Olympische Spiele

Ticker: Nachts um 1.40 Uhr griff sich Usain Bolt den Speer und ...

Rio de Janeiro - Über zwei Wochen duellierten sich die Athleten in über 300 Wettkämpfen. Jetzt sind die Olympischen Spiele beendet. Dennoch gibt es noch einige News aus Rio de Janeiro - hier im Ticker verpassen Sie nichts.

--- Ticker aktualisieren ---

16.31 Uhr (11.31 Uhr Ortszeit in Rio):

Unfassbar, dieser Usain Bolt! Der schnellste Mann der Welt sorgt eben immer für Furore: Beim Sammeln von Goldmedaillen und Rekorden, im Nachtleben (siehe Eintrag um 15.14 Uhr) und jetzt auch noch das: In der Nacht auf Samstag, wenige Stunden nach dem Gewinn seiner dritten Goldmedaille bei den Spielen in Rio (über 4x100 Meter Staffel) tobte sich der Jamaikaner noch in einer anderen Disziplin aus: Ein Mitarbeiter des Stadions machte gegen 1.40 Uhr die Beobachtung, wie Bolt sich einen Speer schnappte und sich daran machte, das Wurfgerät so weit wie möglich zu werfen. Und tatsächlich: Bolt kam auf schier unglaubliche 56 Meter. Von dieser Bestleistung gibt es auch ein Video:

16.01 Uhr (11.01 Uhr Ortszeit in Rio):

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hat sich für ARD und ZDF als zukünftige Olympia-Sender in Deutschland ausgesprochen. „Wir können nur hoffen, dass die Verhandlungspartner Discovery und ARD/ZDF eine Grundlage finden, zukünftig zusammen zu arbeiten“, sagte DOSB-Präsident Alfons Hörmann der Deutschen Presse-Agentur. „Für uns spricht alles dafür, dass die Öffentlich-Rechtlichen auch weiter das Produkt Olympia übertragen.“

ARD und ZDF haben für die nächsten vier Spiele keine Medien-Rechte. Sie verhandeln seit Monaten mit dem US-Unternehmen Discovery/Eurosport über Sub-Lizenzen. Die Parteien können sich allerdings nicht über den Preis einigen.

„Wir können feststellen, dass die Berichterstattung der öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalten einmal mehr exzellent und vorbildlich gewesen ist“, lobte der DOSB-Chef. „Sie haben das olympische Geschehen in Tiefe und Breite nach Deutschland transportiert. Dafür verdienen sie die 18. Goldmedaille.“

15.30 Uhr (10.30 Uhr Ortszeit in Rio):

Nach Ende der Olympischen Spiele muss der internationale Flughafen in Rio de Janeiro das größte Passagieraufkommen seiner über 70-jährigen Geschichte bewältigen. Am Montag wurde mit rund 85 000 Reisenden gerechnet, wie das Portal „O Globo“ berichtete. Sportler, Delegationen, Journalisten und Touristen hatten für den Tag ihre Rückflüge gebucht. Geplant waren 46 Charter- und 40 weitere Flüge. Der 1945 eröffnete Flughafen, der nach dem Musiker Tom Jobim („The Girl from Ipanema“) benannt ist, war für die Olympischen Spiele erweitert worden.

15.14 Uhr (10.14 Uhr Ortszeit in Rio):

Es ist nicht alles Bolt, was glänzt - oder so ... Der jamaikanische Sprint-Star Usain Bolt nimmt nämlich nicht nur seine drei gewonnenen Goldmedaillen mit nach Hause, sondern auch die Erinnerung an ein intimes Techtelmechtel mit einer Brasilianerin. Dumm nur, dass Bolt zu Hause in Jamaika eine Freundin sitzen hat - und dass von der Bettgeschichte mit dem Samba-Girl Fotos im Netz aufgetaucht sind ... Das riecht nach Ärger! Die ganze Geschichte lesen Sie hier.

14.22 Uhr (9.22 Uhr Ortszeit in Rio):

Kim-Jong uns Doppelgänger sorgte mit seinem ausgtesreckten Mittelfinger für Aufsehen.

Was war denn das? Am Wochenende wurde bei den Leichtathletik-Wettbewerben in Rio de Janeiro im Publikum der nordkoreanische Diktator Kim Jong-un gesichtet - und dabei streckte der Machthaber auch noch den Mittelfinger aus! Allerdings löste sich alles recht schnell auf: Bei dem so ähnlich aussehenden Mann handelte es sich um ein Double des 32-Jährigen, der mit seinem extrovertierten Verhalten für Aufsehen sorgte. Wem der ausgestreckte Mittelfinger des Doppelgängers galt, wurde nicht bekannt. Der Mann schein aber offenbar gefallen an seiner Rolle gefunden zu haben: Bei der Abschlussfeier wurde "Kim Jong-un 2" erneut gesichtet. Dieses Mal beschränkte er sich aber auf das Schwenken kleiner Nordkorea-Flaggen.

12.00 Uhr (7.00 Uhr Ortszeit in Rio): Nach den Spielen ist vorerst noch vor den Spielen. Doch spätestens nach den Paralympics werden die Olympia-Arenen für die Zukunft fit gemacht werden müssen. Ob es klappt, ist ungewiss. So sollen die Sportstätten genutzt werden.

11.40 Uhr (6.40 Uhr Ortszeit in Rio): Die deutschen Damen haben im Beachvolleyball bei Olympia 2016 in Rio die Goldmedaille geholt. Auch dank einer Software, die an der TU München entwickelt wurde.

11.30 (6.30 Uhr Ortszeit in Rio): Wir blicken voraus auf die  Olympischen Spielen 2020 in Tokio. Japans Hauptstadt will dafür sorgen, dass die Athleten nur kurze Wege zurücklegen müssen. „Alle werden weniger als 30 Minuten von jeder Anlage entfernt sein“, sagte Logistikchef Motoki Tanaka vom Organisationskomitee dem brasilianischen Portal „O Globo“ in Rio de Janeiro. Das Olympische Dorf werde sich in einer sehr zentral gelegenen Gegend befinden.

