Ehemaliger Deutsche-Bank-Chef

Ackermann bekräftigt Unschuld im Fall Kirch

+
Ex-Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann.

Frankfurt/Main - Ex-Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann hat im Fall Kirch seine Unschuld bekräftigt.

„Den Vorwurf der Staatsanwaltschaft, vor Gericht bewusst falsche Angaben gemacht zu haben, weise ich unverändert zurück“, sagte Ackermann im Interview mit dem „Handelsblatt Magazin“, das am Donnerstag erstmals erschien.

Die Staatsanwaltschaft München hat Anklage gegen Ackermann, seinen Vorgänger Rolf Breuer, den amtierenden Co-Chef der Deutschen Bank Jürgen Fitschen, Ex-Aufsichtsratschef Clemens Börsig sowie einen weiteren Ex-Vorstand des Dax-Konzerns erhoben. Die Ermittler werfen den Managern versuchten Betrug in einem besonders schweren Fall vor.

Die fünf Top-Manager haben nach Ansicht der Staatsanwaltschaft im Kirch-Prozess zusammengewirkt, um Schadenersatzzahlungen an die Erben des verstorbenen Medienunternehmers Leo Kirch zu vermeiden. Ob es zum Prozess gegen die Banker kommt, ist noch offen.

Seine Branche sieht Ackermann, der sich Ende Mai 2012 nach zehn Jahren an der Spitze der Deutschen Bank zurückzog, rückblickend kritisch. Es werde immer problematisch, „wenn vor lauter Kampf und Wettbewerb ethisch-moralische Grundsätze verloren gehen“, sagte der 66-Jährige. „Das war in der Finanzindustrie in den Jahren vor der großen Krise leider teilweise der Fall.“ Im Deutsche-Bank-Vorstand sei in der Zeit vor der Finanzkrise 2007/2008 durchaus diskutiert worden, „dass wir in bestimmten Feldern auf dem falschen Weg waren“, sagte Ackermann: „Wir waren uns sogar ziemlich einig darüber, dass die Vergütung jeden Bezug zur Realität verloren hatte.“

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Auch McDonald's will Essen nach Hause liefern lassen
Auch McDonald's will Essen nach Hause liefern lassen
News-Ticker: Merkel will Telekom-Hacker jagen
News-Ticker: Merkel will Telekom-Hacker jagen
„Muslimischer Woolworth“? Wirbel um Weihnachtsartikel
„Muslimischer Woolworth“? Wirbel um Weihnachtsartikel
Lufthansa-Piloten: Es gibt kein Enddatum für den Streik
Lufthansa-Piloten: Es gibt kein Enddatum für den Streik
Airbnb und Homeaway müssen 600.000 Euro Strafe zahlen
Airbnb und Homeaway müssen 600.000 Euro Strafe zahlen