Antwerpen

Tennis-Krimi: Petkovic zieht ins Viertelfinale ein

+
Andrea Petkovic.

Antwerpen - Fed-Cup-Spielerin Andrea Petkovic steht nach einem weiteren Tennis-Krimi im Viertelfinale des Hallenturniers von Antwerpen.

Die Weltranglistenzwölfte aus Darmstadt setzte sich nach 3:20 Stunden gegen Alison van Uytvanck aus Belgien 6:7 (7:9), 7:6 (7:5), 6:2 durch. Im zweiten Satz wehrte Petkovic, die ihren ersten Saisonsieg auf der WTA-Tour feierte, acht Matchbälle ab.

Bereits am Wochenende hatte die 27-Jährige mehr als fünf Stunden auf dem Tennisplatz verbracht. Beim Viertelfinalsieg im Fed Cup gegen Australien (4:1) gewann Petkovic ihre beiden Spiele jeweils in der Verlängerung des dritten Satzes. Gegen die 20 Jahre junge Wildcard-Starterin van Uytvanck (WTA-Nr. 103) machte sich Petkovic allerdings das Leben selbst schwer. Im ersten Satz vergab sie eine 5:2-Führung, im zweiten Durchgang verspielte sie einen 5:3-Vorsprung. Um 0.08 Uhr verwandelte Petkovic ihren vierten Matchball, zuvor hatte sie in Brisbane, Sydney und Melbourne jeweils ihr Auftaktspiel verloren. Am Donnerstag haben Angelique Kerber (Kiel/Nr. 2) gegen Francesca Schiavone (Italien), Mona Barthel (Neumünster) gegen Eugenie Bouchard (Kanada/Nr. 1) und Annika Beck (Bonn) gegen Karolina Pliskova (Tschechien/Nr. 8) die Chance, Petkovic bei den Diamond Games in Antwerpen ins Viertelfinale zu folgen. Die deutsche Nummer zwei hat einen Tag Zeit, sich zu erholen, ehe sie entweder auf Dominika Cibulkova (Slowakei/Nr. 6) oder Indy de Vroome (Niederlande) trifft.

sid

Kommentare

Meistgelesen

Ticker: Ronaldo ist Welfußballer 2016 - auch Deutsche geehrt
Ticker: Ronaldo ist Welfußballer 2016 - auch Deutsche geehrt
Australian Open: Diese Deutschen sind weiter
Australian Open: Diese Deutschen sind weiter
Sammer über Rücktritt: „Wusste schnell, was ich nicht mehr will“
Sammer über Rücktritt: „Wusste schnell, was ich nicht mehr will“
Live-Ticker: Deutschland will Serie fortsetzen
Live-Ticker: Deutschland will Serie fortsetzen
Sammer froh über Trennung - Spitze gegen Hoeneß
Sammer froh über Trennung - Spitze gegen Hoeneß