Bis 2017

Kündigungsschutz für Postbank-Beschäftigte

+
Logo der Deutschen Bank und der Schriftzug der Postbank.

Bonn/Essen - Die rund 10.000 Tarifbeschäftigten der Postbank müssen angesichts der Verkaufspläne ihrer Konzernmutter Deutsche Bank vorerst nicht um ihre Jobs fürchten.

Die Postbank sichert ihnen Kündigungsschutz bis Ende Juni 2017 zu. Außerdem bekommen sie von April dieses Jahres an 2,1 Prozent mehr Geld und ein Jahr später eine weitere Anhebung der Gehälter um 2 Prozent. Auf einen entsprechenden Tarifabschluss einigten sich die Bank und die Gewerkschaft Verdi am Montag. Vor dem Abschluss hatte es längere Warnstreiks gegeben. Noch am Montag waren nach Verdi-Angaben rund 1500 Beschäftigte in Nordrhein-Westfalen auf die Straße gegangen.

Die Deutsche Bank hatte am Wochenende angekündigt, die Mehrheit an der Postbank zu verkaufen. Arbeitnehmervertreter befürchten deshalb Jobabbau. Verdi wollte in dem Tarifkonflikt ursprünglich fünf Prozent mehr Gehalt und eine Verlängerung des Kündigungsschutzes bis 2020 durchsetzen. Der Abschluss sei ein "tragfähiger Kompromiss", sagte Postbank-Verhandlungsführer Ralf Stemmer. "Damit erhalten die Beschäftigten der Postbank die nötige Stabilität für den anstehenden Veränderungsprozess des Unternehmens."

Die Postbank hat insgesamt rund 9500 Beschäftigte, darunter aber noch mehrere tausend Beamte.

dpa

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket
Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Nach Tengelmann-Aus: Experten befürchten höhere Preise
Nach Tengelmann-Aus: Experten befürchten höhere Preise
Geldboten legen Arbeit nieder
Geldboten legen Arbeit nieder
VW verliert in Europa Marktanteile ein - Daimler legt zu
VW verliert in Europa Marktanteile ein - Daimler legt zu