Tag 7 in Rio de Janeiro

Olympia-Ticker: Bericht über Todesfall in der Schwimmhalle

+
Sarah Köhler berichtet, dass eine Person wiederbelebt werden musste. Ob es gelang, weiß sie nicht. 

München - Die deutschen Fußballerinnen wollten die schwache Vorrunde bei Olympia im Viertelfinale gegen China vergessen machen. Was am Freitag in Rio sonst noch passiert, lesen Sie in unserem Live-Ticker.

Alle Informationen zu den Wettbewerben und Entscheidungen am 13. August finden Sie in unserem Olympia-Ticker vom Samstag.

5.52 Uhr (0.52 Uhr Ortszeit in Rio):

Brasilien komplettiert das Halbfinale im olympischen Frauenfußball-Turnier. Im Viertelfinale setzte sich der Gastgeber in der Nacht zum Samstag (Ortszeit) gegen Australien mit 7:6 im Elfmeterschießen durch. Zur Heldin wurde Torfrau Barbara, die zwei Schüsse abwehrte. Nach 120 Minuten hatte es 0:0 gestanden. Im Kampf um den Einzug ins Endspiel trifft das Team um Superstar Marta, die vom Punkt scheiterte, am kommenden Dienstag auf Schweden. Die Skandinavierinnen hatten zuvor überraschend Weltmeister und Topfavorit USA ebenfalls im Elfmeterschießen ausgeschaltet. Im anderen Halbfinale spielt die deutsche Auswahl gegen Kanada.

5.45 Uhr (0.45 Uhr Ortszeit in Rio):

Die Wettkämpfe sind vorbei, in Rio ist es bereits mitten in der Nacht, während in Deutschland schon langsam die Sonne aufgeht. Für alle Frühaufsteher, die gerade wach werden und sich fragen, was sie in den letzten Stunden verpasst haben, haben wir die wichtigsten Ereignisse von Tag sieben in Rio zusammengefasst.

5.21 Uhr (0.21 Uhr Ortszeit in Rio):

Auch wenn beispielsweise die Siebenkämpfer gute Leistungen zeigten, so starteten die deutschen Athleten insgesamt doch eher enttäuschend in die Olympischen Spiele. Harting scheitert in der Quali, Schwanitz geht leer aus - damit hätte wohl niemand gerechnet. 

5.07 Uhr (0.07 Uhr Ortszeit in Rio):

Die Paderbornerin Tatjana Pinto hat das Olympia-Halbfinale über 100 Meter erreicht. Die 24-Jährige qualifizierte sich in Rio de Janeiro in 11,31 Sekunden als Zweite ihres Vorlaufs. Die Halbfinals finden am Samstag (21.00 Uhr Ortszeit/4.00 Uhr MESZ) statt. Rebekka Haase schaffte es mit 11,47 Sekunden nicht dorthin. London-Olympiasiegerin Shelly-Ann Fraser-Pryce aus Jamaika lief in 10,96 Sekunden als Vorlaufschnellste locker ins Semifinale.

4.58 Uhr (23.58 Uhr Ortszeit in Rio):

Die deutsche Freistilschwimmerin Sarah Köhler hat von einem schlimmen Zwischenfall in der Rennvorbereitung berichtet. „Leider ist heute Mittag etwas Einschneidendes passiert, mein Freund musste jemanden wiederbeleben“, sagte Köhler am Freitag (Ortszeit) nach ihrem achten Platz über 800 Meter Freistil bei den Olympischen Spielen von Rio de Janeiro. „Ich habe nach einem Defibrillator gesucht, der erst nach einer halben Stunde aufzufinden war.“ Nach ihrem Kenntnisstand sei die Person gestorben. Das Organisationskomitee konnte dies am späten Abend (Ortszeit) nicht bestätigen.

„Ich habe während des Rennes daran gedacht, aber ich würde nicht sagen, dass es mich negativ beeinträchtigt hat“, sagte Köhler. Der Vorfall habe sich vor der Welcome Zone des olympischen Dorfes ereignet. Sprecher Mario Andrada vom Organisationskomitee erklärte, es gebe einen Bericht, wonach eine Person mit Verbindungen zur französischen Mannschaft habe betreut werden müssen. Für weitere Informationen verwies er an das Nationale Olympische Komitee Frankreichs und den medizinischen Stab der Spiele.

4.55 Uhr (23.55 Uhr Ortszeit in Rio):

Sie ist wirklich ein shooting star: Zum sechsten Mal hat Kim Rhode (37) aus den USA an Olympia teilgenommen, zum sechsten Mal darf sie mit einer Medaille nach Hause fahren. Von 1996 in Atlanta bis 2016 in Rio schaffte sie es jedes Mal aufs Treppchen. Das ist in sechs aufeinanderfolgenden Olympischen Spielen noch keiner Frau gelungen, wie das Team USA am Freitag mitteilte. Bei den Winterspielen habe das lediglich der italienische Rennrodler Armin Zöggeler geschafft.

Mit 17 stand Rhode zum ersten Mal auf dem Treppchen - Gold im Doppeltrap. In Rio gewann sie nun, 20 Jahre später, Bronze im Skeet-Schießen. Zufrieden ballte sie nach dem Erfolg am Freitag die Faust und umarmte ihre Trainer. Dann nahm sie ihren Sohn Carter auf den Arm. Ihre Olympia-Bilanz: 3x Gold, 1x Silber, 2x Bronze.

Rhode ist aber nicht nur Sportschützin. Sie ist auch Ehrenmitglied auf Lebenszeit in der umstrittenen US-Waffenlobby-Organisation National Rifle Association (NRA). Zum ersten Mal schoss sie mit ihren Eltern im Alter von vier Jahren auf kleine Tiere, mit zehn Jahren ging sie auf ihre erste Safari in Afrika. „Das Schießen wurde einfach mit jeder Generation weitergegeben“, erzählte sie einst.

4.45 Uhr (23.45 Uhr Ortszeit in Rio):

Christina Schwanitz, trotz Verletzungssorgen und Trainingsrückstand im Juli auch Europameisterin geworden, wirkte nach dem Wettkampf etwas ratlos. "Ich weiß auch nicht, ich glaube ich habe mich selbst unter Druck gesetzt, ich bin überhaupt nicht reingekommen in den Wettkampf. Ich habe einfach verkackt", sagte die Weltmeisterin in der ARD mit einem Lächeln und behauptete: "Platz sechs ist nicht grottenschlecht. Die Weite hat halt nicht gestimmt." Die völlig verkrampfte Schwanitz kam im nicht einmal halb besetzten Olympiastadion nicht über 19,03 m hinaus und zeigte einen ihrer schwächsten Wettkämpfe seit Jahren. "Ich behaupte, dass mir die vielen Wettkämpfe fehlen, die Routine war nicht da", sagte sie angesichts ihrer gesundheitlichen Probleme seit dem vergangenen Herbst. Jetzt gelte es, die Sache abzuhaken "und nächstes Jahr neu anzugreifen".

4.30 Uhr (23.30 Uhr Ortszeit in Rio):

Die deutschen Kunstspringerinnen Tina Punzel und Nora Subschinski wollen sich im Olympia-Halbfinale vom Drei-Meter-Brett nicht vom grün schimmernden Wasser stören lassen. „Für mich ist das überhaupt kein Problem, das ist nicht schlimm. Ich bin der Meinung, die Wasserqualität wird von Tag zu Tag immer ein bisschen besser“, sagte die Berlinerin Subschinski. „Das ist für mich nicht störend.“

Am Donnerstag sei noch ein „ekliger, schmieriger Film“ auf dem Wasser im Becken in Rio de Janeiro gewesen. Beim Vorkampf am Freitag sei das besser gewesen. „Vielleicht war es ganz gut, dass sie das Training am Freitagmorgen gecancelt haben“, sagte Subschinski. Die beiden Deutschen streben am Samstag (21.00 Uhr MESZ) das Finale an.

„Die letzten Tage war es schon ein bisschen merkwürdig“, sagte Punzel zum Wasser, „aber irgendwie hat man sich dran gewöhnt. Alle müssen damit zurecht kommen.“ Von der Farbe sei es beim Vorkampf schon wieder besser gewesen, fand zumindest die Europameisterin von 2013.

Optimal sind die Voraussetzungen im Maria Lenk Aquatics Centre für den wichtigsten Wettkampf aber nicht. Die deutsche Delegation um Wassersprung-Bundestrainer Lutz Buschkow hatte noch einmal wegen der Wasserqualität nachgefragt. Eine Information dazu gab es erst einmal nicht. Die Situation um das Wasser sei natürlich „nervig“, räumte Buschkow ein.

