"Innovative Lösungen" gefordert

Gauck: Unternehmen sollen noch mehr für Flüchtlinge tun

+
Bundespräsident Joachim Gauck (vorn) nimmt am 18.09.2015 an einem Festakt 125 Jahre Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) in Berlin teil.

Berlin - Bundespräsident Joachim Gauck fordert von den deutschen Unternehmen mehr Engagement, um Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt zu integrieren.

Er wünsche sich "noch mehr Initiative", sagte Gauck laut Redemanuskript am Freitag zum 125-jährigen Bestehen der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) in Berlin. Gleichzeitig dankte Gauck den Unternehmen, die schon etwas für Flüchtlinge getan hätten - etwa indem sie ihr Angebot an Praktikumsplätzen für Asylbewerber erweitert hätten.

Die Firmen selbst würden davon profitieren - etwa wenn Asylbewerber Sprachkenntnisse mitbrächten, "die im internationalen Geschäft gebraucht werden", erklärte Gauck. Er selbst habe sich in Unternehmen umgeschaut und dort erfahren, wie erfolgreich und gewinnbringend die Beschäftigung ausländischer Arbeitskräfte sein könne. Deutschland brauche ja dringend zusätzliche Fachkräfte. "Innovative Wege und Lösungen" für die Ausbildung und Beschäftigung von Flüchtlingen zu ersinnen, sei eine Herausforderung, die die deutsche Gesellschaft schnell annehmen müsse.

Bereits am Donnerstag hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in ihrer Rede auf der Automobilmesse IAA in Frankfurt am Main die Autobranche aufgefordert, bei der Integration von Flüchtlingen zu helfen. Wo immer sich die Möglichkeit ergebe, offen auf Menschen zuzugehen und ihnen Chancen zu geben, "ermuntere ich Sie dies zu tun", hatte Merkel gesagt.

AFP

Kommentare

Meistgelesen

News-Ticker: Merkel will Telekom-Hacker jagen
News-Ticker: Merkel will Telekom-Hacker jagen
„Muslimischer Woolworth“? Wirbel um Weihnachtsartikel
„Muslimischer Woolworth“? Wirbel um Weihnachtsartikel
Nahles will Acht-Stunden-Tag aufweichen
Nahles will Acht-Stunden-Tag aufweichen
Lufthansa-Piloten: Es gibt kein Enddatum für den Streik
Lufthansa-Piloten: Es gibt kein Enddatum für den Streik
Airbnb und Homeaway müssen 600.000 Euro Strafe zahlen
Airbnb und Homeaway müssen 600.000 Euro Strafe zahlen