Zwanziger kritisiert WM-Ausrichter Katar und Russland

+
Theo Zwanziger kritisierte die WM-Gastgeber Russland und Katar. Foto: Steffen Schmidt

Berlin (dpa) - FIFA-Exekutivmitglied Theo Zwanziger hat die beiden kommenden WM-Gastgeber Russland und Katar ungewöhnlich offen kritisiert.

Einen Tag vor Beginn der entscheidenden Sitzung des wichtigen Gremiums des Fußball-Weltverbandes zum genauen Turnier-Termin in Katar 2022 äußerte Zwanziger Zweifel an der Aufrichtigkeit der WM-Organisatoren am Golf.

"Die Menschenrechtssituation bleibt problematisch. Der FIFA-Präsident hat ja gerade am Wochenende beim Emir Position bezogen. Ich bleibe skeptisch, solange es keine unabhängige Kontroll-Kommission gibt. Die Katarer versprechen viel, haben aber Lücken bei der Umsetzung", sagte Zwanziger der "Bild"-Zeitung.

Die aufkommende Diskussion über einen möglichen Boykott der WM in Russland 2018 wegen des Ukraine-Konflikt hält Zwanziger für verfrüht. Dennoch sprach der ehemalige DFB-Präsident eine subtile Warnung an Russlands Präsidenten Wladimir Putin aus. "Eines sollte Putin wissen: WM-reife Stadien gibt es auch in Polen, Deutschland und Frankreich", sagte der Jurist.

Zwanziger sitzt noch bis Mai im FIFA-Exekutivkomitee und beendet dann seine Funktionärslaufbahn. Danach rückt sein Nachfolger im DFB-Amt, Wolfgang Niersbach, auch in diese Position auf. Zwanziger ist einer der größten Gegner der Katar-WM im FIFA-Führungszirkel und wurde von Präsident Joseph Blatter zum Sonderbeauftragten für Katar ernannt.

Bild-Interview (Bezahl-Inhalt)

Kommentare

Meistgelesen

Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit
Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit
Sammer froh über Trennung - Spitze gegen Hoeneß
Sammer froh über Trennung - Spitze gegen Hoeneß
Der FC Bayern: Dusel, Toptorjäger, Hinrunden-Meister
Der FC Bayern: Dusel, Toptorjäger, Hinrunden-Meister
Bayern mit "gutem Gefühl" nach Freiburg
Bayern mit "gutem Gefühl" nach Freiburg
DFB-Sportdirektor Flick hört auf
DFB-Sportdirektor Flick hört auf