4.29 Uhr (23.29 Uhr Ortszeit in Rio):

Hammerwerferin Betty Heidler hat das Zitterspiel Qualifikation bei den Olympischen Spielen schadlos überstanden. Die frühere Weltrekordlerin und Weltmeisterin kam am Freitagabend (Ortszeit) in Rio de Janeiro auf 71,17 Meter. Die Frankfurterin steht damit im Medaillenkampf an diesem Montag (15.40 Uhr/MESZ). Die 32-Jährige wird nach dieser Leichtathletik-Saison ihre Karriere beenden.

4.09 Uhr (23.09 Uhr Ortszeit in Rio):

Karin Schnaase hat bei ihrem Olympia-Debüt für den ersten Sieg der deutschen Badmintonspieler in Rio de Janeiro gesorgt. Die 31-Jährige aus Lüdinghausen gewann unter frenetischer Anfeuerung von Tennis-Ass Laura Siegemund ihr erstes Gruppenspiel gegen die Irin Chloe Magee 21:14, 21:19 und darf auf den Einzug ins Achtelfinale hoffen. Dafür muss sie jedoch am Sonntag aller Voraussicht nach die Weltranglistenzweite Wang Yihan (China) schlagen.

4.07 Uhr (23.07 Uhr Ortszeit in Rio):

16 Jahre nach seinem Triumph in Sydney hat US-Schwimm-Oldie Anthony Ervin nochmal Schwimm-Gold über 50 m Freistil gewonnen. Der 35-Jährige hatte im olympischen Finale von Rio in 21,40 Sekunden hauchdünn die Nase vorn und siegte mit einer Hundertstelsekunde vor London-Olympiasieger Florent Manaudou aus Frankreich. Dritter in 21,49 Sekunden wurde Ervins Landsmann Nathan Adrian.

Nächste Enttäuschung für die Leichtathleten

3.57 Uhr (22.57 Uhr Ortszeit in Rio):

Kein guter Tag für die deutschen Leichtathleten: Christina Schwanitz kommt im Finale der Kugelstoßerinnen nicht über einen enttäuschenden sechsten Rang hinaus

3.49 Uhr (22.49 Uhr Ortszeit in Rio):

Siebenkämpferin Carolin Schäfer (Friedrichstein) hat nach einem furiosen ersten Wettkampftag bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro eine Medaille im Blick. Die 24-Jährige liegt nach vier Disziplinen mit 3936 Punkten auf Rang fünf. Sie hat nur 28 Zähler Rückstand auf Platz drei. Mit 13,12 Sekunden über die 100 m Hürden und 14,57 m im Kugelstoßen stellte Schäfer zwei persönliche Bestleistungen auf. In Führung liegt London-Olympiasiegerin und Weltmeisterin Jessica Ennis-Hill (Großbritannien) mit 4057 Punkten vor der Belgierin Nafissatou Thiam (3985) und Akela Jones (3964/Barbados). Vize-Weltmeisterin Brianne Theisen-Eaton (Kanada) liegt zur Halbzeit nur auf Rang sechs. Auch die ehemalige Vize-Weltmeisterin Jennifer Oeser (3778/Leverkusen) zeigt als Zehnte bisher einen starken Wettkampf. Claudia Rath (Frankfurt/M.) kommt hingegen nicht über 3585 Punkte und Rang 26 hinaus.

3.36 Uhr (22.26 Uhr Ortszeit in Rio):

Das Olympia-Finale bei den Weitspringern findet ohne deutsche Beteiligung statt. Sowohl der Stuttgarter Fabian Heinle als auch Alyn Camara aus Leverkusen schafften es in Rio de Janeiro nicht unter die besten zwölf Athleten. Heinle war mit seinem weitesten Sprung auf 7,79 Meter zumindest nahe dran. Camara hatte zwei ungültige Versuche, am Ende standen bei ihm 5,16 Meter zu Buche. London-Olympiasieger Greg Rutherford aus Großbritannien rutschte als Zehnter noch ins Finale am Samstag (20.53 Ortszeit/1.53 Uhr MESZ). Dem Chinesen Wang Jianan gelang mit 8,24 Metern der weiteste Satz.

3.35 Uhr (22.35 Uhr Ortszeit in Rio):

Im Aquatic Centre geht es Schlag auf Schlag: Die überragende US-Schwimmerin Katie Ledecky hat mit einem Weltrekord ihre vierte Goldmedaille gewonnen. Über 800 m Freistil setzte sich die 19-Jährige wie schon in London 2012 durch und verbesserte dabei in 8:04,79 Minuten ihre eigene Bestmarke (8:06,68) um knapp zwei Sekunden. Silber ging in 8:16,17 Minuten an die Britin Jazz Carlin vor der Ungarin Boglarka Kapas (8:16,37). Die WM-Siebte Sarah Köhler aus Frankfurt belegte in 8:27,75 Minuten den achten Platz. Im Vorlauf ausgeschieden waren Anke Möhring (Magdeburg) und Leonie Antonia Beck (Würzburg).

3.32 Uhr (22.32 Uhr Ortszeit in Rio):

20 Jahre nach ihrer ersten Teilnahme kann die frühere Weltranglisten-Erste Martina Hingis Tennis-Olympiasiegerin im Doppel werden. Die 35-jährige Schweizerin gewann am Freitagabend (Ortszeit) mit ihrer Partnerin Timea Bacsinszky im Halbfinale 5:7, 7:6 (7:3), 6:2 gegen die London-Finalistinnen Andrea Hlavackova und Lucie Hradecka aus Tschechien.

3.25 Uhr (22.25 Uhr Ortszeit in Rio):

Rekordolympiasieger Michael Phelps hat im letzten Einzelrennen der Karriere als Silbermedaillengewinner einen kuriosen Ausgang erlebt. Hinter Olympiasieger Joseph Schooling aus Singapur schlug Phelps zusammen mit dem südafrikanischen Weltmeister Chad le Clos und dem ungarischen WM-Zweiten Laszlo Cseh zeitgleich an. 51,14 Sekunden standen bei dem Trio zu Buche. Schooling war mit 50,39 Sekunden zu schnell für das Feld. Der Hamburger Steffen Deibler war bei den olympischen Schwimm-Wettbewerben über diese Distanz im Vorlauf ausgeschieden.

Phelps beendet nach den Sommerspielen seine gigantische Karriere. Die Lagen-Staffel über 4 x 100 Meter wird am Samstag (Ortszeit) der Schlusspunkt. Dort kann er nach 22-mal Gold, dreimal Silber und zweimal Bronze noch eine weitere Medaille gewinnen. In Rio hat er bislang viermal Gold und einmal Silber geholt.

DOSB-Funktionär Vesper fällt in den Pool

3.24 Uhr (22.24 Uhr Ortszeit in Rio):

Die deutschen Hockey-Herren treffen am Montag (01.30 Uhr MESZ) im Olympia-Viertelfinale in Rio de Janeiro auf Neuseeland. Die „Black Sticks“ sicherten sich den vierten Platz in der Gruppe A am Freitagabend (Ortszeit) durch einen 3:1-Sieg gegen Tabellenführer Belgien. Die deutsche Mannschaft hatte sich zuvor mit einem 2:1-Erfolg gegen die Niederlande im fünften und letzten Vorrundenspiel den ersten Platz in der Gruppe B zurückerobert. In den weiteren Viertelfinal-Begegnungen trifft Belgien auf Indien, Spanien spielt gegen Argentinien, und der Europameister Niederlande muss sich mit Weltmeister Australien messen.

3.19 Uhr (22.19 Uhr Ortszeit in Rio):

Der deutsche Chef de Mission Michael Vesper ist am Freitagabend (Ortszeit) im Deutschen Haus in den Pool gefallen. Dem 64-Jährigen geschah das Missgeschick während der Präsentation der deutschen Dressur-Mannschaft um Isabell Werth, die zuvor Gold bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro gewonnen hatte.

Vespers Sturz in den Pool in dem dichten Gedränge führte zu großer Erheiterung. „Dass es ausgerechnet ihn trifft, ist natürlich witzig“, sagte Werth, die am meisten lachte. Moritz Fürste, der Kapitän der deutschen Hockey-Herren, twitterte: „Frage des abends: wer kann Michael Vesper aus dem Pool raustauchen???“.

Nach Angaben des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) hatte sich Vesper vertreten und war deshalb in den Pool gestürzt. Kurz zuvor war bereits eine andere Person in das Becken gefallen.