Dass Tokio im Gegensatz zu Rio über weniger Platz verfüge und die Sportstätten näher beieinander lägen, erleichtere die Logistik, zitierte „O Globo“ den japanischen Funktionär am Sonntag (Ortszeit). Auf der anderen Seite sei dies auch eine Herausforderung. So solle die Sicherheit im Olympischen Dorf verstärkt werden. Dazu müsse den Sportlern aber mehr Raum gewährleistet werden. Dies werde in Tokio ein großes Thema sein.

10.30 Uhr (5.30 Uhr Ortszeit in Rio): Die Athletinnen und Athleten der Olympischen Spiele beflügeln offenbar die Fantasien der Zuschauer. Ein Porno-Portal verzeichnete ein Hoch an Suchanfragen. Wir zeigen die Top Ten der schlüpfrigen Anfragen ...

10.23 Uhr (5.23 Uhr Ortszeit in Rio): Olympia 2016 hat bei der Fernsehübertragung wieder einige Glanzlichter geboten. Unsere TV-Kritik zu ARD und ZDF bei den Spielen in Rio.

9.33 Uhr (4.33 Uhr Ortszeit in Rio): Der Preis für den lustigsten Auftritt bei der Schlussfeier geht an Shinzo Abe! Mit einem humorvollen Auftritt als Videospiel-Held Super-Mario hat Japans Premierminister die Sportwelt auf die Olympischen Sommerspiele 2020 in Tokio eingestimmt. Während der Schlussfeier der Spiele von Rio de Janeiro verwandelte sich Abe in einem Video-Clip in den knuffigen Klempner mit Schnauzbart, um sich nicht zu verspäten, und hüpfte wie im Spiel mit roter Mütze und Blaumann aus einer grünen Röhre.

9.03 Uhr (4.03 Uhr Ortszeit in Rio): Sichtlich angeheitert präsentierte sich die deutsche Handball-Nationalmannschaft nach dem Gewinn der Bronze-Medaille beim TV-Interview im ZDF. Klare Sätze hatten da Seltenheitswert ... aber sehen Sie selbst.

8.30 Uhr (3.30 Uhr Ortszeit in Rio ): Julian Brandt (20) konnte sich nach der Niederlage im Fußball-Finale bei Olympia schnell über Silber freuen. Mit der tz sprach er über das Endspiel.

8.07 Uhr (3.07 Uhr Ortszeit in Rio): Eigentlich ist Rio schon froh, dass die Olympischen Spiele halbwegs glimpflich über die Bühne gegangen sind - doch nun kommen noch die Paralympics. Behindertsport interessiert hier kaum jemanden, der Ticketverkauf ist dramatisch schlecht - und es fehlt überall Geld.

7.30 Uhr (2.30 Uhr Ortszeit in Rio): Welche Entscheidungen am letzten Tag der Olympischen Spiele gefallen sind, haben wir noch einmal hier für Sie zusammengefasst.

5.44 Uhr (0.44 Uhr Ortszeit in Rio):

Im offiziellen Olympia-Medaillenspiegel liegen die USA unangefochten vorn - aber wer war pro Einwohner in Rio de Janeiro am erfolgreichsten? Die Antwort lautet: Grenada, trotz nur einer Medaille. Knapp 110 000 Menschen leben in dem karibischen Inselstaat, für den Kirani James im 400-Meter-Sprint Silber gewann. James hatte 2012 auch die erste und einzige weitere Medaille für Grenada gewonnen, damals die goldene. 

Deutschland rangiert in der Tabelle im oberen Mittelfeld. Auf jede der 42 Medaillen kommen rechnerisch rund 1,9 Millionen Deutsche.

5.19 Uhr (0.19 Uhr Ortszeit in Rio):

Das Mammut-Programm aus Rio mit mehr als 300 Stunden Live-Berichterstattung ist für ARD und ZDF beendet. Es könnte die Abschiedsvorstellung gewesen sein. Noch immer haben die Sender keine Sub-Lizenz von Discovery/Eurosport für die kommenden Olympischen Spiele erworben. „Die finanziellen Vorstellungen liegen noch weit auseinander“, sagte ZDF-Chefredakteur Peter Frey. „Wir haben unser Angebot auf den Tisch gelegt - und ich hoffe, dass wir noch zusammenkommen.“

5.06 Uhr (0.06 Uhr Ortszeit in Rio):

Die Vision einer deutschen Olympia- Bewerbung um die Sommerspiele 2028 findet derzeit nur in Nordrhein-Westfalen Zuspruch. „Wir sind auf jeden Fall offen für die Idee. Für mich ist aber auch klar, dass das erste Signal da vom Sport selbst kommen muss“, sagte Nordrhein-Westfalens Sportministerin Christina Kampmann. Klar sei aber auch, „dass wir Olympische Spiele nur dann stattfinden lassen können und auch nur eine Bewerbung in Gang setzen können, wenn die Menschen in Nordrhein-Westfalen dahinter stehen“, betonte die SPD-Politikerin.

„NRW hätte mit einer „Rhein-Ruhr Olympic City“-Bewerbung die notwendigen Strukturen und Voraussetzungen dazu“, hatte Sportvermarkter Michael Mronz kürzlich der Tageszeitung „Rheinische Post“ gesagt. Ein solches Vorhaben sei aber nur dann zu realisieren, wenn eine Städteregion antrete. In München und Hamburg - in beiden Städten hatten die Bürger eine Bewerbung verhindert - steht man einer neuen Olympia-Offensive dagegen ablehnend gegenüber.

5.03 Uhr (0.03 Uhr Ortszeit in Rio):

Brasiliens Fußballlegende Pelé hat nach der Eröffnungs- auch bei der Schlussfeier der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro gefehlt. Während der Zeremonie waren er beziehungsweise sein Team aber im Kurznachrichtendienst Twitter sehr aktiv.

Pelé (75) dankte „meinem Freund“ Carlos Nuzmann, dem Präsidenten des Nationalen Olympischen Komitees für die Organisation der Spiele. Ein besonderer Glückwunsch ging an die Fußballer um Neymar, die das erste Olympiagold geholt hatten. „Mein Traum ist Realität geworden“, so Pelé. Und: „Brasilien hat die Welt mit offenen Armen empfangen und allen unseren besonderen Lebensstil gezeigt.“ Ihm war die Entzündung des Olympischen Feuers angeboten worden, er hatte aber offiziell aus gesundheitlichen Gründen abgesagt.

