Stefan Raabs TV-Abschied

Was Sie über die letzte Sendung von "Schlag den Raab" wissen müssen 

+
Mit 49 Jahren beendet Entertainer Stefan Raab seine TV-Karriere. 

Köln - Eine Ära geht zu Ende: Mit der letzten Ausgabe "Schlag den Raab" beendet Stefan Raab seine TV-Karriere. Das müssen Sie über die finale Sendung wissen.

Mit seiner Erfindung des Formats "Schlag den Raab" hat Entertainer Stefan Raab das Fernsehprogramm am Samstagabend revolutioniert. Die Sendung besteht aus einem Mix aus Geschick, Sport, Wissen und auch ein bisschen Wagemut und das wollten regelmäßig viele Menschen sehen. Seit September 2006 wurden 54 Duelle ausgestrahlt - am Samstag um 20.15 Uhr geht es nun zu Ende.

Auf Pro Sieben wird die 55. und letzte Sendung ausgestrahlt, mit der sich Stefan Raab gleichzeitig aus dem Fernsehgeschehen verabschiedet. 

"Schlag den Raab": Was passiert in der letzten Ausgabe?

"Am Konzept von 'Schlag den Raab' wird sich auch bei der letzten Ausgabe nichts ändern", sagt Michael Ostermeier, Sendersprecher von ProSieben, unserer Online-Redaktion. Zu Sendeinhalten wollte sich Ostermeier jedoch im Vorfeld noch nicht äußern und hielt sich auch bei anderen Fragen zurück: Wer sorgt für die Musik? Werden Star-Gäste erwartet? Ist etwas Besonderes geplant? Und was passiert mit dem Jackpot von 1,5 Millionen Euro, wenn Stefan Raab zum Abschluss triumphiert? Diese Fragen "beantworten sich in der Sendung selbst", sagt der Pro Sieben-Sprecher. Die Fans von Stefan Raab dürfen sich somit zum Abschluss überraschen lassen und den letzten Live-Auftritt im Fernsehen genießen. Und für die ein oder andere Überraschung war Stefan Raab immer gut - lesen Sie hier seine größten TV-Skandale und -Legenden.

"Schlag den Raab": Schlug auch eine Frau den Raab?

Von den bislang 54 Austragungen von "Schlag den Raab" in den letzten zehn Jahren hat der Fernseh- und Musikproduzent insgesamt 38 Duelle für sich entschieden - in 70 Prozent der Sendungen hat er also gewonnen. Nur 16 Mal musste sich Stefan Raab insgesamt geschlagen geben, vier Niederlagen kassierte er dabei aber in Folge. Der gelernte Metzger trat gegen 44 Männer und zehn Frauen an. In der 52. Ausgabe im April 2015 gelang es Maria Kleinebrahm, Stefan Raab zu bezwingen. Mit 61:59 setzte sich die Assistenzärztin (27) knapp gegen den Entertainer durch und holte sich den Jackpot von 1,5 Millionen nach dem Sieg im entscheidenden 15. Spiel.

"Schlag den Raab": Wer gewann das Rekord-Preisgeld?

Nachdem Stefan Raab zwischen Dezember 2011 und November 2012 sechs Mal nacheinander gewonnen hatte, wurde in der 38. Ausgabe von "Schlag den Raab" der bislang größte Jackpot in Höhe von 3,5 Millionen Euro ausgespielt. Bernd Stadelmann sicherte sich im Dezember 2012 das Rekord-Preisgeld nach einem 70:50-Sieg gegen den Moderator. 

"Schlag den Raab": Wer holte sich den schnellsten Sieg?

Mindestens elf Runden mussten die Spieler bei "Schlag den Raab" absolvieren, bevor ein Gewinner feststand. Zweimal fiel die Entscheidung erst im Stechen, und, kurios: Beide Male unterlag Stefan Raab dabei einem Polizeibeamten. Einmal folgte nach dem 15. Spiel ein Ersatzspiel, weil die beiden Kontrahenten die Aufgabe nicht lösen konnten. In diesem Fall verlor ein Unternehmer gegen Stefan Raab. 

Den schnellsten Sieg eines Kandidaten schaffte Deaon Maxwell im Januar 2011. Der Sportstudent setzte sich nach zwölf Spielen mit 61:17 Punkten durch. Stefan Raab hingegen gewann dreimal schon nach der minimal nötigen Anzahl von elf Spielen die Sendung, in zwei Fällen blieb sein Gegner dabei sogar komplett ohne Punkte. Eine weitere Besonderheit war, dass Stefan Raab lediglich einmal einen Herausforderer hatte, der älter als er war. Im September 2008 besiegte der damals 42-jährige Raab seinen zwei Jahre älteren Kontrahenten Jan May nach 13 Spielen.

"Schlag den Raab": Der Modus der Sendung

Die Live-Sendung "Schlag den Raab" begann mit der Vorstellung der fünf Kandidaten, aus denen Raabs Gegner ausgewählt wurde. Die Kontrahenten traten dann in maximal fünfzehn Runden gegeneinander an, bis ein Sieger feststand. Stefan Raab und sein Gegner duellierten sich in verschiedenen Spielen aus ganz unterschiedlichen Bereichen wie Sport, Wissen, Geschicklichkeit, Taktik oder Glück. Insgesamt waren in jedem "Schlag den Raab"-Spiel höchstens 15 Spiele vorgesehen - waren die Punkte am Ende gleich, gab es ein Stechen. 

Ziel von "Schlag den Raab" war es, mehr als die Hälfte der 120 Gesamtpunkte, also mindestens 61 Punkte, zu erreichen. Am Ende gewann dann also entweder der Kandidat das Preisgeld oder eben Stefan Raab - in diesem Fall stieg der Jackpot um eine halbe Million Euro für die nächste Ausgabe an.

"Schlag den Raab": Moderation, Kommentar und Schiedsrichter

Stefan Raab ist der Erfinder der Sendung "Schlag den Raab" und war sich auch nie zu schade, selbst gegen die Kandidaten anzutreten. Moderiert wurde die Sendung seit Juni 2011 von Steven Gätjen, der Matthias Obdenhövel abgelöst hatte. Seit der siebten Sendung ist Frank Buschmann Kommentator von "Schlag den Raab". Bei einigen Spielen war seine Stimme nur für die TV-Zuschauer zu hören, um die Kontrahenten im Studio nicht zu beeinflussen.

Bei sportlichen Wettkämpfen wurden für "Schlag den Raab" Schiedsrichter aus der jeweiligen Sportart oder einer verwandten Disziplin eingesetzt. Im Hintergrund gab es außerdem einen Notar, der die Spiele überwachte. Ein Evergreen der Sendung war zudem das Wissensquiz "Blamieren oder Kassieren", das vom TV total-Showpraktikanten Elton moderiert wurde.

deu

Kommentare

Meistgelesen

ARD erklärt: Warum die Freiburg-News nicht in der Tagesschau kam
ARD erklärt: Warum die Freiburg-News nicht in der Tagesschau kam
Beim Jahresrückblick: Darum lispelte Günther Jauch
Beim Jahresrückblick: Darum lispelte Günther Jauch
„The Voice of Germany“: Darum flossen bei Samu Haber die Tränen
„The Voice of Germany“: Darum flossen bei Samu Haber die Tränen
Dschungelcamp 2017: Die Sendezeiten stehen jetzt fest
Dschungelcamp 2017: Die Sendezeiten stehen jetzt fest
Kein Olympia bei ARD und ZDF: Eurosport sendet exklusiv
Kein Olympia bei ARD und ZDF: Eurosport sendet exklusiv