3.14 Uhr (22.14 Uhr Ortszeit in Rio):

Maya Dirado hat den vierten Olympiasieg von Ungarns Schwimmstar Katinka Hosszu verhindert. Die 23 Jahre alte US-Amerikanerin setzte sich über 200 m Rücken in 2:05,99 Minuten vor der fünfmaligen Weltmeisterin durch, die in 2:06,05 Zweite wurde. Bronze ging an die Kanadierin Hilary Caldwell (2:07,54). Im Halbfinale ausgeschieden waren die beiden deutschen Starterinnen Lisa Graf (Berlin) und Jenny Mensing (Wiesbaden).

2.48 Uhr (21.48 Uhr Ortszeit in Rio):

Der spanische Tennisstar Rafael Nadal hat seine zweite Goldmedaille bei Olympischen Spielen gewonnen. Im Doppelfinale von Rio de Janeiro setzte sich der frühere Weltranglistenerste gemeinsam mit Marc Lopez gegen die Rumänen Florin Mergea/Horacio Tecau 6:2, 3:6, 6:4 durch.

Bronze ging an die Amerikaner Jack Sock/Steve Johnson. Ein deutsches Duo war nach den Verletzungen von Philipp Kohlschreiber (Augsburg) und Dustin Brown (Winsen/Aller) nicht am Start.

Nadal war bereits 2008 in Peking im Einzel Olympiasieger geworden, in Rio hat der 14-malige Grand-Slam-Champion sogar Chancen auf das Gold-Double. Im Einzel-Halbfinale trifft der spanische Fahnenträger am Samstag auf Juan Martin del Potro (Argentinien).

2.35 Uhr (21.25 Uhr Ortszeit in Rio):

Carolin Schäfer liegt beim Siebenkampf nach drei Disziplinen auf einem sehr guten vierten Rang und auch Jennifer Oeser ist als Siebte vorne mit dabei. 

2.29 Uhr (21.29 Uhr Ortszeit in Rio):

Das Kugelstoßen der Siebenkämpfer ist zu Ende, aus deutscher Sicht kann vor allem Carolin Schäfer zufrieden sein: Sie stellte im dritten Versuch mit 14,54 Metern eine neue persönliche Bestleistung auf. 

Deutschen Fußballerinnen treffen erneut auf Kanada

2.27 Uhr (21.27 Uhr Ortszeit in Rio):

Die hochfavorisierten US-Basketballer haben im vierten Vorrundenspiel bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro die erste Niederlage nur knapp verhindert. Wie gegen Australien tat sich das Team um Superstar Kevin Durant am Freitag (Ortszeit) beim 94:91 (50:41) über Vize-Weltmeister Serbien mit dem neuen Bayern-Trainer Aleksandar Djordjevic erneut schwer.

Trotz einer frühen 18-Punkte-Führung entschied der 14-malige Olympiasieger die Partie erst in den Schlusssekunden, Kyrie Irving war mit 15 Punkten bester US-Werfer. Vor dem Viertelfinale steht am Sonntag gegen Frankreich der nächste Härtetest an. Bei den Serben ragte Nikola Jokic von den Denver Nuggets mit 25 Zählern heraus. Die Djordjevic-Auswahl muss angesichts der dritten Niederlage vor dem abschließenden Gruppen-Duell mit China ums Weiterkommen zittern.

2.12 Uhr (21.12 Uhr Ortszeit in Rio):

Der Iraner Kianoush Rostami hat Gold im Gewichtheben in der Klasse bis 85 Kilo gewonnen und dabei einen neuen Weltrekord aufgestellt. Im letzten Versuch stemmte der Iraner 217 Kilo. Silber geht nach China, Rumänien holt Bronze. 

2.05 Uhr (21.05 Uhr Ortszeit in Rio):

Nun steht auch fest, gegen wen die deutschen Fußballerinnen im Halbfinale spielen: Es kommt zur Wiederauflage des letzten Gruppenspiels gegen Kanada! Die Kanadierinnen setzten sich im Viertelfinale mit 1:0 gegen Frankreich durch. Somit hat das Team von Silvia Neid am Dienstag die Gelegenheit, sich für das verpatzte Gruppenspiel zu revanchieren. 

1.59 Uhr (20.59 Uhr Ortszeit in Rio):

Auch die zweite deutsche Mittelstreckenläuferin, Diana Sujew, hat den Vorlauf über 1500 Meter gemeistert. Die Siebenkämpferinnen absolvieren derweil das Kugelstoßen, ein Vorgeschmack auf das Finale, in dem Christina Schwanitz später um Gold kämpfen wird. 

1.49 Uhr (20.49 Uhr Ortszeit in Rio):

Isabell Werth hat ein putziges Souvenir an ihrer Akkreditierung hängen: Holzschuhe in Orange. Erhalten hat die Dressurreiterin das kleine Anhängsel von Yannick Janssen, dem Sohn ihrer früheren Konkurrentin Anky van Grunsven. „Ich habe ihm dafür einen McDonalds-Pin gegeben“, verriet Werth: „Und er war glücklich.“

1.37 Uhr (20.37 Uhr Ortszeit in Rio):

Die erst 19-jährige Mittelstreckenläuferin Konstanze Klosterhalfen hat im Vorlauf eine ordentliche Leistung gezeigt. Lange Zeit führte sie das Feld an, auf den letzten Metern wurde es zwar noch knapp, doch letztendlich kommt sie als sechste ins Ziel und ist damit eine Runde weiter. 

Angelique Kerber steht im Olympia-Finale

1.09 Uhr (20.09 Uhr Ortszeit in Rio):

Die Amerikaner Steve Johnson und Jack Sock haben sich Bronze im Tennis-Doppel gesichert. Die beiden setzten sich mit 6:2, 6:4 gegen die Kanadier Daniel Nestor und Vasek Pospisil durch. Nun geht es im Finale um Silber und Gold. 

0.57 Uhr (19.57 Uhr Ortszeit in Rio):

Russland gewinnt Gold im Fechten. Im Finale lagen die Russen lange Zeit gegen Frankreich zurück, drehten die Partie am Ende jedoch. Bronze geht an die USA. 

0.42 Uhr (19.42 Uhr Ortszeit in Rio):

Angelique Kerber analysiert im TV ihre Final-Gegnerin Monica Puig: "Sie spielt bisher eins ihrer besten Turniere und ich werde versuchen mein Spiel weiterhin zu spielen. Wer am Finale steht, der hat es verdient. Ich werde alles geben um das Finale zu gewinnen." Auch wenn sie eine Medaille schon sicher hat, ist die Marschrichtung klar: "Silber ist sicher, aber natürlich geht da noch ein Schritt und die Reise ist noch nicht zu Ende." 

0.24 Uhr (19.24 Uhr Ortszeit in Rio):

Das deutsche Badminton-Doppel Michael Fuchs und Johannes Schöttler hat in Rio de Janeiro auch sein zweites Gruppenspiel bei Olympia verloren und kann damit den Einzug in die K.o.-Runde nicht mehr schaffen. Das Duo unterlag den an Position vier gesetzten Chinesen Zhang Nan und Fu Haifeng mit 11:21, 16:21. Letzte Gegner sind an diesem Samstag die Amerikaner Philip Chew und Sattawat Pongnairat.

„Unsere Taktik ist nicht aufgegangen, wir wollten mit weichen Bällen am Netz Druck aufbauen“, sagte Fuchs nach der Partie am Freitag (Ortszeit). „Erst als wir von unserer Devise abgewichen sind und freier drauflos gespielt haben, waren wir im zweiten Satz besser drin“, sagte Johannes Schöttler. Wenn man eine Weltklassepaarung schlagen wolle, dann müsse alles passen, sagte der 31-Jährige.

0.03 Uhr (19.03 Uhr Ortszeit in Rio):

Großbritannien ist seiner Favoritenrolle gerecht geworden und hat bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro Bahnrad-Gold in der Mannschaftsverfolgung gewonnen. Das Quartett um Superstar Bradley Wiggins, der seinen fünften Olympiasieg feierte, bezwang im Finale Weltmeister Australien. Bronze ging an den dänischen Vierer, der Neuseeland bezwang. Der deutsche Bahnrad-Vierer wurde bei seinem Olympia-Comeback durch einen Erfolg im Platzierungsrennen gegen Italien Fünfter.

