige Erhöhung heraus, zunächst um 2,8 Prozent, von April 2017 an dann um weitere 2 Prozent. 

dpa

Chemie Tarifrunde 2016 auf Twitter

Kommentare

Meistgelesen

Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket
Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Nach Tengelmann-Aus: Experten befürchten höhere Preise
Nach Tengelmann-Aus: Experten befürchten höhere Preise
Geldboten legen Arbeit nieder
Geldboten legen Arbeit nieder
VW verliert in Europa Marktanteile ein - Daimler legt zu
VW verliert in Europa Marktanteile ein - Daimler legt zu