4.53 Uhr (23.53 Uhr Ortszeit in Rio):

Vor den geplanten Gesprächen über die Reform der Spitzensportförderung sorgt ein kurz vor Olympia verschicktes Schreiben des Bundesinnenministeriums an die Fachverbände für Unmut. In dem Schreiben, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, wurde angekündigt, nur 75 Prozent der bisherigen Mittel für das Leistungssportpersonal für 2017 „in Aussicht“ zu stellen. Damit solle den Spitzenverbänden „mehr Planungssicherheit für die Erstellung von Trainerverträgen“ gegeben werden.

„Es ist unglücklich, so etwas kurz vor den Spielen zu machen. Ich finde das schade“, sagte Peter Frese, Präsident des Deutschen Judo-Bundes. „Das ist so, als ob meine Frau mir während meiner Zeit in Rio gesagt hätte, wir müssen mal über unser Zusammenleben nachdenken.“ Was den Inhalt angeht, ist Frese bereits froh über die Zusage von 75 Prozent der Mittel. „Das ist normal, dass das unter Vorbehalt geschieht. Ich hoffe, dass wir auf 125 Prozent kommen.“

Am Jahresanfang war in den erstmals geführten Strukturgesprächen zwischen Deutschem Olympischem Sportbund (DOSB) und den Spitzenverbänden für das Leistungssportpersonal ein erheblicher Finanzmehrbedarf ermittelt worden. „Insofern vermittelt die zum aktuellen Zeitpunkt vom BMI in Aussicht gestellte Finanzierung keine hinreichende Planungssicherheit, sondern ist ein Rückschritt für alle Spitzenfachverbände“, kritisierte Thomas Kurschilgen, Sportdirektor des Deutschen Leichtathletik-Verbandes.

Bilder: So feiert Rio zum Abschluss der Olympischen Spiele

Bilder: So feiert Rio zum Abschluss der Olympischen Spiele

3.45 Uhr (22.45 Uhr Ortszeit in Rio):

Noch mehr Samba, noch mehr Feuerwerk - der offizielle Teil ist vorbei, die Party in Rio wird diese Nacht aber wohl noch lange gehen. Feiern können sie, die Brasilianer. 

3.38 Uhr (22.38 Uhr Ortszeit in Rio):

Bunt, laut und prächtig: Im Maracana wird jetzt Karneval gefeiert. Ein schöner und stimmungsvoller Abschluss dieser Veranstaltung, die Athleten tanzen dazu Polonaise. Eine sehr gelungene Party. 

3.32 Uhr (22.32 Uhr Ortszeit in Rio):

Rund vier Millionen Menschen haben während der Spiele den Olympia-Boulevard in der Hafengegend der Atlantik-Metropole besucht. Das berichtete das Portal „O Globo“ unter Verweis auf Angaben der Stadt. Hier war auch das olympische Feuer installiert worden, der Platz entwickelte sich zu einem beliebten Foto-Motiv. Vor Olympia war die Gegend, wo sich einst einer der größten Sklavenmärkte der Welt befand, eine No-Go-Area. Neue Museen, Musik- und Kulturangebote lockten vor allem Brasilianer zum Flanieren am Meer entlang in Rios Zentrum.

Der Boulevard wurde für die Einheimischen zum zentralen Olympia-Anlaufpunkt und Feierzentrum, obwohl hier keine Sportstätten waren. Der Olympiapark im Stadtteil Barra ist 37 Kilometer entfernt.

3.27 Uhr (22.27 Uhr Ortszeit in Rio):

Das war's! Das Feuer geht aus, unter Buhrufen der Zuschauer. Jubel gibt's dafür beim Feuerwerk. Und mit Lasern und Musik wird auch gleich wieder für gute Stimmung gesorgt. Genauer gesagt, mit Rios Karneval-Hymne. 

3.25 Uhr (22.25 Uhr Ortszeit in Rio):

Auch das symbolische Ende der Spiele steht bevor. Zu lauschigen Samba-Klängen wird das Olympische Feuer bald erlischen. 

3.20 Uhr (22.20 Uhr Ortszeit in Rio):

In wahrscheinlich einer der letzten Choreos des Abends sind die Artisten in den Farben der Spiele gekleidet: grün, rot und gelb. 

3.18 Uhr (22.18 Uhr Ortszeit in Rio):

Bach erklärt die Spiele offiziell für beendet: "Bye bye Rio!"

3.16 Uhr (22.16 Uhr Ortszeit in Rio):

Repräsentanten der Bevölkerung Rios, die das IOC bei den Spielen unterstützt haben, werden nun geehrt. 

3.13 Uhr (22.13 Uhr Ortszeit in Rio):

Als nächstes sind die Athleten dran. Bach lobt den gemeinschaftlichen Sportsgeist. "Gemeinsam können wir uns noch höhere Ziele setzen. Vereint in unserer Freundschaft sind wir alle stärker", so Bach. Einheit und Gemeinschaft sind Begrifft, die Bach traditionell gerne benutzt. "Es waren fabelhafte Spiele in einer fabelhaften Stadt", so sein Fazit. 

3.11 Uhr (22.11 Uhr Ortszeit in Rio):

Zuerst dankt der IOC-Chef dem Gastgeberland und den Brasilianern. Auch die Sponsoren, Verbände und Helfer werden pflichtschuldig erwähnt. 

3.10 Uhr (22.10 Uhr Ortszeit in Rio):

"Wir haben ein neues Kapitel in der Geschichte des Sports geschrieben. Dafür meinen allerherzlichsten Dank", sagt der leidenschaftliche OK-Chef zum Schluss und wünscht Tokio alles Gute. Jetzt ist Bach dran. 

3.07 Uhr (22.07 Uhr Ortszeit in Rio):

"Die brasilianischen Fans haben sich eine Goldmedaille verdient", lobt Nuzman. Was wohl der Franzose Lavillenie dazu sagt, der bei der Siegerehrung so heftig ausgepfiffen wurde, bis ihm die Tränen übers Gesicht liefen?

Olympia 2016: Japans Premier verkleidet sich als Super Mario

3.03 Uhr (22.03 Uhr Ortszeit in Rio):

"Rio steht da in neuem Glanz. Ein besserer Ort", sagt Nuzman. Ob es das wirklich ist, auch noch in den nächsten Monaten, vor allem angesichts der andauernden Wirtschaftskrise und der grassierenden Armut? Zumindest bekommt er dafür Beifall vom Publikum. 

