Anleger der insolventen Maple Bank mit 2,6 Milliarden entschädigt

+
Die Finanzaufsicht Bafin hatte ein Insolvenzverfahren über die Maple Bank und zugleich den Entschädigungsfall festgestellt. Foto: Frank Rumpenhorst

Frankfurt/Main (dpa) - Die Kunden der von der Finanzaufsicht geschlossenen insolventen Maple Bank sind mit 2,6 Milliarden Euro entschädigt worden.

Lediglich eine sehr geringe Zahl von Anlegern habe bislang nicht die nötigen Kontoinformationen eingereicht und konnte daher noch nicht bedacht werden, teilte der Bundesverband deutscher Banken am Freitag mit. Das Geld stammt aus dem Einlagensicherungsfonds des Bankenverbands sowie aus der Entschädigungseinrichtung deutscher Banken.

Die Finanzaufsicht Bafin hatte ein Insolvenzverfahren über das Frankfurter Institut beantragt und am 11. Februar zugleich den Entschädigungsfall festgestellt. Das ist Voraussetzung dafür, dass Kunden des Instituts Geld aus der gesetzlichen Einlagensicherung erhalten können. Sie prüft die Ansprüche und befriedigt sie bis zu 100 000 Euro, in Ausnahmefällen sogar bis 500 000 Euro. Für darüber hinausgehende Beträge ist der Einlagensicherungsfonds des Bankenverbands zuständig, dem die Maple Bank angehörte.

Die deutsche Maple Bank GmbH mit kanadischen Wurzeln war geschlossen worden, weil ihr wegen einer Steuerrückstellung die Überschuldung drohte. Die Bank hatte bestätigt, dass die Rückstellung in Zusammenhang mit möglicherweise illegalen "Cum-Ex"-Aktiengeschäften aus den Jahren 2006 bis 2010 steht. Frühere Angestellte stehen im Verdacht, bis zu 450 Millionen Euro Steuern hinterzogen zu haben.

Mitteilung Bafin zum Moratorium

Mitteilung Maple Bank

Informationen zu "Cum-Ex"-Geschäften

Mitteilung Bankenverband

Kommentare

Meistgelesen

News-Ticker: Merkel will Telekom-Hacker jagen
News-Ticker: Merkel will Telekom-Hacker jagen
„Muslimischer Woolworth“? Wirbel um Weihnachtsartikel
„Muslimischer Woolworth“? Wirbel um Weihnachtsartikel
Nahles will Acht-Stunden-Tag aufweichen
Nahles will Acht-Stunden-Tag aufweichen
Lufthansa-Piloten: Es gibt kein Enddatum für den Streik
Lufthansa-Piloten: Es gibt kein Enddatum für den Streik
Airbnb und Homeaway müssen 600.000 Euro Strafe zahlen
Airbnb und Homeaway müssen 600.000 Euro Strafe zahlen