Löhne im Osten hinken noch Jahrzehnte hinterher

+
Für die Forschung hat das Ifo-Institut Daten aus dem Jahr 2010 berücksichtigt. Aktuellere Zahlen liegen noch nicht vor. Foto: Daniel Reinhardt

Dresden (dpa) - Die ostdeutschen Löhne hinken nach Einschätzung des Ifo-Instituts in Dresden noch jahrzehntelang dem Durchschnittsniveau im Westen hinterher.

Zu diesem Ergebnis hätten neue Forschungen geführt, teilte die Niederlassung am Donnerstag mit. Seit der Jahrtausendwende beträgt demnach der Abstand bei den Bruttolöhnen und Gehältern durchschnittlich 5,30 Euro pro Stunde.

Pro Jahr verringert sich der Abstand den Berechnungen zufolge nur um 1,7 Prozent. "Bei diesem Tempo würde es noch fast bis zum Jahr 2070 dauern, ehe der Lohnabstand auf unter zehn Prozent sinkt", erklärten Jan Kluge und Michael Weber vom Ifo-Institut.

Das Lohngefälle sei vor allem auf die kleineren Betriebsgrößen im Osten zurückzuführen. Aber auch ein generell niedrigeres Preisniveau in der Region, geringere Produktivität in den Betrieben sowie eine geringere Tarifbindung spielen laut Ifo-Institut eine Rolle.

Auch die höhere Frauen-Erwerbsquote im Osten drückt laut Ifo-Institut das Lohnniveau: Sie verdienen weniger, arbeiten häufiger in Teilzeit.

Für ihre Forschung haben die Wissenschaftler der Dresdner Niederlassung des Ifo-Instituts die Daten von etwa 500 000 Vollzeitbeschäftigten und etwa 5500 Betrieben in Deutschland im Jahr 2010 berücksichtigt. Aktuellere Daten aus der Verknüpfung von Arbeitnehmer und Arbeitgeberdaten liegen noch nicht vor.

Kommentare

Meistgelesen

Studie: Deutsche werden 2017 über mehr Geld verfügen
Studie: Deutsche werden 2017 über mehr Geld verfügen
„Amazon Go“: Erster Lebensmittel-Shop ohne Kassen
„Amazon Go“: Erster Lebensmittel-Shop ohne Kassen
News-Ticker: Merkel will Telekom-Hacker jagen
News-Ticker: Merkel will Telekom-Hacker jagen
Auch McDonald's will Essen nach Hause liefern lassen
Auch McDonald's will Essen nach Hause liefern lassen
„Trump-Effekt“? So bewerten Experten die Folgen der US-Wahl
„Trump-Effekt“? So bewerten Experten die Folgen der US-Wahl