3.01 Uhr (22.01 Uhr Ortszeit in Rio):

Das erste Wort hat Carlos Nuzman, der Chef des Organisationskommitees. Er sei heute Nacht der stolzeste Mann der Welt, sagt Nuzman. Er lädt dazu ein, den Sieg des Sports und der Jugend zu feiern. Also diese Tugenden, die das IOC so oft und gern predigt.  

2.59 Uhr (21.59 Uhr Ortszeit in Rio):

So, nun wird es etwas trockener. IOC-Präsident Bach wird gleich seine Rede halten. Naturgemäß wird man dabei zwischen den Zeilen lesen müssen, was wir hier auch tun wollen. 

2.57 Uhr (21.57 Uhr Ortszeit in Rio):

Sportlich und modern - so lässt sich die nächste Choreo der Japaner wohl zusammenfassen. Mit vielen Lichteffekten und jazzigen Klängen. "See you in Tokio", wird am Ende auf dem Boden der Arena eingeblendet, dazu gibt es noch einmal ein Feuerwerk. 

2.50 Uhr (21.50 Uhr Ortszeit in Rio):

Jetzt dürfen sich die Japaner mit eigener Lichtinstallation und Filmbeitrag vorstellen. Neben sportlichen Szenen sehen wir Bilder aus der traditionellen Spieleszene. Pacman und Mario neben Sportlern. Am Ende klettert in der Arena ein als Mario verkleideter Mann aus einer ikonischen grünen Röhre. Überraschung - es ist Japans Premierminister Shinzo Abe. 

2.48 Uhr (21.48 Uhr Ortszeit in Rio):

Rios Bürgermeister Eduardo Paes, bei den Brasilianern offensichtlich beliebter als Temer, übergibt die Olympische Flagge an Tokios Bürgermeisterin Yuriko Koike. In Tokio finden bekanntlich 2020 die nächsten Sommerspiele statt. 

2.43 Uhr (21.43 Uhr Ortszeit in Rio):

Tradition muss sein. Eine solche ist die Flaggenübergabe. Zuvor wird die Nationalhymne des Olympischen Mutterlandes Griechenland gespielt. 

2.38 Uhr (21.38 Uhr Ortszeit in Rio):

Die neuen Sprecher der Athletenkommission werden vorgestellt. Darunter ist die deutsche Fechterin Britta Heidemann, aber auch die kontroverse Russin Yelena Isinbayeva, die in Rio wegen des Dopingskandals nicht starten durfte. Generell gelten die gewählten Athleten, auch Heidemann, nicht gerade als große Kritiker des IOC. 

Olympia 2016: Jubel für Neymars Tor

2.29 Uhr (21.29 Uhr Ortszeit in Rio):

Wir werden Zeuge der letzten Olympischen Siegerehrung: Die Gewinner des Marathons der Männer bekommen ihre Medaillen vom IOC-Präsidenten persönlich. 

2.27 Uhr (21.27 Uhr Ortszeit in Rio):

In Superzeitlupe werden Highlights der Spiele gezeigt. Eine Szene sorgt besonders für Jubel: Neymars Freistoßtor im Finale gegen die deutschen Fußballer. 

2.25 Uhr (21.25 Uhr Ortszeit in Rio):

Während bei der Eröffnungsfeier noch Rio im Mittelpunkt stand, sind diesmal viele der Choreographien eine Hommage an das ganze Land. Musik und Tänze aus allen Regionen Brasiliens fließen ins Programm ein. 

2.18 Uhr (21.18 Uhr Ortszeit in Rio):

Eine brasilianische Ballettgruppe zeigt eine eindrucksvolle Choreographie mit traditionellen Tänzen. Das gefällt dem Publikum. 

2.14 Uhr (21.14 Uhr Ortszeit in Rio):

Nun wird es wieder ruhiger. Mit einem brasilianischen Gedicht soll an verstorbene Freunde und Verwandte erinnert werden. Aus deutscher Sicht kommt einem da natürlich der Tod von Stefan Henze in Erinnerung, der die Spiele überschattet hatte. 

2.12 Uhr (21.12 Uhr Ortszeit in Rio):

Da ist der nächste Programmpunkt schon spannender. Mit Tanz, Musik und Installationen, in Gelb- und Rottönen geht es auf eine Reise durch die brasilianische Kunstgeschichte. 

2.07 Uhr (21.07 Uhr Ortszeit in Rio):

Es folgt ein bisschen IOC-Propaganda. Ein neuer, verjüngter, Vermarktungskanal wird vorgestellt. 

2.03 Uhr (21.03 Uhr Ortszeit in Rio):

Langsam nehmen die Sportler auf den für sie vorgesehenen Sitzen Platz. 

1.46 Uhr (20.46 Uhr Ortszeit in Rio):

Der Regen stört hier niemanden, manche Sportler haben Schirme oder - die modischere Variante - Ponchos dabei. Und immer noch nimmt der Zug kein Ende.  

Olympia 2016: Brendel trägt deutsche Fahne in die Arena

1.35 Uhr (20.35 Uhr Ortszeit in Rio):

Trotz des Regens, der wieder eingesetzt hat, strömen immer mehr Athleten ins Stadion und genießen den Moment sichtlich. Viele haben ihre Smartphones gezückt, machen Selfies oder filmen. 

1.23 Uhr (20.23 Uhr Ortszeit in Rio):

Der Einzug verläuft sehr gesittet, trotz Samba-Musik ist den Sportlern wohl nicht so nach tanzen, auch wenn sie natürlich alle fröhlich in die Kamera lächeln und winken. 

1.17 Uhr (20.17 Uhr Ortszeit in Rio):

Der Blick von der Pressetribüne. 

Die Athleten kommen in bunt gemischten Grüppchen nach und nach in die Arena. Natürlich sind einige bereits nach Hause gefahren, aber die meisten werden sich diese Feier wohl nicht entgehen lassen. 

