Altbekannte Masche

Abzock-SMS mit 500-Euro-Gutschein: Edeka prüft rechtliche Schritte

+
Eine SMS-Nachricht verspricht einen 500 Euro-Gutschein von Edeka. Dabei handelt es sich um eine bekannte Masche, um an Ihre Daten zu gelangen. Die Aktion hat nichts mit Edeka zu tun.

München - Vorsicht, Abzocke! Eine SMS-Nachricht verspricht einen 500 Euro-Gutschein von Edeka. Dabei handelt es sich um eine bekannte Masche, um an Ihre Daten zu gelangen.

Der Edeka-Konzern verwehrt sich offiziell gegen die Abzocke mit den SMS-Nachrichten. Auf Anfrage unserer Onlineredaktion erklärte Sprecherin Kerstin Hastedt aus der Zentrale in Hamburg: "Bei dem genannten Gewinnspiel handelt es sich nicht um eine Aktion von Edeka. Leider versuchen bisweilen Fremdfirmen unter Ausnutzung des Namens Edeka, Kunden zur Teilnahme an Umfragen, Gewinnspielen und dergleichen zu motivieren. Wir prüfen derzeit rechtliche Schritte.

Wie bei Edeka-Fake: Erst vor kurzem SMS-Abzocke mit angeblichen REWE-Gutscheinen

Vor kurzem erst sorgten ähnliche SMS-Nachrichten mit vorgeblichen 500-Euro-Gutscheinen von REWE für Aufsehen. Der Konzern warnte ausdrücklich vor angeblichen Gewinnspielen im Namen der Supermarkt-Kette. Wenige Tage später probieren die Betrüger dieselbe Masche mit dem Namen der Supermarkt-Kette Edeka. Die Masche ist zu 100 Prozent dieselbe. Nur der Name des Konzerns wurde ausgetauscht. 

In den SMS-Nachrichten ist zu lesen: "Sie hatten Glück bei der Ziehung! Edeka 500 EUR. Herzlichen Glückwunsch! Gratis klicken und gratis einkaufen!" Klickt man den Link (mit dem Wort "Edeka") an, landet man auf einer weiteren Seite. Schnell stellt man fest, dass man keinen Einkaufsgutschein in Höhe von 500 Euro von Edeka bekommt. Dafür wird man aufgefordert, an einem Gewinnspiel teilzunehmen, bei dem man den Edeka-Gutschein sowie eine Melitta-Kaffeemaschine gewinnen kann. Im Kleingedruckten am unteren Rand der Seite liest man, dass Edeka mit der Aktion gar nichts zu tun hat: "Dies ist ein Service der TELEMARK D.O.O"

Wer dem Link "Gewinndaten eintragen" folgt, landet auf einer Seite, auf der man seine persönlichen Daten eintragen kann. Abermals wird mit dem Gewinn eines Edeka-Gutscheins in Höhe von 500 Euro plus eines Melitta-Kaffeeautomaten gelockt. Spätestens jetzt sollte dem aufmerksamen Internetnutzer klar werden, dass Edeka mit der SMS-Aktion nicht das Geringste zu tun hat. Das steht wiederum im Kleingedruckten am unteren Rand der Seite: "Veranstalter des Gewinnspiels ist die United Customer Service GmbH. Edeka und Melitta sind nicht Veranstalter des Gewinnspiels und stehen nicht mit dem Veranstalter in einer geschäftlichen Beziehung."

Edeka-Gutschein per SMS? Gewinnspiel-Abzocke will persönliche Daten abgreifen

Die United Customer GmbH hat schon mehrfach solche Phishing-Mails verschickt. Neben dem Rewe-Gutschein wurden auch schon SMS-Nachrichten mit angeblichen Amazon-Gutscheinen verschickt. Wie "Online Marketing Rockstars" berichtet, ein Fachblog für digitales Marketing, verschickt die United Customer GmbH offenbar massenhaft solche Spam-Kampagnen via SMS. Die Marketing-Experten vermuten: "Offenbar setzt ein ganzes Firmengewirr auf die illegale Praxis."

