Journalist Wickert fordert

"Müssen auch von Belastungen der Zuwanderung berichten"

+
Ulrich Wickert.

Berlin - Für den Journalisten und Autor Ulrich Wickert (72) kommen in deutschen Medienberichten zur Flüchtlingskrise die Sorgen in der Bevölkerung zuweilen zu kurz.

„Wir müssen auch von den Belastungen der Zuwanderung für die Menschen berichten, die hier sind“, sagte Wickert der Deutschen Presse-Agentur. „Die Begeisterung von Ehrenamtlichen und der Politik für die Willkommenskultur darf Journalisten nicht dazu verführen, zu sagen: „Nur das ist das echte Deutschland.“ Sie müssen überall hingucken.“

Der frühere „Tagesthemen“-Moderator und das Kinderhilfswerk Plan International verleihen an diesem Donnerstag in Berlin den Ulrich-Wickert-Preis für Kinderrechte und erstmals auch den Peter-Scholl-Latour-Preis für Berichte aus Krisengebieten.

dpa

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Dschungelcamp: Das traurige Geständnis von Malle-Jens
Dschungelcamp: Das traurige Geständnis von Malle-Jens
Tag 2 im Dschungelcamp: Krasse Lebensbeichten und Pipi-Alarm
Tag 2 im Dschungelcamp: Krasse Lebensbeichten und Pipi-Alarm
Diese Kandidaten sind im Dschungelcamp 2017 dabei
Diese Kandidaten sind im Dschungelcamp 2017 dabei
Alexander Keen: Honey polarisiert im Dschungelcamp 2017
Alexander Keen: Honey polarisiert im Dschungelcamp 2017
Das ist die wichtigste neue Regel im Dschungelcamp
Das ist die wichtigste neue Regel im Dschungelcamp