0 Uhr (19 Uhr Ortszeit in Rio):

Erik Heil und Thomas Plößel aus Kiel liegen nach dem Auftakt der olympischen 49er-Segelregatta in Rio de Janeiro auf Medaillenkurs. Das Duo segelte auf einen sechsten und einen dritten Platz und beendete den ersten Wettkampftag auf Gesamtrang drei hinter den Portugiesen Jorge Lima und Jose Costa. Es führen die überragenden Neuseeländer Peter Burling und Blair Tuke, die beide Tagessiege holten.

23.52 Uhr (18.52 Uhr Ortszeit in Rio):

Finale! Angelique Kerber setzt sich gegen Madison Keys durch und spielt morgen gegen Monica Puig um Gold!

Bahnradfahrer Welte und Vogel holen Bronze

23.44 Uhr (18.44 Uhr Ortszeit in Rio):

Nach der Enttäuschung vom Vortag im Teamsprint sind Joachim Eilers (Chemnitz) und Maximilian Levy (Cottbus) bei den olympischen Bahnrad-Wettbewerben im Sprint ins Achtelfinale gefahren. Levy qualifizierte sich über den Hoffnungslauf für die Runde der letzten 16. Eilers gelang es auf direktem Weg, weil er in seinem Duell in 10,428 Sekunden schneller war als der Pole Damian Zielinski.

Überragend waren am Freitag über 200 Meter zuvor die Briten Jason Kenny (9,551) und Callum Skinner (9,703). Eilers und Levy hatten am Donnerstag zusammen mit Rene Enders nur den fünften Platz im Teamsprint belegt und damit die fest eingeplante Medaille verpasst.

23.38 Uhr (18.38 Uhr Ortszeit in Rio):

Die deutschen Kunstspringerinnen Tina Punzel und Nora Subschinski haben sich durch das grün schimmernde Wasser in Rio nicht vom Halbfinalkurs abbringen lassen. Punzel, Europameisterin von 2013, kam bei den Olympischen Spielen in Rio am Freitag mit 307,95 Punkten als Zwölfte beim Wettkampf vom Drei-Meter-Brett weiter. Subschinski, zweimalige EM-Medaillengewinnerin im Synchronspringen vom Turm, erreichte mit 302,05 Punkten den 16. Rang. Das Halbfinale findet am Samstag statt. „Der erste Schritt ist geschafft“, sagte Subschinski.

23.30 Uhr (18.30 Uhr Ortszeit in Rio):

US-Torhüterin Hope Solo hat nach dem bitteren Viertelfinal-Aus bei den Olympischen Spielen Gegner Schweden attackiert. "Wir haben gegen einen Haufen Feiglinge verloren", ätzte die 35-Jährige. Weltmeister USA hatte zuvor im ersten Elfmeterschießen der Geschichte olympischer Frauenfußball-Turniere mit 3:4 (1:1, 1:1, 0:0) den Kürzeren gezogen. "Wir haben viel Herz gezeigt. Wir sind couragiert aufgetreten. Heute hat nicht das bessere Team gewonnen", sagte Solo US-Medienvertretern. Einmal richtig in Rage legte die Torfrau nach: "Schweden wollte kein offenes Spiel. Sie wollten nicht passen, sie wollten keinen guten Fußball zeigen."

23.29 Uhr (18.29 Uhr Ortszeit in Rio):

Die deutsche Dressur-Equipe hat mit eher verhaltener Freude auf den Olympiasieg in der Mannschafts-Entscheidung reagiert. "Aus Respekt vor dem schwer verunglückten Stefan Henze und seinen Angehörigen haben wir uns etwas zurückgehalten", sagte Isabell Werth: "Angesichts einer solchen Tragödie wollten wir nicht rumhüpfen." Henze war am Montag bei einem Unfall mit einem Taxi in Rio lebensgefährlich verletzt worden. Nach einer Not-OP liegt der Trainer der deutschen Slalomkanuten mit schweren Schädel-Hirn-Verletzungen auf der Intensivstation.

23.12 Uhr (18.12 Uhr Ortszeit in Rio):

Bronze für Deutschland! Miriam Welte und Kristina Vogel sind schneller aus das Duo aus Australien und holen sich das Edelmetall!

23.10 Uhr (18.10 Uhr Ortszeit in Rio):

Deutschlands Tischtennis-Damen haben bei den Olympischen Spielen das Viertelfinale erreicht. Die Auswahl von Bundestrainerin Jie Schöpp siegte am Freitag in Rio de Janeiro im Auftaktmatch des Teamwettbewerbs 3:0 gegen die USA. Nächster Gegner für die an Nummer drei gesetzten Europameisterinnen ist in der Runde der besten Acht am Samstagabend (Ortszeit) Hongkong.

Deutschlands Nummer eins Han Ying und Shan Xiaona wurden im Einzel gegen die Amerikanerinnen Jiaqu Zheng und Lily Zhang ihrer Favoritenrolle gerecht, zeigten beide eine souveräne Vorstellung und verloren keinen Satz. Im Doppel taten sich Xiaona und Petrissa Solja deutlich schwerer, gaben insgesamt zwei Sätze ab und holten am Ende mit Mühe den entscheidenden dritten Punkt für Deutschland.

„Mit dem 3:0 bin ich relativ zufrieden, aber auf jeden Fall haben alle noch Steigerungspotenzial“, sagte Schöpp. Hongkong sei nun im Viertelfinale ein „ganz anderer Gegner“. „Da müssen wir 100, vielleicht sogar 120 Prozent geben“, forderte sie. „Das ist eine 50:50-Partie, da kommt es auf die Tagesform an.“ Petrissa Solja versprach: „Wenn wir das abrufen, was wir können, dann gewinnen wir.“

China - Deutschland in Salvador 0:1 (0:0)

China: L. Zhao - Liu, Gao, Wu, D. Li - Tan, Yang (46. Sha Wang) - Shu. Wang, Pang (78. Ma), R. Zhang - Gu

Deutschland: Schult - Kemme, Bartusiak, Krahn, Maier - Däbritz, Behringer - Mittag, Maroszan (88. Gößling), Leupolz (69. Huth) - Popp (90. Islacker)

Tor: 0:1 Behringer (75.)

Schlusspfiff: Die DFB-Frauen erreichen das Halbfinale. Der Sieg ist hochverdient, für eine Medaille ist im Halbfinale aber sicher eine Steigerung nötig.

90.+4 Minute: Wu unterläuft ein haarsträubender Fehler und Mittag holt sich den Ball. Allein vor L. Zhao vergibt sie jedoch.

90. Minute: Letzter Wechsel bei Deutschland - Islacker kommt für Popp in die Partie.

22.42 Uhr (17.42 Uhr Ortszeit in Rio): Für das Teamsprint-Duo Miriam Welte (Kaiserslautern) und Kristina Vogel (Erfurt) lebt der Traum von einer weiteren Olympia-Medaille. Die Olympiasiegerinnen von 2012 gewannen in der K.o.-Runde gegen das Team aus Frankreich mit einer Zeit von 32,806 Sekunden und kämpfen im kleinen Finale um Bronze. Gegner ist Australien (32,636).

88. Minute: Trainern Neid stärkt die Defensive und bringt Gößling für Maroszan.

22.41 Uhr (17.41 Uhr Ortszeit in Rio): Judo-Superstar Teddy Riner ist erneut Olympiasieger im Schwergewicht. Der haushohe Favorit aus Frankreich besiegte im Finale seinen japanischen Kontrahenten Hisayoshi Harasawa und wiederholte damit seinen Triumph von London 2012. Der 27-Jährige Riner ist seit acht Jahren unbesiegt, seine letzte Niederlage kassierte er im Halbfinale der Spiele 2008 in Peking. Damals gewann er Bronze.

84. Minute: Shu. Wang tritt selbst an - sie trifft aber nur den rechten Pfosten. Schult war schon in die andere Ecke unterwegs. Glück gehabt!

83. Minute: Elfmeter für China! Shu. Wang legt den Ball an Maier vorbei und die Abwehrspielerin hält die Angreiferin auf - klare Sache!

75. Minute: Toooor für Deutschland! Behringer nimmt sich ein Herz und zieht die Kugel von der Strafraumgrenze aus ins rechte Eck - da kommt die Torfrau nicht ran.

69. Minute: Neid tauscht erstmals aus - die für Laudehr nachnominierte Huth ersetzt Leupolz.

22.18 Uhr (17.18 Uhr Ortszeit in Rio): Der deutsche Bahnrad-Vierer hat bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro einen nationalen Rekord aufgestellt. Theo Reinhardt (Berlin), Nils Schomber (Grevenbroich), Kersten Thiele (Erfurt) und Domenic Weinstein (Unterbaldingen) wurden am Freitag über 4000 Meter in 3:56,903 Minuten gestoppt. Damit verbesserten sie die bisherige deutsche Bestmarke von der WM 2015 in Paris um gut zwei Zehntelsekunden.

