Handball-Bundestrainer nominiert Kader

+
Dagur Sigurdsson

Leipzig - Handball-Bundestrainer Dagur Sigurdsson hat am Montag 17 Spieler für die erste Runde der Europameisterschafts-Qualifikation nominiert.

Für die Spiele gegen Finnland am 29. Oktober in Gummersbach und gegen Österreich am 2. November in Wien kehren der zuletzt pausierende Torwart Carsten Lichtlein sowie die verletzt fehlenden Steffen Weinhold und Steffen Fäth ins Team zurück.

Erstmals im Aufgebot der A-Mannschaft steht für den linken Rückraum der Lemgoer Timm Schneider. Nach längeren Abwesenheiten kehren zudem Mittelmann Martin Strobel und Kreisläufer Jacob Heinl zurück. Sigurdsson meldete zudem beim europäischen Verband EHF einen erweiterten 28er-Kader an. Nur aus diesem Kreis kann für die erste Doppelrunde der EURO-Qualifikation nachnominiert werden.

„Finnland hat zuletzt gegen Rumänien und Litauen beachtliche Ergebnisse erzielt. Wir hoffen auf die Unterstützung des Publikums in Gummersbach, um mit einem guten Spiel zu starten. Österreich ist dann wenig später unsere zweite Aufgabe, doch darüber werden wir erst nach dem ersten Spiel sprechen. Unsere volle Konzentration gilt Finnland“, sagte Sigurdsson. Der Vorbereitungslehrgang in Köln beginnt am kommenden Montag.

Die Qualifikation für die EM 2016 wird in drei Doppelrunden gespielt. Die DHB-Männer müssen sich mit Finnland, Österreich und Weltmeister Spanien auseinandersetzen. Die ersten beiden Teams jeder der sieben Vierergruppen sowie der beste Gruppendritte qualifizieren sich für die EM, die vom 17. bis zum 31. Januar 2016 in Polen ausgetragen wird.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Weinzierl lobt Schalker Talente nach 2:0 gegen Nizza
Weinzierl lobt Schalker Talente nach 2:0 gegen Nizza
"Erdbeben" im Sommermärchen 2006: DFB weist Vorwürfe zurück
"Erdbeben" im Sommermärchen 2006: DFB weist Vorwürfe zurück
Mainz 05 schmeckt das Europa-League-Aus nicht
Mainz 05 schmeckt das Europa-League-Aus nicht
Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Mercedes will sich mit Rosberg-Nachfolge Zeit lassen
Mercedes will sich mit Rosberg-Nachfolge Zeit lassen