1.15 Uhr (20.15 Uhr Ortszeit in Rio):

Nach dem Auftritt eines Kinderchors, unterlegt von Trommelmusik, gehört der Innenraum des Maracana nun einer weiteren brasilianischen Künstlerin. Dazu marschieren die Athleten jetzt ins Stadion ein - für Deutschland darf Kanute Sebastian Brendel die Fahne schwingen. 

1.11 Uhr (20.11 Uhr Ortszeit in Rio):

Dem brasilianischen Sänger Marthino da Vila gehört der erste Solo-Auftritt. Mit gedämmtem Licht und tausenden Lichtern der Smartphones, die die Zuschauer hochhalten. Sehr stimmungsvoll.  

1.07 Uhr (20.07 Uhr):

Die Gäste auf der Ehrentribüne, darunter IOC-Präsident Bach werden vorgestellt. Brasiliens Interimspräsident Michel Temer ist nicht gekommen, die Pfiffe gegen bei der Eröffnungsfeier haben ihm wohl gereicht. 

1.04 Uhr (20.04 Uhr Ortszeit in Rio):

Eine Tänzergruppe stellt die Sehenswürdigkeiten Rios dar, die Christus-Statue, der Zuckerhut und das Wellenmuster der Copacabana dürfen dabei natürlich nicht fehlen. 

1 Uhr (20 Uhr Ortszeit in Rio):

Und es geht tatsächlich pünktlich los. Zum Countdown werden Original-Aufnahmen eines Fluges des Brasilianischen Pioniers Alberto Santos Dumont gezeigt, nach dem auch ein Flughafen in Rio benannt ist. 

0.51 Uhr (19.51 Uhr Ortszeit in Rio):

Weil es heftig stürmte und regnete, gab es am und im Maracana-Stadion teilweise Stromausfälle. Mittlerweile sollte aber alles wieder funktionieren, die Abschlussfeier kann in gut zehn Minuten pünktlich beginnen. 

Olympia 2016: US-Basketballer holen die letzte Goldmedaille

0.02 Uhr (19.02 Uhr Ortszeit in Rio):

So kann man es auch sehen. Aleksandar Djordjevic sagte nach der Niederlage der von ihm trainierten serbischen Basketballer gegen die favorisierten Amerikaner: „Ich freue mich auf die nächsten zehn, zwölf Jahre. Vor zwei Jahren haben wir mit 36 Punkten verloren, jetzt mit 30. Jedes Jahr sechs Punkte weniger, vielleicht werden wir dann in zehn Jahren ein enges Spiel haben.“

23.22 Uhr (18.22 Uhr Ortszeit in Rio):

Vor der Schlussfeier der Olympischen Spiele im Maracanã-Stadion haben heftige Windböen den Organisatoren am Sonntag zu schaffen gemacht. In den Tribünengängen flogen Mülltonnen umher, das Militär war damit beschäftigt, Übertragungstechnik mit Gurten zu sichern. Im Inneren des Stadions waren die Böen weniger stark zu spüren, aber das vom Olympia-Boulevard wieder ins Maracanã gebrachte und erneut entzündete Feuer wehte im Wind.

23.09 Uhr (18.09 Uhr in Rio):

Damit sind alle Olympischen Medaillen vergeben! In gut zwei Stunden werden die Spiele dann mit der Abschlussfeier im Maracana offiziell beendet. Dabei darf sich die Tokio als nächste Gastgeberstadt vorstellen, das Feuer wird erlischen und IOC-Präsident Bach wird einige wohlgewählte Worte über die vergangenen beiden Wochen verlieren. 

22.30 Uhr (17.30 Uhr Ortszeit in Rio):

Die Basketballer von Rekord-Olympiasieger USA haben zum dritten Mal nacheinander Gold geholt. Zum Abschied von Erfolgstrainer Mike Krzyzewski schlug der Weltmeister in Rio Serbien überraschend deutlich mit 96:66 (52:29). Für die NBA-Stars war es bereits der 15. Olympiasieg. Bester Werfer im Team USA, das seit dem Halbfinale von Athen 2004 bei Sommerspielen ungeschlagen ist, war Kevin Durant mit 30 Punkten. Für die serbische Mannschaft von Aleksandar Djordjevic, künftig Trainer bei Bayern München, kam Nemanja Nedovic in der Neuauflage des WM-Finale von 2014 auf 14 Punkte. Serbien verpasste in der 306. und letzten Entscheidung der Spiele das zweite Gold nach Moskau 1980 (damals Jugoslawien). Zuvor hatte sich Europameister Spanien nach der Halbfinalniederlage gegen die USA mit Bronze getröstet. Der Silbermedaillengewinner von Peking 2008 und London 2012 gewann das kleine Finale gegen Australien 89:88 (40:38).

22.24 Uhr (17.24 Uhr Ortszeit in Rio):

Die USA wären übrigens alleine mit ihren Leichtathleten und Schwimmern die Nummer eins im Medaillenspiegel von Rio geworden. Die Schwimmer um die überragenden Michael Phelps und Katie Ledecky fischten in den 32 Finals im Olympic Aquatics Stadium 16 Gold, 8 Silber und 9 Bronze aus dem 50-m-Becken. Die Leichtathleten kamen in 47 Entscheidungen auf 13 Gold, 10 Silber und 9 Bronze.

22.10 Uhr (17.10 Uhr Ortszeit in Rio):

Der äthiopische Silbermedaillengewinner Feyisa Lilesa hat beim olympischen Marathon mit einer Protestgeste gegen die eigene Regierung für Aufregung gesorgt. Lilesa, der als Zweiter hinter dem Kenianer Eliud Kipchoge ins Ziel kam, kreuzte seine Hände über dem Kopf, um gegen die Unterdrückung der Volksgruppe der Oromo zu demonstrieren. "Ich habe Verwandte, die im Gefängnis sitzen. Wenn man über Demokratie spricht, wird man getötet. Wenn ich nach Äthiopien zurückgehe, werde ich vielleicht getötet. Oder sie werfen mich ins Gefängnis", sagte Lilesa: "Es ist sehr gefährlich. Vielleicht muss ich in ein anderes Land gehen." Nach Angaben von Menschenrechtsgruppen haben äthiopische Sicherheitskräfte in den vergangenen Wochen mehrere Anti-Regierungsproteste niedergeschlagen. Dabei soll es auch Tote gegeben haben.

