Angriff auf Fernbusse

Bahn lockt Kunden mit mehr Billigtickets

+
Die Fernbus-Kunden sollen mit noch mehr Billigtickets zur Bahn zurückgelockt werden. Foto: Matthias Arnold

Die Fernbusse haben die Bahn in den vergangenen Jahren viele Kunden gekostet. Die sollen jetzt zurückgewonnen werden, mit Billigtickets für 19 oder 29 Euro.

Berlin (dpa) - Die Deutsche Bahn forciert weiter ihre Fahrschein-Sonderangebote für 19 oder 29 Euro. Seit Jahresbeginn seien 3,25 Millionen solcher Billigtickets für den Fernverkehr verkauft worden, sagte Bahnchef Rüdiger Grube dem Sender HR-Info.

Zur Jahresmitte waren es 2,3 Millionen. Die günstiger angebotenen Fahrkarten führten zu einen höheren Zahl an Reisenden. Sie stieg im ersten Halbjahr im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 10,6 Prozent auf 66,7 Millionen. Die Auslastung von ICE und IC lag nach Angaben eines Bahnsprechers im August bei 52 Prozent.

"Wir holen Kunden aus dem Fernbus zurück", sagte Grube. Die Bahn hatte erst vor wenigen Tagen angekündigt, sich wegen Verlusten weitgehend aus dem Fernbusgeschäft zurückzuziehen. Bis Ende 2016 soll die Marke BerlinLinienBus vom Markt verschwinden und nur einen kleinen Teil der Strecken an die Konzernschwester IC Bus abgeben.

Nach dem Bericht des Hessischen Rundfunks hat der Andrang bei der Bahn immer wieder zu überfüllten Zügen geführt. Am 11. September hätten in sechs Fällen und am 18. September in drei Fällen Fahrgäste aus Zügen wieder aussteigen müssen.

Grube sagte dazu: "Das ist natürlich bedauerlich, aber die Sicherheit ist nun einmal der wichtigste Wert." Wenn in einem Zug mehr als doppelt so viele Menschen seien wie Sitzplätze, könnten aus Sicherheitsgründen keine weiteren Fahrgäste mitgenommen werden, erklärte ein Bahnsprecher.

Kommentare

Meistgelesen

News-Ticker: Merkel will Telekom-Hacker jagen
News-Ticker: Merkel will Telekom-Hacker jagen
„Muslimischer Woolworth“? Wirbel um Weihnachtsartikel
„Muslimischer Woolworth“? Wirbel um Weihnachtsartikel
Nahles will Acht-Stunden-Tag aufweichen
Nahles will Acht-Stunden-Tag aufweichen
Lufthansa-Piloten: Es gibt kein Enddatum für den Streik
Lufthansa-Piloten: Es gibt kein Enddatum für den Streik
Airbnb und Homeaway müssen 600.000 Euro Strafe zahlen
Airbnb und Homeaway müssen 600.000 Euro Strafe zahlen