Ermittlungen bei Broker-Firmen schicken Chinas Börsen auf Talfahrt

+
Aufgrund der hohen Verluste wurden einige Unternehmen vom Handel ausgesetzt. Foto: Rolex Dela Pena

Peking (dpa) - Nachdem Chinas Behörden Ermittlungen gegen zwei große Broker-Firmen eingeleitet haben, sind die Aktienmärkte des Landes am Freitag auf Talfahrt gegangen.

Der Shanghai Composite Index beendete den Handel um 5,48 Prozent im Minus bei 3436,3 Punkten. Der Component Index in Shenzhen büßte sogar 6,31 Prozent auf 11961,7 Punkte ein.

Zu den größten Verlieren des Tages gehörten die Aktien der Broker CITIC Securities und Guosen Securities, deren Papiere um jeweils zehn Prozent nachgaben – der maximal mögliche Tagesverlust, bevor die Unternehmen vom Handel ausgesetzt werden.

Am Donnerstag hatte die chinesische Börsenaufsicht mitgeteilt, gegen beide Wertpapierhändler Untersuchungen wegen Regelverstößen eingeleitet zu haben. Zuvor waren die Behörden gegen den Chef von CITIC, Cheng Boming, und andere hochrangige Finanzmanager vorgegangen.

Peking macht die Finanzkonzerne mitverantwortlich für die Börsenturbulenzen, die das Land in den vergangenen Monaten erlebte.

Im Sommer hatte der chinesische Leitindex in Shanghai innerhalb weniger Wochen knapp ein Drittel seines Wertes verloren. Getrieben von Privatanlegern, die massenhaft Aktien auf Kredit gekauft hatten, waren die Börsen zuvor über Monate stark gestiegen. Kritiker werfen Peking vor, mit dem Schlag gegen die Finanzbranche lediglich Sündenböcke für die Verwerfungen an den Märkten zu suchen.

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Auch McDonald's will Essen nach Hause liefern lassen
Auch McDonald's will Essen nach Hause liefern lassen
News-Ticker: Merkel will Telekom-Hacker jagen
News-Ticker: Merkel will Telekom-Hacker jagen
„Muslimischer Woolworth“? Wirbel um Weihnachtsartikel
„Muslimischer Woolworth“? Wirbel um Weihnachtsartikel
Lufthansa-Piloten: Es gibt kein Enddatum für den Streik
Lufthansa-Piloten: Es gibt kein Enddatum für den Streik
Airbnb und Homeaway müssen 600.000 Euro Strafe zahlen
Airbnb und Homeaway müssen 600.000 Euro Strafe zahlen