Auf der anschließenden Pressekonferenz wiederholte Lilesa die Geste mit den übereinandergekreuzten Händen:

21.45 Uhr (16.45 Uhr Ortszeit in Rio):

Die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro gehen am Montagmorgen (1.00 Uhr MESZ) mit der Schlussfeier offiziell zu Ende. Für die Zeremonie im Maracanã-Stadion versprechen die Organisatoren eine zweieinhalb Stunden lange Show als Fest brasilianischer Kultur. Die Olympische Fahne wird dann an Tokio, Ausrichterstadt der Sommerspiele 2020, übergeben. Wir werden die Feier hier im Ticker live begleiten. 

21.18 Uhr (16.18 Uhr Ortszeit in Rio):

Der Internationale Sportgerichtshof CAS hat bei den Olympischen Spielen in Rio nach eigenen Angaben so viele Fälle wie nie zuvor behandelt. 28 Anträge seien während der Spiele bei der Ad-hoc-Kammer des CAS in Brasilien registriert worden, hieß es am Sonntag in einer Mitteilung. Zuvor habe der Rekord bei 15 Fällen während der Sommerspiele 2000 in Sydney gelegen.

Als Grund für den rasanten Anstieg nannte der CAS den Skandal um staatliches Doping in Russland. Zahlreiche russische Athleten hatten anschließend vor der Ad-hoc-Kammer des CAS gegen ihren Olympia-Ausschluss geklagt. 16 Fälle hätten mit dem Status russischer Sportler zu tun gehabt, schrieb das Gericht.

Olympia 2016: Dänische Handballer sind Olympiasieger

21.15 Uhr (16.15 Uhr Ortszeit in Rio):

Das brasilianische Olympia-Team hat seinen Heimvorteil in Rio de Janeiro genutzt und sein bestes Ergebnis in der Geschichte von Sommerspielen erzielt. Insgesamt kam der Gastgeber auf 19 Medaillen und übertraf damit seine bis dahin beste Ausbeute von London vor vier Jahren (17). Auch bei den Goldmedaillen steigerte Brasilien mit sieben Olympiasiegen seinen bisherigen Bestwert von Athen 2004 (fünf).

In der Gesamtwertung belegten die Südamerikaner den 13. Platz - auch das ist brasilianischer Top-Wert (bisher Rang 15 1920 in Antwerpen). Vor vier Jahren in London hatte es nur zu Rang 22 gereicht.

21.01 Uhr (16.01 Uhr Ortszeit in Rio):

Die letzte Entscheidung bei den olympischen Spielen 2016 in Rio fällt im Basketball. Im Finale treffen Serbien und Top-Favorit USA aufeinander. Was können die Osteuropäer dem "Dream-Team" um Kevin Durant und Kyrie Irving entgegensetzen?

20.50 Uhr (15.50 Uhr Ortszeit in Rio):

Box-Weltmeister Tony Yoka ist auch Olympiasieger im Superschwergewicht. Der 24-Jährige setzte sich im Finale der Klasse über 91 kg gegen den britischen WM-Dritten Joe Joyce durch. Bronze gewannen der Kroate Filip Hrgovic und Iwan Dytschko aus Kasachstan. Erik Pfeifer aus Lohne war im Achtelfinale ausgeschieden.

20.40 Uhr (15.40 Uhr Ortszeit in Rio):

Dänemarks Handballer haben zum ersten Mal die olympische Goldmedaille gewonnen. Die Skandinavier besiegten Weltmeister Frankreich im Finale von Rio mit 28:26 (16:14) und beendeten damit den französischen Traum vom historischen Gold-Hattrick. Die Franzosen hatten bei den Sommerspielen 2008 in Peking und 2012 in London triumphiert.

20.35 Uhr (15.35 Uhr Ortszeit in Rio):

Der amerikanische Ringer Kyle Frederick Snyder hat in der Klasse bis 97 kg Gold gewonnen. Der 20-Jährige setzte sich im Finale gegen Ex-Weltmeister Chetag Gosjumow (Aserbaidschan) durch. Bronze ging an Albert Saritov (Rumänien) und Magomed Ibragimow (Usbekistan).

Olympia 2016: Striptease aus Protest

20.32 Uhr (15.32 Uhr Ortszeit in Rio):

Boxer Fasliddin Gaibnasarow aus Usbekistan hat olympisches Gold im Halbweltergewicht gewonnen. Der 25-Jährige setzte sich im Finale gegen Lorenzo Sotomayor aus Aserbaidschan, den Neffen von Kubas Hochsprung-Weltrekordler Javier Sotomayor, durch. Lorenzo Sotomayor hatte im Halbfinale Artem Harutyunyan aus Eilbeck ausgeschaltet. Harutyunyan erhielt ebenso Bronze wie der Russe Witali Dunayzew. Es war die einzige deutsche Boxmedaille in Rio.

20.30 Uhr (15.30 Uhr Ortszeit in Rio):

Protest-Striptease beim olympischen Ringen: Weil sie mit der Entscheidung des Kampfgerichts beim Freistilringen um Bronze in der Klasse bis 65 kg nicht einverstanden waren, haben zwei mongolische Betreuer in Rio de Janeiro fast blank gezogen. Ihr Schützling Mandakhnaran Ganzorig ließ sich bereits als Medaillengewinner feiern, als die Richter ihn aus allen Träumen rissen - und seine Helfer ausrasteten.

Beide Trainer, Bayaraa Byambarinchin und Tsogtbayar Tserenbaatar, zogen ihre Oberbekleidung komplett aus und entledigten sich ihrer Schuhe, einer zog sich sogar bis auf die Unterhose aus. Ihre Bekleidung warfen sie aus Protest vor den Richtertisch. Einer der Männer kniete sich flehend auf den Boden, doch es half nichts: Ichtijor Nawrusow aus Usbekistan hatte aus Sicht der Offiziellen den Kampf gewonnen, Ganzorig ging leer aus und trollte sich.

20.05 Uhr (15.05 Uhr Ortszeit in Rio):

Die brasilianischen Volleyball-Männer sind zum dritten Mal Olympiasieger. Die Südamerikaner setzten sich im Finale von Rio de Janeiro vor den Augen von Fußball-Star Neymar mit 3:0 (25:22, 28:26, 26:24) gegen Italien durch. Die Bronzemedaille ging an die USA nach einem 3:2 gegen Russland.