Und was passiert mit den persönlichen Daten, die über solche SMS-Nachrichten und Gewinnspiele gewonnen werden? Wie der österreichische Verein "Mimikama", der sich mit Betrügereien im Internet beschäftigt, vermutet, werden diese Daten an andere Unternehmen verkauft. Und diese Unternehmen würde die Daten wiederum für Werbezwecke nützen. "Sprich, der User würde wahrscheinlich von noch mehr Spam-Mails und Spam-SMS zugeschüttet werden." Woher die Abzocker die jeweiligen Handynummern ursprünglich haben, lasse sich nicht mehr zurückverfolgen.

Daher unser Rat: Bei der SMS-Nachricht mit dem angeblichen 500 Euro-Gutschein von Edeka handelt es sich um eine billige Abzock-Masche. Am besten ignorieren und bloß nicht am Gewinnspiel teilnehmen!

Abzock-SMS mit angeblichem Edeka-Gutschein: Das sagt die Verbraucherschützerin?

Was steckt hinter der verlockenden Gewinn-SMS ? Die tz fragte Esther Jontofsohn-Birnbaum Rechtsexpertin bei der Verbraucherberatung Bayern: „Unserer Meinung nach hat diese Masche nur ein Ziel. Sie soll die Leute dazu bringen, möglichst viele persönliche Daten preiszugeben. Denn die lassen sich von den Cyber-Kriminellen, die hinter dem Ganzen stecken, teuer weiterverkaufen. In der Folge wird man dann mit Werbung per Post, Mail und SMS überzogen.

Es gibt aber auch Fälle, in denen man sich, wenn man dem Link folgt, Schadsoftware einfängt. Dann kann’s teuer werden, denn dann muss das Handy neu konfiguriert werden. Von Abofallen – wie sie z. B zuletzt bei Whats app aufgetaucht sind – hab ich bei dieser SMS-Abzocke noch nichts gehört. Aber über kurz oder lang wird’s per Handy sämtliche Betrugsformen geben, die wir auch schon von E-Mails kennen.“

Abzock-SMS: Wie kommen Cyber-Kriminelle an Handynummern?

Die Cyber-Kriminellen sind flexibel: Marken-Namen und Produkte sind schnell ausgetauscht, und schon rollt die nächste Welle. Vor wenigen Wochen wurden Abzock-SMS mit angeblichen REWE-Gutscheinen verschickt, nun bedienten sie sich der Marke Edeka. Ganz besonders perfide: „Es gibt Fälle“, so berichtet Esther Jontofsohn-Birnbaum von der Verbraucherberatung Bayern, „da ist der Absender dieser Abzock-SMS scheinbar ein Bekannter.“ Wie Cyber-Kriminellen an dessen Mobilnummer gelangt sind? Darüber lässt sich nur spekulieren.

Fakt ist: Cyber-Kriminalität verursacht enorme Schäden. 2014 in Höhe von 40 Millionen Euro. „Aber wir gehen von einer hohen Dunkelziffer aus“, so Esther Jontofsohn-Birnbaum. Ihrer Erfahrung nach sind übrigens ältere Menschen anfälliger für diese Form der Abzocke. Aufklärungseideshalbimmens wichtig. Ihr Tipp für Abzock- SMS: „, Niemals kuriose Links für Gewinne oder Rabatte anklicken. Ignorieren und umgehend löschen!“ Wenn es trotzdem Problem gibt, kann man sich an die nächste Verbraucherberatungsstelle wenden.

fro 

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Auch McDonald's will Essen nach Hause liefern lassen
Auch McDonald's will Essen nach Hause liefern lassen
Nach 38 Jahren: Air Berlin fliegt nicht mehr nach Mallorca
Nach 38 Jahren: Air Berlin fliegt nicht mehr nach Mallorca
Auslaufmodell: Philip Morris denkt über Ende der Zigarette nach
Auslaufmodell: Philip Morris denkt über Ende der Zigarette nach
Verbraucherschützer sorgen sich um Altpolicen
Verbraucherschützer sorgen sich um Altpolicen
Italienisches Nein zur Reform lässt Anleger kalt
Italienisches Nein zur Reform lässt Anleger kalt