Blutige Szene

Nach Dressur-Gold: Pferd verletzt Betreuer

+
Blutige Szene bei Olympia 2016: Das Pferd Cosmo des Team-Olympiasiegers Sönke Rothenberger hat am Freitag seinen Pfleger Robbie Sanderson verletzt.

Rio - Blutige Szene bei Olympia 2016: Das Pferd Cosmo des Team-Olympiasiegers Sönke Rothenberger hat am Freitag seinen Pfleger Robbie Sanderson verletzt.

Kurz vor der Siegerehrung der deutschen Dressur-Equipe im Reitstadion des Olympiaparks Deodoro in Rio de Janeiro ist es zu einem Zwischenfall gekommen. Das Pferd Cosmo des Team-Olympiasiegers Sönke Rothenberger verletzte am Freitag seinen Pfleger Robbie Sanderson, als es plötzlich hochstieg und den Betreuer traf. Sanderson wurde sofort von Mannschaftsarzt Manfred Giensch erstversorgt.

„Es sieht gut aus“, sagte Rothenberger. „Gott sei Dank ist wohl nicht so viel passiert.“ Sanderson sei in ein Krankenhaus gebracht worden, um sicherzugehen. Dort wurde der Brite mit zehn Stichen genäht. „Das ist nichts, das ist nur ein kleiner Kratzer“, sagte Sanderson am Freitagabend im Deutschen Haus. „Alles ist gut. Nur blöd, dass ich die Siegerehrung verpasst habe.“

Die deutsche Equipe hatte zuvor bei Olympia 2016 souverän Team-Gold vor Großbritannien und den USA gewonnen. Rothenberger gab mit dem neunjährigen Cosmo sein Olympia-Debüt. Außer ihm gehörten die nun sechsmalige Olympiasiegerin Isabell Werth mit Weihegold, Kristina Bröring-Sprehe aus Dinklage mit Desperados und Dorothee Schneider aus Framersheim mit Showtime zur deutschen Mannschaft.

Kommentare

Meistgelesen

Ex-Schumi-Manager: Heftige Kritik an Familie des Weltmeisters
Ex-Schumi-Manager: Heftige Kritik an Familie des Weltmeisters
Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit
Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit
Kerber und Mischa Zverev problemlos im Achtelfinale
Kerber und Mischa Zverev problemlos im Achtelfinale
Sammer froh über Trennung - Spitze gegen Hoeneß
Sammer froh über Trennung - Spitze gegen Hoeneß
Der FC Bayern: Dusel, Toptorjäger, Hinrunden-Meister
Der FC Bayern: Dusel, Toptorjäger, Hinrunden-Meister