19.58 Uhr (14.58 Uhr Ortszeit in Rio):

DOSB-Präsident Alfons Hörmann wünscht sich eine weitere Berichterstattung von Olympischen Spielen in den öffentlich-rechtlichen Sendern. "ARD und ZDF haben aus Sicht des DOSB erneut eine exzellente Berichterstattung über die verschiedenen Kanäle sichergestellt", sagte Hörmann auf SID-Anfrage: "Deshalb hoffen wir sehr, dass sich die langjährig bewährten Partner aus dem öffentlich-rechtlichen Bereich mit den neuen Rechteinhabern Discovery/Eurosport zeitnah auf eine beidseitig akzeptable Form der Zusammenarbeit einigen werden."

19.50 Uhr (14.50 Uhr Ortszeit in Rio):

Der usbekische Boxer Schachobidin Soirow hat Gold im Fliegengewicht gewonnen. Der 23-Jährigte setzte sich im Finale der Klasse bis 52 kg gegen den zweimaligen Weltmeister Mischa Alojan (Russland) durch. Yoel Segundo Finol (Venezuela) und Hu Jinguan (China) holten Bronze. Hamza Touba aus Heidelberg war bereits an seinem ersten Gegner gescheitert.

Olympia 2016: Gewichtheber positiv getestet

19.43 Uhr (14.43 Uhr Ortszeit in Rio):

Die favorisierte US-Boxerin Claressa Shields hat wie schon in London 2012 olympisches Gold im Mittelgewicht gewonnen. Die 21 Jahre alte Weltmeisterin setzte sich im Finale in Rio de Janeiro gegen die Niederländerin Nouchka Fontun mit 3:0 Punkten durch. Bronze ging an die Chinesin Li Qian und Dariga Schakimowa aus Kasachstan.

19.33 Uhr (14.33 Uhr Ortszeit in Rio):

Ringer Soslan Ramonow hat bei den Olympischen Spielen in Rio in der Klasse bis 65 kg Gold gewonnen. Der Russe setzte sich im Finale gegen den Aserbaidschaner Toghrul Asgarow durch. Bronze ging an Frank Chamizo Marquez aus Italien und den Usbeken Ichtijor Nawrusow.

19.12 Uhr (14.12 Uhr Ortszeit in Rio):

Der mongolische Gewichtheber Chagnaadorj Usukhbayar ist bei den Olympischen Spielen in Rio positiv auf Testosteron getestet worden. Das teilte der Internationale Sportgerichtshof CAS am Sonntag mit. Der erst 19 Jahre alte Athlet war in der Gewichtsklasse bis 56 kg an den Start gegangenen, hatte den Wettbewerb aber nicht beendet.

18.51 Uhr (13.51 Uhr Ortszeit in Rio):

Nach Bronze 2008 in Peking und Silber 2012 in London hat Mountainbiker Nino Schurter aus der Schweiz bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro die Goldmedaille im Cross-Country-Rennen gewonnen. Der 30-Jährige verwies London-Olympiasieger Jaroslav Kulhavy aus Tschechien auf Platz zwei. Bronze gewann der Spanier Carlos Coloma Nicolas.

18.30 Uhr (13.30 Uhr Ortszeit in Rio):

Spaniens Basketballer haben zum dritten Mal in Serie eine Olympia-Medaille gewonnen. Nach der Halbfinalniederlage gegen die USA setzte sich der Europameister am Sonntag in Rio de Janeiro mit 89:88 (40:38) gegen Australien durch und holte im Spiel um Platz drei Bronze. Bei den vergangenen beiden Sommerspielen gab es jeweils Silber für Spanien, insgesamt war es ihr viertes Edelmetall.

Gegen Australien sorgte Sergio Rodriguez fünf Sekunden vor Schluss mit zwei erfolgreichen Freiwürfen für die entscheidende Führung, in der Verteidigung verhinderten die Spanien einen australischen Wurfversuch.

17.45 Uhr (12.45 Uhr Ortszeit in Rio):

Die russischen Frauen haben in der Rhythmischen Sportgymnastik zum fünften Mal in Folge Gold mit der Gruppe gewonnen. Die fünfköpfige Riege setzte sich am Schlusstag der Sommerspiele in Rio de Janeiro mit 36,233 Punkten nach zwei Durchgängen souverän vor Spanien (35,766) durch. Bulgarien musste sich punktgleich mit Bronze begnügen. Die deutsche Gruppe mit Anastasija Khmelnytska (Marzahn), Daniela Potapova (Spandau), Sina Tkaltschewitsch (Eschborn), Julia Stavickaja und Natalie Hermann (beide Bremen) war als Zehnter der Qualifikation ausgeschieden.

Olympia 2016: Handballer krönen Turnier mit Bronze

17.15 Uhr (12.15 Uhr Ortszeit in Rio):

Die deutschen Handballer haben ein fantastisches Jahr gekrönt und sieben Monate nach dem EM-Titel Olympia-Bronze in Rio de Janeiro gewonnen. Der Europameister besiegte am Sonntag den WM-Dritten Polen.

16.42 Uhr (11.42 Uhr Ortszeit in Rio):

Eliud Kipchoge aus Kenia.

Top-Favorit Eliud Kipchoge hat bei den Olympischen Spielen Gold im Marathon gewonnen. Der Kenianer startete nach rund 35 Kilometern die entscheidende Attacke und setzte sich nach 2:08,44 Stunden im Regen von Rio de Janeiro am letzten Tag der Wettbewerbe gegen Feyisa Lelisa aus Äthiopien (2:09,54) durch. Bronze gewann überraschend der US-Amerikaner Galen Rupp (2:10,05).

16.14 Uhr (11.14 Uhr Ortszeit in Rio):

Aktuell spielen die deutschen Handballer gegen Polen um Bronze bei den olympischen Sommerspielen in Rio. Zur Pause steht es 17:13 für das Team von Trainer Dagur Sigurdsson. Um 19 Uhr deutscher Zeit steigt dann das Endspiel zwischen Deutschland-Bezwinger Frankreich und Dänemark. Außerdem kämpfen momentan die USA und Russland um Platz drei im Volleyball-Turnier. In rund zwei Stunden treffen Italien und Brasilien im Finale aufeinander.