22.13 Uhr (17.13 Uhr Ortszeit in Rio): Judo-Schwergewichtlerin Emilie Andeol hat sich die Goldmedaille gesichert. Die 28-Jährige bezwang im Finale London-Olympiasiegerin Idalys Ortiz aus Kuba. Bronze ging an die Japanerin Kanae Yamabe und Yu Song aus China. Jasmin Külbs aus Zweibrücken war in der ersten Runde ausgeschieden.

57. Minute: Die erst zur Pause eingewechselte Sha. Wang sieht wegen gefährlichem Spiel Gelb-Rot. Damit ist die DFB-Elf mindestens 33 Minuten lang in Überzahl.

54. Minute: Durcheinander im Strafraum der Chinesinnen. Kemme bringt die Kugel Richtung Tor, doch Tan rettet für die geschlagene Torfrau. Das hätte das Tor sein können!

22.08 Uhr (17.08 Uhr Ortszeit in Rio): Spaniens Tennis-Star Rafael Nadal hat in einem begeisternden Duell mit dem Brasilianer Thomaz Bellucci den Einzug in das Halbfinale geschafft. Gegen den Hoffnungsträger der Gastgeber drehte der Olympiasieger von 2008 nach verlorenem ersten Satz die Partie und kämpfte sich mit 2:6, 6:4, 6:2 weiter. Das Publikum auf dem Centre Court feierte am Freitag lautstark den Außenseiter, nach 2:01 Stunden behielt aber Nadal die Oberhand.

49. Minute: Anja Mittag versucht es mit einem Schlenzer, aber so lässt sich L. Zhao nicht bezwingen.

22.02 Uhr (17.02 Uhr Ortszeit in Rio): Der Südkoreaner Ku Bonchan (Südkorea) ist Olympiasieger im Bogenschießen. Der Weltranglistenzweite setzte sich im Finale gegen Jean-Charles Valladont (Frankreich) 7:3 durch. Bronze sicherte sich der US-Amerikaner Brady Ellison. Der deutsche Starter Florian Floto (Querum) hatte im Achtelfinale knapp mit 4:6 gegen Ku verloren und war damit ausgeschieden.

46. Minute: Die zweite Hälfte läuft.

21.56 Uhr (16.56 Uhr Ortszeit in Rio): Gewichtheberin Rim Jong Sim hat Nordkorea die erste Goldmedaille in Rio de Janeiro gesichert. Die 23-Jährige brachte in der Klasse bis 75 kg 274 kg (121 kg Reißen+153 kg Stoßen) zur Hochstrecke. Damit verwies Rim die Weißrussin Darja Naumawa (258/116+142) und die Spanierin Lidia Perez (257/116+142) auf die Plätze. Eine deutsche Teilnehmerin war nicht am Start.

21.50 Uhr (16.50 Uhr Ortszeit in Rio): Das deutsche Beach-Duo Karla Borger und Britta Büthe ist trotz einer guten Leistung im Achtelfinale ausgeschieden. Die Stuttgarterinnen, WM-Zweite von 2013, verloren gegen die topgesetzten Brasilianerinnen Larissa/Talita mit 0:2 (17:21, 19:21) und verpassten damit die Überraschung.

Halbzeit-Fazit: In Salvador sind noch keine Tore gefallen. Das deutsche Team bestimmt die Partie gegen defensive Chinesinnen, kann sich aber kaum mal gefährlich in Szene setzen.

36. Minute: Däbritz kommt aus etwa zehn Minuten nach einem hohen Ball von Behringer zum Abschluss, verzieht unter Druck aber deutlich.

21.31 Uhr (16.31 Uhr Ortszeit in Rio): Die kanadische Turnerin Rosannagh MacLennan hat Trampolin-Gold gewonnen. Im Finale erhielt die London-Siegerin für ihre Darbietung 56,465 Punkte und setzte sich damit vor der Britin Bryony Page (56,040) und Li Dan (55,885) aus China durch. Die Stuttgarterin Leonie Adam, einzige deutsche Trampolinturnerin in Rio, war als Zehnte in der Qualifikation gescheitert.

30. Minute: Nach einem Freistoß kommt erneut Popp mit dem Kopf an den Ball, verlängert die Kugel jedoch ins Aus.

21.28 Uhr (16.28 Uhr Ortszeit in Rio): Die London-Olympiasiegerinnen Miriam Welte (Kaiserslautern) und Kristina Vogel (Erfurt) haben bei den olympischen Bahnrad-Wettbewerben mit der drittbesten Zeit die Qualifikation im Teamsprint geschafft. Das Duo wurde in 32,673 Sekunden gestoppt und bekommt es in der ersten Runde nun am Freitag (22.17 Uhr MESZ) mit Frankreich (33,625) zu tun. Die schnellste Zeit fuhren erwartungsgemäß die Chinesinnen (32,305).

21.17 Uhr (16.17 Uhr Ortszeit in Rio): Die deutsche Lagenstaffel der Männer hat den Endlauf erreicht. Steffen Deibler (Hamburg), Jan-Philip Glania (Frankfurt/Main), Christian vom Lehn und Damian Wierling (beide Essen) qualifizierten sich in 3:33,67 Minuten als Achte für das Finale am späten Samstagabend.

Das Frauenquartett mit Alexandra Wenk (München), Jenny Mensing (Wiesbaden), Vanessa Grimberg (Stuttgart) und Annika Bruhn (Saarbrücken) hatte dagegen erwartungsgemäß keine Chance. Nach 4:02,19 Minuten landete es auf dem zwölften Platz.

16. Minute: Die DFB-Frauen bestimmen das Geschehen bisher klar. Noch kann sich das Team von Trainerin Silvia Neid aber keine klaren Chancen erspielen.

21.15 Uhr (16.15 Uhr Ortszeit in Rio): Der Medaillentraum des deutschen Top-Golfers Martin Kaymer ist bereits zur Halbzeit des olympischen Turniers so gut wie beendet. Nach seiner 72 am Freitag belegt der frühere Weltranglistenerste mit insgesamt 141 Schlägen nur den 22. Platz. Routinier Alex Cejka (München) liegt mit 138 Schlägen als Zehnter hingegen in aussichtsreicherer Position. Zum Spitzenreiter Marcus Fraser (132) fehlen Cejka allerdings bereits sechs Schläge

7. Minute: Maier hat die erste erste Chance per Kopf, doch Keeper L. Zhao rettet zur Ecke. Nach dem Strandard setzt Popp einen Kopfball vorbei.

21.02 Uhr (16.02 Uhr Ortszeit in Rio): In Abwesenheit der gesperrten Russen hat Vize-Weltmeister Wang Zhen Gold über 20 km Gehen gewonnen. Der Chinese kam in einer Zeit von 1:19:14 Stunden ins Ziel und verwies damit seinen Landsmann Cai Zelin (1:19:26) und den Australier Dane Bird-Smith (1:19:37) auf die Plätze zwei und drei. Der Potsdamer Christopher Linke wurde nach einer starken Leistung in 1:20:00 Stunden überraschend Fünfter.

1. Minute: Anpfiff in Salvador beim Viertelfinale der DFB-Frauen. Die Chinesinnen haben den Ball.

21.00 Uhr (16.00 Uhr Ortszeit in Rio): Deutschland hat zum 13. Mal seit 1928 olympisches Mannschaftsgold in der Dressur gewonnen, Isabell Werth ist damit seit Freitag mit nunmehr neun Medaillen die erfolgreichste Reiterin der Olympia-Geschichte. Werth mit Weihegold, die Weltranglistenerste Kristina Bröring-Sprehe mit Desperados, Dorothee Schneider mit Showtime und Sönke Rothenberger mit Cosmo verwiesen nach Grand Prix und Grand Prix Special London-Olympiasieger Großbritannien und die USA auf die Plätze.

20.59 Uhr (15.59 Uhr Ortszeit in Rio): Die Weltmeisterinnen aus den USA haben das erste Elfmeterschießen in der Geschichte des olympischen Frauenfußball-Turniers verloren und völlig überraschend das Halbfinale verpasst. Der viermalige Olympiasieger unterlag Schweden im Viertelfinale mit 3:4 (1:1, 1:1, 0:0), zuvor hatte es in 33 olympischen K.o.-Spielen keinen finalen Shootout gegeben.

