Nur Rang 15 im Vorkampf

Böse Überraschung: Diskus-Olympiasieger Harting scheitert in Quali

+
Schneller Abschied aus Rio de Janeiro: Robert Harting verpasst das Finale im Diskus-Wettbewerb.

Rio de Janeiro - Für Robert Harting endet Olympia 2016 weit früher als gedacht! Der Diskus-Star verpasst das Finale im Maracana deutlich.

Robert Harting blickte völlig konsterniert. Der Diskus-Star brüllte nicht, er schmiss seine Schuhe nicht durch die Luft. Harting war einfach nur geschockt. Sein Traum vom Olympia-Gold war wegen eines schnöden Hexenschusses geplatzt, der Berliner scheiterte schon sang- und klanglos in der Qualifikation - die erste riesige Enttäuschung für das deutsche Leichtathletik-Team am ersten Wettkampftag der Spiele in Rio de Janeiro.

"Ich habe mir gestern beim Lichtausmachen einen Hexenschuss zugezogen", berichtete der Olympiasieger von 2012 gefasst, aber immer noch ein wenig fassungslos in der ARD. Er habe Spritzen bekommen, aber bei so einem Malheur "kannst du als Rotationssportler nicht viel machen, ich habe keine Erklärung dafür, tut mir leid".

Harting war mit großen Hoffnungen nach Brasilien gereist, doch dann lief bei dem 31-Jährigen gar nichts zusammen. Der erste Versuch war ungültig, der zweite Versuch war ungültig und der Druck vor dem allerletzten Wurf dann riesig. Harting hielt ihm nicht stand, sein Diskus flatterte in der Luft und landete nur bei für ihn indiskutablen 62,21 m. Rang 15, viel zu wenig für das Finale der zwölf Besten am Samstag (10.50 Uhr OZ/15.50 Uhr MESZ).

Harting macht spätestens 2018 Schluss

Damit verabschiedete sich Harting auch ohne ein letztes Hurra von der olympischen Bühne. Der Ex-Weltmeister will spätestens nach der Europameisterschaft 2018 in Berlin seine große Karriere beenden. Nach seinem Kreuzbandriss im Herbst 2014 hatte sich Harting zuletzt zurückgekämpft und eigentlich wieder um Gold kämpfen wollen. "Es nervt einfach, man hat irgendwann keine Kraft mehr, sich zurückzukämpfen", sagte er nun.

Harting war sichtlich ratlos, als er geschlagen aus dem Stadion schlich. Er hatte sich so viel vorgenommen für seine Rückkehr in einen ganz großen Wettkampf. Optimistisch war es nach Brasilien gereist, hatte zuvor in einem Trainingslager in Portugal noch einmal am Feinschliff für den nächsten Coup gearbeitet. Doch der Traum vom Gold verwandelte sich am Zuckerhut dann in ein regelrechtes Drama.

"Wollte eigentlich mit schönem Moment aufhören"

Wie es weitergeht? "Ich muss mir schon eine Idee holen, wie es jetzt weitergeht, ist ja auch ein ermüdender Prozess, immer das Gleiche zu trainieren, ich wollte eigentlich mit einem schönen Moment aufhören bei Olympia", sagte Harting. Bei Olympia wird es nun nichts mehr mit dem schönen Moment, der muss nun 2018 folgen. Bei der EM in Berlin. Danach soll endgültig Schluss sein.

Schon beim Einwerfen hatte Harting gehadert, nichts klappte. Nachdenklich war er über die blaue Bahn getigert, immer wieder auf und ab gegangen, hatte die Technik imitiert und Rat bei seinem Trainer Torsten Lönnfors gesucht. Doch am Ende half es alles nichts. Der Harting ist raus.

Dabei hatte sich Harting nach eigener Aussage lange nicht mehr so gut gefühlt, er wollte trotz aller Probleme in den vergangenen Monaten mit weiteren Knieproblemen und einer Muskelverletzung in der Brust "noch mal richtig einen raushauen". Doch es gelang ihm nicht. Ein Hexenschuss.

Wir halten Sie rund um die Uhr in unserem Live-Ticker über die Olympischen Spiele 2016 auf dem Laufenden.

sid

Kommentare

Meistgelesen

Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Sky Sport News HD startet im Free-TV - mit FC Bayern live
Sky Sport News HD startet im Free-TV - mit FC Bayern live
Baby-Glück beflügelt Lewandowski
Baby-Glück beflügelt Lewandowski
Borussia Mönchengladbach gegen Mainz 05 unter Druck
Borussia Mönchengladbach gegen Mainz 05 unter Druck
FCB-Boss: „Hoeneß hat höchstens Interesse an Sticheleien“
FCB-Boss: „Hoeneß hat höchstens Interesse an Sticheleien“