Daimler legt in China um mehr als 50 Prozent zu

+
Daimler will in diesem Jahr in China insgesamt "deutlich mehr als 300 000 Autos" verkaufen. Foto: Diego Azubel

Stuttgart (dpa) - Daimler stemmt sich weiter erfolgreich gegen die Schwäche des chinesischen Automarkts.

Die Schwaben verkauften im August 32 763 Modelle der Marke Mercedes-Benz im Reich der Mitte - ein Plus von 53,1 Prozent, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte.

Daimler profitiert von einer Art Sonderkonjunktur, weil der Hersteller später als seine Konkurrenz auf den wichtigsten Automarkt der Welt gekommen war. Besonders erfolgreich seien die in China produzierten Modelle gewesen, berichteten die Stuttgarter.

Die Vereinigung der chinesischen Autohersteller (CAAM) hatte ihre Vorhersage für den Absatz auf dem weltgrößten Fahrzeugmarkt in diesem Jahr jüngst von bisher 7 auf nur noch 3 Prozent gesenkt. Bis Juli lag das Plus wegen des starken Jahresstarts noch bei 6,9 Prozent - der Markt war aber den zweiten Monat in Folge im Vergleich zum Vorjahr geschrumpft.

Daimler will in diesem Jahr in China insgesamt "deutlich mehr als 300 000 Autos" verkaufen. Bis Ende August waren es rund 230 000, ein Plus von 28 Prozent.

In der gesamten Region Asien/Pazifik konnte Daimler seinen Absatz im August um 34 Prozent steigern. Weltweit legten die Verkäufe der Marken Mercedes-Benz und Smart um 17,2 Prozent auf 146 119 Fahrzeuge zu. Auf die ersten acht Monate gesehen verbuchte Daimler ein Plus von 15,9 Prozent auf 1,27 Millionen Autos der Marken Mercedes-Benz und Smart.

Pressemitteilungen Daimler

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

News-Ticker: Merkel will Telekom-Hacker jagen
News-Ticker: Merkel will Telekom-Hacker jagen
„Muslimischer Woolworth“? Wirbel um Weihnachtsartikel
„Muslimischer Woolworth“? Wirbel um Weihnachtsartikel
Lufthansa-Piloten: Es gibt kein Enddatum für den Streik
Lufthansa-Piloten: Es gibt kein Enddatum für den Streik
Airbnb und Homeaway müssen 600.000 Euro Strafe zahlen
Airbnb und Homeaway müssen 600.000 Euro Strafe zahlen
„Trump-Effekt“? So bewerten Experten die Folgen der US-Wahl
„Trump-Effekt“? So bewerten Experten die Folgen der US-Wahl