20.46 Uhr (15.46 Uhr Ortszeit in Rio): Die italienische Sportschützin Diana Bacosi ist erstmals Olympiasiegerin im Skeet. Die 33-Jährige setzte sich im Finale am Freitag in Rio de Janeiro gegen ihre Landsfrau Chiara Cainero durch. Bronze ging an die dreimalige Olympiasiegerin Kimberly Rhode (USA), die im "kleinen Finale" die Chinesin Wei Meng bezwang.

20.30 Uhr (15.30 Uhr Ortszeit in Rio): 

Der Fall des Trainers aus Kenia, der wegen eines möglichen Dopingvergehens nach Hause geschickt wurde, ist widersprüchlich. Nach Informationen von IOC-Sprecher Mark Adams ist der Trainer John Anzrah zwar mit der Akkreditierung des 800-Meter-Läufers Ferguson Rotich in der Athletenmensa erwischt worden. Aber dort habe er angeblich nur frühstücken wollen. Anzrahs wäre demnach mit seiner eigenen Karte nicht in die Mensa gekommen.

Als er von Offiziellen aufgefordert worden sei, einen Dopingtest zu machen, sei der Schwindel aufgeflogen. Die Verantwortlichen merkten nach den Angaben die Verwechslung erst, als sich Anzrah nicht als Rotich ausweisen konnte, so der IOC-Sprecher.

20.24 Uhr (15.24 Uhr Ortszeit in Rio):

Der Internationale Sportgerichtshof CAS hat in drei Dopingvorfällen bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro entschieden. Wie der CAS am Freitag mitteilte, wurden der polnische Gewichtheber Tomasz Zielinski und die bulgarische Leichtathletin Silvia Danekowa von den Spielen ausgeschlossen.

Die chinesische Schwimmerin Xinyi Chen wurde laut der Mitteilung zunächst vorläufig suspendiert, darf also bis auf weiteres nicht starten. Der CAS will bis Ende der Wettbewerbe am 21. August auch diesen Fall abschließen.

Murray kämpft sich ins Halbfinale

20.09 Uhr (15.09 Uhr Ortszeit in Rio): Wimbledonsieger Andy Murray steht nach dem zweiten Zittersieg binnen zwei Tagen im Halbfinale des olympischen Tennisturniers. Der an Position zwei gesetzte Brite, Olympiasieger von London 2012, musste beim 6:0, 4:6, 7:6 (7:2) gegen Steve Johnson (USA/Nr. 12) erneut über drei Sätze gehen.

19.57 Uhr (14.57 Uhr Ortszeit in Rio): In einem echten Krimi schlagen die deutschen Hockey-Männer die Niederlande mit 2:1 und sichern sich damit den Gruppensieg vor dem Erzrivalen.

19.35 Uhr (14.35 Uhr Ortszeit in Rio): Monica Puig aus Puerto Rico erreicht als erster Spielerin das Finale des oylmpischen Tennis-Turniers. Die Nummer 34 der Weltrangliste bezwingt die an Position elf gesetzte Petra Kvitova aus Tschechien mit 6:4, 1:6, 6:3. Für die zweimalige Wimbledon-Siegerin geht es damit nur noch um Bronze.

19.26 Uhr (14.26 Uhr Ortszeit in Rio): Die Medaillenträume des deutschen Badminton-Rekordmeisters Marc Zwiebler sind schon nach dem Auftaktspiel so gut wie beendet. Der 32-Jährige vom 1. BC Bischmisheim unterlag dem Iren Scott Evans überraschend 21:9, 17:21, 7:21. Zwiebler ist in Rio an Position zwölf gesetzt, im zweiten und letzten Gruppenspiel am Sonntag trifft er auf Lokalmatador Ygor Coelho (Brasilien).

18.54 Uhr (13.54 Uhr Ortszeit in Rio): Das Springerbecken bleibt heute verwaist - wegen des grünen Wassers wurde das Training abgesagt. Die deutschen Athleten nehmen es mit Humor.

18.32 Uhr (13.32 Uhr Ortszeit in Rio): Die Ethikkommission des Leichtathletik- Weltverbandes IAAF hat den kenianischen Olympia-Teammanager Michael Rotich von allen offiziellen Funktionen vorläufig suspendiert. Dies geschehe im "Interesse der Integrität", teilte die IAAF am Freitag zum Auftakt der olympischen Leichtathletik-Wettbewerbe in Rio de Janeiro mit. Die Suspendierung wurde für 180 Tage ausgesprochen.

In einem Film der ARD wurde Rotich beschuldigt, Athleten gegen Geldzahlung verraten zu haben, wann sie eine Doping-Kontrolle zu erwarten haben. Er war aus dem Olympia-Teams Kenias ausgeschlossen und nach Hause beordert worden. Bei der Rückkehr in sein Land soll er festgenommen worden sein.

Wenzel schon vor dem Finale raus

18.20 Uhr (13.20 Uhr Ortszeit in Rio): Die viermalige Weltmeisterin Christine Wenzel (Ibbenbüren) hat das Finale im Skeet-Wettbewerb verpasst. Die Olympia-Dritte von Peking kam in der Qualifikation am Freitag auf 68 Treffer und verpasste als Elfte das Finale der besten Sechs (15.00 Uhr OZ/20.00 Uhr MESZ) um zwei Treffer.

18.03 Uhr: (13.03 Uhr Ortszeit): Der ägyptische Judoka Islam El Shehaby hat bei den Olympischen Spielen seinem Gegner aus Israel den Handschlag verweigert und damit empörte Reaktionen des Publikums ausgelöst. Die Zuschauer in Rio de Janeiro pfiffen und buhten am Freitag, nachdem El Shehaby sich nach seiner Niederlage in der ersten Runde gegen den Israeli Or Sasson kopfschüttelnd umgedreht hatte, anstatt die ausgestreckte Hand seines Gegners zu schütteln.

18.00 Uhr (13.00 Uhr Ortszeit): Zwei Betreuer der deutschen Kanu-Mannschaft sind in einen schweren Verkehrsunfall verwickelt worden. Eines der Unfallopfer schwebt in Lebensgefahr.

17.50 Uhr (12.50 Uhr Ortszeit): Der polnische Gewichtheber Adrian Zielinski, London-Olympiasieger in der Klasse bis 85 kg, ist nach einem positiven Dopingtest von den Sommerspielen ausgeschlossen worden. Das bestätigte Polens Anti-Doping-Agentur. Vor drei Tagen war bereits sein Bruder Tomasz Zielinski (25) suspendiert worden. Beide waren positiv auf das anabole Steroid Nandrolon getestet worden.

17.13 Uhr (12.13 Uhr Ortszeit in Rio): Nach seiner überraschenden Quali-Pleite hat Robert Harting im ARD-Interview eine Erklärung für seine schwache Vorstellung parat: "Ich habe mir gestern beim Lichtausmachen eine Hexenschuss zugezogen und neun Spritzen bekommen. Im halbwegs normalen Zustand wäre das Finale sicher dringewesen, trotz meiner Probleme hätte ein 63er-Wurf herausspringen müssen."

17:07 Uhr (12:07 Uhr Ortszeit in Rio): Diskus-Star Robert Harting (Berlin) sensationell bereits in der Qualifikation gescheitert. Der 31 Jahre alte Olympiasieger von 2012 verpasste mit einer Weite von 62,21 m den Einzug ins Finale der besten Zwölf am Samstag (10.50 Uhr OZ/15.50 Uhr MESZ) sang- und klanglos. Der Ex-Weltmeister hatte sich zuletzt nach seinem Kreuzbandriss 2014 zurückgekämpft und eigentlich wieder um Gold kämpfen wollen.

16.55 Uhr (11.55 Uhr Ortszeit in Rio): Die Äthiopierin Almaz Ayana hat mit einem unglaublichen Weltrekord Gold über 10.000 Meter gewonnen. Die fünffache Weltmeisterin unterbot am Freitag zum Auftakt der Leichtathletik-Wettkämpfe die 29:31,78 Minuten von Junxia Wang in 29:17,45 Minuten deutlich. Die Bestmarke der Chinesin von 1993 galt als kaum zu toppen. Silber gewann die Kenianerin Vivian Cheruiyot in 29:32,53 Minuten vor Tirunesh Dibaba (29:42,56), die bei den beiden vergangenen Spielen in London gesiegt hatte. Eine deutsche Läuferin war nicht am Start.

Weltrekord im 10.000-Meter-Rennen pulverisiert

16.50 Uhr (11.50 Uhr Ortszeit in Rio): Die Äthiopierin Almaz Ayana hat die Leichtathletik-Wettbewerbe mit einem Weltrekord eröffnet. Die 24 Jahre alte 5000-m-Weltmeisterin setzte sich in der ersten Entscheidung der olympischen Königssportart über 10.000 m in 29:17,45 Minuten durch und verbesserte damit die Bestmarke der Chinesin Wang Junxia von den Spielen 2008 in Peking um 14,33 Sekunden.

