Vettel zum F1-Problem in Deutschland: Kein Lokalheld

+
Sebastian Vettel begeht die Rennstrecke auf den Hockenheimring. Foto: Jan Woitas

Hockenheim (dpa) - Sebastian Vettel hat für das seit Jahren andauernde Popularitätsproblem der Formel 1 in Deutschland auch das Fehlen eines deutschen Lokalhelden nach Michael Schumacher ausgemacht.

"Das hat damals den Hype ausgelöst, das hat dafür gesorgt, dass die Tribünen voll waren", betonte der viermalige Weltmeister bei der Pressekonferenz zum Großen Preis von Deutschland auf dem Hockenheimring.

Für das Grand-Prix-Wochenende wurden bislang knapp 60 000 Eintrittskarten verkauft. Zu besten Schumacher-Zeiten verfolgten mitunter mehr als 100 000 Zuschauer die Heimrennen an der Strecke. "Er war der erste deutsche Weltmeister. Er war der Erste, der die Formel 1 in Deutschland populär gemacht hat", sagte Vettel. Der siebenmalige Weltmeister Schumacher gewann allein auf dem Hockenheimring viermal.

Fakten zum Hockenheimring

Zeitplan des Hockenheim-Wochenendes

Werbe-Video von Hülkenberg für Hockenheim

Ferrari-Vorschau auf Hockenheim-Rennen

Rosberg-Aussagen

Hamilton-Aussagen

Mercedes-Infos zu Hockenheim

Kommentare

Meistgelesen

Ex-Schumi-Manager: Heftige Kritik an Familie des Weltmeisters
Ex-Schumi-Manager: Heftige Kritik an Familie des Weltmeisters
Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit
Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit
Kerber und Mischa Zverev problemlos im Achtelfinale
Kerber und Mischa Zverev problemlos im Achtelfinale
Sammer froh über Trennung - Spitze gegen Hoeneß
Sammer froh über Trennung - Spitze gegen Hoeneß
Horchler und Dahlmeier holen in Antholz Doppelsieg
Horchler und Dahlmeier holen in Antholz Doppelsieg