15.47 Uhr (10.47 Uhr Ortszeit in Rio):

Das enttäuschende Abschneiden der deutschen Leichtathleten bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro führt zu ersten Konsequenzen. DLV-Präsident Clemens Prokop kündigte eine "Umstrukturierung der Abteilung Leistungssport" im Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV) an. Außerdem werden die zuständigen Gremien "auf der Basis der Analyse der Ergebnisse von Rio sehr sorgfältig die anstehende Verlängerung von Trainerverträgen prüfen", sagte Prokop.

Man werde "damit unverzüglich nicht nur mit der Vorbereitung auf die Weltmeisterschaften 2017 in London, sondern bereits auch langfristig mit der Vorbereitung auf die Olympischen Spiele 2020 in Tokio beginnen", sagte Prokop.

Olympia 2016: Für Hrubesch fühlt sich Silber an wie Gold

15.30 Uhr (10.30 Uhr Ortszeit in Rio):

Thomas Röhler strahlte bis über beide Ohren, sein Gesicht glühte vor Aufregung und Stolz. "Nach 44 Jahren haben wir wieder einen Speerwurf-Olympiasieger, und das bin ich", sagte Röhler. Immer wieder griff er nach der Goldmedaille an seiner Brust, als wolle er sich versichern, dass wirklich alles wahr sei. War es: "Und das ist ein unglaublich gutes Gefühl."

In einer magischen Nacht in Rio hatte der 24-Jährige den Wettkampf seines Lebens hingelegt: Olympiasieg mit fabelhaften 90,30 m, der Befreiungsschlag für Deutschlands taumelnde Leichtathleten, das erste Speer-Gold seit dem großen Klaus Wolfermann 1972 in München.

15.05 Uhr (10.05 Uhr Ortszeit in Rio):

Trotz der Niederlage im Endspiel des olympischen Fußball-Turniers ist Bundestrainer Horst Hrubesch stolz auf sein Team. "Wir haben Silber gewonnen, aber es fühlt sich an wie Gold", sagte der 65-Jährige. Für Hrubesch war die Partie gegen Brasilien zugleich die letzte seiner Trainerkarriere. Von Tränen möchte er jedoch nichts wissen. "Sehen Sie mich weinen? Ich lache die ganze Zeit schon. Weil wir ein tolles Turnier gespielt haben. Wir gehen hier als Sieger raus."

14.35 Uhr (9.35 Uhr Ortszeit in Rio):

Bundestrainer Joachim Löw ist trotz der bitteren 4:5-Finalniederlage im Elfmeterschießen gegen Brasilien mit dem Abschneiden der deutschen Fußball-Männer bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro hochzufrieden. Silber sei ein "riesiger Erfolg, zu dem man nur gratulieren kann", sagte der Weltmeister-Coach bei dfb.de. Besonders für den scheidenden Olympia-Trainer Horst Hrubesch freue sich Löw: "Jeder weiß, was ihm diese olympischen Spiele bedeuten, das ist ein sensationeller Abschluss für ihn als Trainer. Er wird uns im DFB fehlen."

14.15 Uhr (9.15 Uhr Ortszeit in Rio):

Zehntausende Landsleute haben Fidschis Rugby-Olympiasiegern in der Heimat einen Heldenempfang bereitet. Premierminister Frank Bainimarama würdigte im Prince Charles Park in Nadi am Sonntag die ersten Goldmedaillengewinner des Inselstaates "als Sieger, die weltweit Menschen inspiriert haben". Fidschi sei eine kleine Nation: "Aber wir sind sehr stark."

13.28 Uhr (8.28 Uhr Ortszeit in Rio)

Die neuseeländische Olympia-Leichtathletin Nikki Hamblin wird für ihre Fairness und ihren besonderen Sportsgeist mit der selten vergebenen Pierre-de-Coubertin-Medaille des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) ausgezeichnet. Das berichtet die britische Tageszeitung Telegraph. Hamblin hatte im 5000-m-Lauf ihrer gestürzten US-Konkurrentin Abbey D'Agostino geholfen, anstatt ihr Rennen fortzusetzen. Beide beendeten den Lauf schließlich noch weit abgeschlagen, D'Agostino schwer von einer Verletzung am Knie gezeichnet. Beide bekamen einen Platz im Finale zugesprochen: D'Agostino konnte nicht antreten, Hamblin (28) wurde Letzte.

+++ Letzter Tag in Rio. Am Sonntag enden die Olympischen Spieler - und das nach 306 Wettbewerben. Um 1.00 Uhr in der Nacht gibt es eine große Abschlussfeier im Maracana-Stadion in Rio de Janeiro.

+++ Davor gibt es aber noch zahlreiche Medaillenentscheidungen. Bei zwanzig Wettbewerben gibt es noch etwas zu holen.

+++ Nur ein Mal hat Deutschland noch Chancen auf Edelmetall. Beim Handball sind die Deutschen in einem Krimi an Frankreich gescheitert. Im kleinen Finale muss das Team von Dagur Sigurdsson gegen Polen spielen. Bei einem Sieg würde immerhin die Bronzemedaille winken.

+++ Die letzte Entscheidung bei den Olympischen Spielen fällt im Finale der Basketballer. Die NBA-Stars aus den USA wollen sich Gold gegen Serbien sichern.

+++ Traditionell wird der letzte Tag mit dem Marathon-Rennen der Herren eröffnet.

+++ Was passierte am Samstag und in der Nacht auf Sonntag bei Olympia 2016 in Rio? Das können Sie in unserem Live-Ticker von gestern nachlesen.

Kommentare

Meistgelesen

Weinzierl lobt Schalker Talente nach 2:0 gegen Nizza
Weinzierl lobt Schalker Talente nach 2:0 gegen Nizza
"Erdbeben" im Sommermärchen 2006: DFB weist Vorwürfe zurück
"Erdbeben" im Sommermärchen 2006: DFB weist Vorwürfe zurück
Mainz 05 schmeckt das Europa-League-Aus nicht
Mainz 05 schmeckt das Europa-League-Aus nicht
Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Mercedes will sich mit Rosberg-Nachfolge Zeit lassen
Mercedes will sich mit Rosberg-Nachfolge Zeit lassen