16.35 Uhr (11.35 Uhr Ortszeit in Rio): Der britische Vierer ohne Steuermann hat zum fünften Mal in Folge olympisches Gold gewonnen. Der WM-Dritte siegte am zweiten Finaltag der olympischen Regatta vor Vize-Weltmeister Australien und Weltmeister Italien. Der Vierer des Deutschen Ruderverbandes (DRV) hatte den Finaleinzug verpasst und wurde Zwölfter.

16.23 Uhr (11.23 Uhr Ortszeit in Rio): Henri Junghänel (Breuberg) hat im Kleinkaliber-Liegendschießen die nächste olympische Goldmedaille für die deutschen Sportschützen gewonnen. Der 28-Jährige setzte sich im Finale in Rio de Janeiro nach einer überragenden Leistung vor dem Südkoreaner Kim Jonghyun und Kirill Grigorian (Russland) durch.

16.16 Uhr (11.16 Uhr Ortszeit in Rio): Die britischen Ruderinnen Helen Glover/Heather Stanning haben wie vor vier Jahren in London olympisches Gold im Zweier ohne Steuerfrau gewonnen. Die Weltmeisterinnen verwiesen auf der Lagoa Rodrigo de Freitas Genevieve Behrent/Rebbeca Scown aus Neuseeland auf Platz zwei. Bronze ging an Hedvig Rasmussen/Anne Andersen aus Dänemark. Kerstin Hartmann/Kathrin Marchand (Ulm/Leverkusen) hatten sich nicht für das Finale qualifiziert.

16.12 Uhr (11.12 Uhr Ortszeit in Rio): Olympiasiegerin Barbara Engleder winkt nach ihrem Olympiasieg ein besonderes Präsent. Wahrscheinlich reicht sie das Geschenk direkt an ihren Vater weiter.

16.08 Uhr (11.08 Uhr Ortszeit in Rio): Das deutsche Badminton-Mixed Michael Fuchs/Birgit Michels (Bischmisheim/Bonn) ist nach der zweiten Niederlage im zweiten Gruppenspiel vorzeitig ausgeschieden. Die Viertelfinalisten von London 2012 unterlagen den Indonesiern Praveen Jordan/Debby Susanto 16:21, 15:21. Zum Auftakt am Donnerstag hatten Fuchs/Michels gegen die topgesetzten Chinesen Zhang Nan/Zhao Yunlei verloren.

Judoka scheitern an Auftakthürden

16.05 Uhr (11.05 Uhr Ortszeit in Rio): Mit Jasmin Külbs ist auch die zweite deutsche Judoka direkt im ersten Kampf gescheitert. Die 24-Jährige verlor zum Auftakt in der Klasse über 78 Kilogramm gegen die Russin Xenia Tschibisowa. Für die deutsche Schwergewichtlerin waren ihre ersten Olympischen Spiele damit schon früh beendet.

15.56 Uhr (10.56 Uhr Ortszeit in Rio): Die mitfavorisierten Franzosen Pierre Houin/Jeremie Azou haben Ruder-Gold im Leichtgewichts-Doppelzweier der Männer gewonnen. Houin/Azou siegten nach 2000 m vor dem irischen Brüderpaar Gary O'Donovan/Paul O'Donovan. Bronze sicherten sich die Norweger Kristoffer Brun/Are Strandli. Die Mainzer WM-Sechsten Moritz Moos/Jason Osborne hatten die Endlaufteilnahme verpasst.

15.47 Uhr (10.47 Uhr Ortszeit in Rio): Welt- und Europameisterin Christina Schwanitz hat das Kugelstoß-Finale erreicht. Mit 19,18 Meter übertraf die 30-jährige Chemnitzerin zum Auftakt der Leichtathletik-Wettbewerbe die geforderte Qualifikationsweite von 18,40 Meter locker. Deutlich weiter als die deutsche Gold-Favoritin stieß am Freitag Olympiasiegerin Valerie Adams aus Neuseeland mit 19,74 Meter. Der Endkampf wird in der Nacht zum Samstag (03.00 Uhr/MESZ) ausgetragen.

15.45 Uhr (10.45 Uhr Ortszeit in Rio): Judoka André Breitbarth ist bereits in der ersten Runde ausgeschieden. Der Schwergewichtler aus Braunschweig unterlag in seinem Auftaktkampf gegen den Kirgisen Jurij Krakowetskij durch eine große Wertung (Ippon) nach zwei Minuten.

15.43 Uhr (10.43 Uhr Ortszeit in Rio): Die niederländischen Ruderinnen Ilse Paulis/Maaike Head haben Gold im Leichtgewichts-Doppelzweier der Frauen gewonnen. Paulis/Head setzten sich vor den Kanadierinnen Lindsay Jennerich/Patricia Obee durch. Bronze ging an die Chinesinnen Huang Wenyi/Pan Feihong. Ronja Fini Sturm/Marie-Louise Dräger (Brandenburg/Rostock) hatten den Finaleinzug verpasst.

15.36 Uhr (10.36 Uhr Ortszeit in Rio): Durch das erste Olympia-Gold im 7er-Rugby haben Fidschis Rugby-Helden ihren Landsleuten einen zusätzlichen freien Tag beschert. Wie die Regierung auf ihrem offiziellen Facebook-Profil bekannt gab, werde der 22. August 2016 zum nationalen Feiertag erklärt. Zehn Tage nachdem die Rugby-Männer die erste olympische Medaille für die kleine Inselnation im Pazifik geholt hatten, werde das Ereignis mit "großen Feierlichkeiten" begangen, kündigte Justizminister Aiyaz Sayed-Khaiyum an.

Bogenschütze Floto verpasst Viertelfinale

15.30 Uhr (10.30 Uhr Ortszeit in Rio): Bogenschütze Florian Floto hat das Viertelfinale im Einzelwettbewerb knapp verpasst. Einen Tag nach dem Sensations-Silber durch seine Teamkollegin Lisa Unruh verlor der stark schießende Braunschweiger am Freitag im Achtelfinale gegen den Team-Olympiasieger Bonchan Ku aus Südkorea mit 4:6 und schied als Gesamtneunter aus.

Zuvor hatte der 28 Jahre alte Olympia-Debütant in der Runde der besten 32 im Sambodromo von Rio den Finnen Samuli Piippo mit 6:0 besiegt, danach setzte er sich trotz 0:4-Rückstand gegen Khairal Anuar Mohamad aus Malaysia durch.

15.18 Uhr (10.18 Uhr Ortszeit in Rio): Die deutsche Bogenschützin Lisa Unruh sorgte am gestrigen Wettkampftag mit dem Gewinn der Silbermedaille für große Freude. Heute äußerte sie sich über ihren Erfolg: "Ja, ich freu mich. Und damit ist gut. Ich muss mich ja nicht 30 000 Jahre freuen." Überschwänglich geht anders, dennoch sehr sympathisch. 
15.06 Uhr (10.06 Uhr Ortszeit in Rio): Den deutschen Schützen winkt bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro eine weitere Medaille. Im KK-Liegendschießen erreichte der Weltranglistenzweite Henri Junghänel (Breuberg) als Achter der Qualifikation das Finale. Der zweite deutsche Starter Daniel Brodmeier (Niederlauterbach) enttäuschte dagegen als 37. und schied aus.

Die Qualifikation geriet für den 28-jährigen Junghänel allerdings zur Zitterpartie. Mit dem letzten Schuss erzielte er lediglich 9,4 Ringe und drohte noch aus dem Finalranking zu fallen. Nach einigen Minuten des Bangens war die Teilnahme am Kampf um eine Medaille aber perfekt - Junghängel pustete erleichtert durch.

14.26 Uhr (9.26 Uhr Ortszeit in Rio): Für die deutschen Fußball-Frauen steht heute Abend indes ein wichtiges Spiel auf dem Programm. Das Team um Bundestrainerin Silvia Neid trifft im Viertelfinale auf China. So können Sie das Spiel live im TV und im Live-Stream verfolgen.

13.15 Uhr (8.15 Uhr Ortszeit in Rio): Doch die beiden Doping-Sünderinnen sind nicht alleine. In Rio dürfen auch wieder zahlreiche Sportler trotz Doping-Vergangenheit an den Start und auf die Jagd nach Medaillen gehen. Hier gibt es eine Übersicht.  

