125:102 gegen Milwaukee Bucks

Nowitzkis Mavericks wieder in der Spur

+
Dirk Nowitzki.

Dallas - Die Dallas Mavericks sind in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga wieder in der Spur. Beim 125:102 gegen die Milwaukee Bucks zeigten sich die Texaner gut erholt von ihrer letzten Pleite.

Auch der Würzburger Nowitzki präsentierte sich stark verbessert im Vergleich zum Spiel zuvor und steuerte 21 Punkte bei. Erfolgreicher als der 36-Jährige war Chandler Parsons mit 28 Zählern. Schon am vergangenen Mittwoch hatte Dallas in Milwaukee nach dramatischem Spiel gewonnen.

Diesmal sorgte Dallas schnell für klare Verhältnisse. Anders als gegen die Suns, die zuvor die Serie der Mavericks von fünf Erfolgen nacheinander beendet hatten, dominierten die Gastgeber von Beginn an und entschieden alle vier Viertel für sich. Dallas ist mit 16 Siegen bei sechs Niederlagen Tabellensiebter der Western Conference.

Auch Dennis Schröder und die Atlanta Hawks setzen Siegesserie fort

Vor dem Erfolg der Mavericks hatten schon Dennis Schröder und die Atlanta Hawks ihre Siegesserie fortgesetzt. Beim 96:84 über die Denver Nuggets gelang dem Team des deutschen Nationalspielers der sechste Erfolg nacheinander.

Schröder traf nur zwei seiner sieben Würfe aus dem Feld, zeigte aber mit sieben Zählern, drei Rebounds und drei Assists in knapp 18 Minuten eine ordentliche Leistung. Die Hawks liegen als Zweiter der Eastern Conference sicher auf Playoff-Kurs.

Statistik Dallas-Milwaukee

Statistik Atlanta-Denver

dpa

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Weinzierl lobt Schalker Talente nach 2:0 gegen Nizza
Weinzierl lobt Schalker Talente nach 2:0 gegen Nizza
"Erdbeben" im Sommermärchen 2006: DFB weist Vorwürfe zurück
"Erdbeben" im Sommermärchen 2006: DFB weist Vorwürfe zurück
Mainz 05 schmeckt das Europa-League-Aus nicht
Mainz 05 schmeckt das Europa-League-Aus nicht
Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Mercedes will sich mit Rosberg-Nachfolge Zeit lassen
Mercedes will sich mit Rosberg-Nachfolge Zeit lassen