Chinesin und Bulgarin des Dopings überführt

13.07 Uhr (8.07 Uhr Ortszeit in Rio): Doch es gibt auch schlechte Nachrichten zu vermelden. So überschatten die Doping-Berichte über die chinesische Schwimmerin und bulgarische Hindernisläuferin Silwia Danekowa die Olympischen Spiele. Beide Sportlerinnen wurden in Rio positiv getestet. Bei der Chinesin war bereits am vergangenen Sonntag eine positive Probe festgestellt worden - der Fall Danekowa ist in der Nacht auf Freitag bekannt geworden. 

13.03 Uhr (8.03 Uhr Ortszeit in Rio): Nach dem gestrigen, sehr erfolgreichen Wettkampftag sollen auch am heutigen siebten Olympia-Tag deutsche Medaillen her. Und die Chancen stehen gar nicht schlecht. Hier gibt es eine Übersicht von allen Wettkämpfen, die heute im TV zu sehen sind. 

12.50 Uhr (7.50 Uhr Ortszeit in Rio): Wer die olympische Siegesserie von US-Schwimmstar Michael Phelps langweilig findet, der hätte am Donnerstag in Kanada den Fernseher einschalten sollen. Denn in der Übertragung des Senders CBS hieß der Gewinner über 200 m Lagen nicht Phelps - zumindest für ein paar Sekunden. Kommentator Elliotte Friedman hatte die Bahnen von Phelps und dessen Landsmann Ryan Lochte verwechselt und aufgeregt den Sturz des Triumphators anstatt seiner 22. Goldmedaille verkündet.

"Ryan Lochte wird Michael Phelps in diesem Wettbewerb schlagen, und Phelps schafft es vielleicht nicht einmal aufs Podium", schrie Friedman aufgeregt ins Mikrofon. Erst als die Kameras nach Ende des Rennens auf Sieger Phelps zoomten, fiel ihm der Fauxpas auf. "Ich entschuldige mich, ich habe die Bahnen verwechselt. Phelps hat Gold", sagte Friedman nach einigen Sekunden.

Auch in der Folge ließ ihn der Fehler nicht los. "Ich habe es vermasselt, es gibt keine Entschuldigungen", schrieb Friedman bei Twitter. Und wurde in der Folge selbst ein kleiner Olympia-Star.

Norwegische Ruder-Legende verstößt gegen Olympia-Protokoll: "Da pfeife ich vollständig drauf"

12.45 Uhr (7.45 Uhr Ortszeit in Rio): Die norwegische Ruder-Legende Olaf Tufte hat bei der Siegerehrung nach dem olympischen Endlauf im Doppelzweier für Aufregung bei den Hütern der olympischen Etikette gesorgt. Der 40-Jährige, der gemeinsam mit seinem Landsmann Kjetil Broch (26) Bronze gewann, nahm seinen Sohn und seine Tochter entgegen des olympischen Protokolls mit auf das Podium. Beide trugen T-Shirts mit der Aufschrift "Hej Pappa" und sangen aus vollem Hals die norwegische Nationalhymne.

Der Verstoß war Tufte, der 2004 und 2008 Gold im Einer gewonnen hatte, augenscheinlich egal. Einen herbeigeeilten Funktionär ignorierte er einfach. "Ich glaube, ich bin schon länger in diesem Sport als der, der mir die Regeln erklären wollte. Da pfeife ich vollständig drauf", sagte der Routinier der norwegischen Zeitung Dagbladet. Das ist mal eine Ansage!

12.38 Uhr (7.38 Uhr Ortszeit in Rio): Leichenteile im Wasser, der undurchschaubare Dopingsumpf, die wirtschaftliche Gier des IOC. In einem Gastbeitrag rechnet Andreas Müller, Evangelischer Pastor aus Wolfratshausen, mit den Olympischen Spielen in Rio ab und erklärt, warum er den Fernseher für Olympia gar nicht erst anschaltet.  

12.16 Uhr (7.16 Uhr Ortszeit in Rio): Dieses Foto sorgt für Schmunzeln im Netz. Hochgeladen wurde es auf der Facebook-Seite "Amüsieren mit Tommi Schmitt". Warum es so lustig ist? Weil die Bauchbinde die Kombination "Can Richard Funk" ergibt. Es wirkt wie eine englische Frage mit Bezug auf die Musikrichtung "Funk", die übersetzt "Kann Richard Funk?" bedeuten würde. Als neuer James Brown ist der Mann noch nicht bekannt, wohl aber als Schwimmer.

12.11 Uhr (7.12 Uhr Ortszeit in Rio): Herzlich Willkommen zu einem weiteren Wettkampftag in Rio! Wir erwarten wieder spannende Wettkämpfe und natürlich deutsche Medaillen. 

Olympia 2016: Volle Konzentration ist nötig

Die DFB-Damen im Spiel gegen Kanada.

Mit Sand unter den Füßen und dem Atlantik vor der Nase durften die deutschen Fußballerinnen kurz die Seele baumeln lassen. Am Strand direkt hinter dem Gran Hotel Stella Maris sollten vor der heißen Olympia-Phase alle den Kopf freibekommen. Denn für das Viertelfinale am Freitag (16.00 Uhr OZ/21.00 Uhr MESZ) gegen China ist volle Konzentration nötig. "Jetzt muss jede eine Schippe drauflegen", forderte Stürmerin Alexandra Popp - sonst sind die Gold-Mission und die Ära Silvia Neid womöglich vorzeitig beendet.

Die scheidende Bundestrainerin und ihr Team peilen nach der ernüchternden Vorrunde einen Neustart an. "Für uns fängt das Turnier jetzt erst an", sagte Teammanagerin Doris Fitschen dem SID. Mittelfeldspielerin Melanie Leupolz betonte: "Wenn es am Ende zu Gold reicht, fragt keiner mehr nach den ersten Spielen."

Nach der 1:2-Niederlage gegen Kanada am Dienstag wurden viele Gespräche geführt. Einen weiteren Ausrutscher darf sich die DFB-Elf nicht mehr erlauben. "Jetzt kommt es drauf an. Aber ich bin zuversichtlich, dass die Mannschaft zeigt, was sie drauf hat. Und dann können sie es ganz weit bringen", sagte Fitschen.

Mit dem Weltranglistenzwölften hat Deutschland, das sich mit vier Punkten als Gruppenzweiter für die Runde der letzten Acht qualifizierte, den laut Ranking schwächsten Gegner erwischt. Unterschätzen sollte man die unter dem früheren französischen Nationalcoach Bruno Bini wiedererstarkten "Stahlrosen" aber nicht. "Sie sind eine technisch gute Mannschaft, sehr ballsicher und spielstark", sagte Co-Trainerin Ulrike Ballweg.

Will der zweimalige Welt- und achtmalige Europameister bei Neids Abschiedsturnier nach elf Jahren im Amt in der nächsten Runde gegen Frankreich oder Kanada um die Medaillen spielen, sollten vor allem die Schwächen in der Defensivarbeit abgestellt werden. "Wir müssen in diesem Bereich konsequenter und mehr auf Balleroberung aus sein. Wir werden das im nächsten Spiel besser machen", sagte Ballweg.

Mehr Stabilität dürfte dem ebenfalls kränkelnden Offensivspiel mehr Sicherheit verleihen. Zur Not will der Europameister vor mit brachialer Gewalt zuschlagen. "Vielleicht muss ich mal eine mit über die Linie schießen", sagte die für ihre Schusskraft berüchtigte Melanie Behringer lachend.

Noch am Tag vor dem ersten K.o.-Spiel wird die Entscheidung über einen Einsatz von Simone Laudehr (Außenbandriss im Sprunggelenk) fallen. Sollte die Verletzung aus dem 6:1-Auftaktsieg gegen Simbabwe keine weiteren Turniereinsätze mehr erlauben, würde eine der mitgereisten Ersatzspielerinnen in den 18er-Kader nachrücken.

Unseren Olympia-Ticker von Donnerstag können Sie hier lesen.

pak/SID

Kommentare

Meistgelesen

Sport droht Beben - Kein Olympia-Aus für Russland?
Sport droht Beben - Kein Olympia-Aus für Russland?
Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Sky Sport News HD startet im Free-TV - mit FC Bayern live
Sky Sport News HD startet im Free-TV - mit FC Bayern live
Baby-Glück beflügelt Lewandowski
Baby-Glück beflügelt Lewandowski
Borussia Mönchengladbach gegen Mainz 05 unter Druck
Borussia Mönchengladbach gegen Mainz 05 unter Druck