Coach will nächsten Schritt gehen

Weinzierl kündigt Abschied aus Augsburg an

+
Markus Weinzierl bricht seine Zelte in Augsburg ab.

Augsburg - Trainer Markus Weinzierl hat seinen Abschied vom FC Augsburg angekündigt. Er wolle den nächsten Schritt gehen. Zum FC Schalke 04?

Seinen Abschied vom FC Augsburg hat Markus Weinzierl schon mal angekündigt, nun steht der Wechsel zum FC Schalke 04 nach wochenlangem Vertragspoker kurz bevor. „Wir haben alles erreicht, was wir zusammen erreichen konnten. Jetzt muss einer mit neuen Ideen und neuen Visionen übernehmen“, sagte der heiß umworbene Trainer der Wochenzeitung Die Zeit (Mittwoch). „Nun ist es an der Zeit für den nächsten Schritt“, ergänzte der 41-Jährige.

Weinzierl sieht seine Mission bei den Fuggerstädtern als erfüllt an. Eine Bestätigung für den millionenschweren Wechsel zum Bundesliga-Rivalen Schalke 04 gab es am Dienstag zunächst nicht. Doch soll Weinzierl dem Vernehmen nach in Gelsenkirchen bald als Nachfolger von André Breitenreiter präsentiert werden.

„Wir werden den neuen Trainer in einem einigermaßen begrenzten Zeitrahmen vorstellen, setzen uns aber nicht unnötig unter Druck“, sagte der neue Schalke-Sportvorstand Christian Heidel der Funke Mediengruppe (Dienstag), ohne einen genauen Zeitplan zu nennen. „Der FC Augsburg kommentiert grundsätzlich keine Spekulationen“, erklärte ein Sprecher der Augsburger der Deutschen Presse-Agentur.

In Augsburg hat Weinzierl noch einen Vertrag bis 2019, hofft aber auf eine Einigung zwischen den beiden Vereinen. „Es ist die richtige Entscheidung für beide Seiten“, versicherte er.

Laut Bild könnte Weinzierl bereits am Mittwoch vorgestellt werden. Dazu passt, dass Darmstadts Trainer Dirk Schuster seinen Club darüber informierte, dass ihm eine Anfrage aus Augsburg vorliegt. Die Südhessen wollen freilich um den Nicht-Abstiegs-Coach kämpfen.

„Dirk Schuster hat einen Vertrag bis 2018, und wir haben überhaupt kein Interesse daran, dass unsere erfolgreiche Zusammenarbeit endet. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen“, sagte Darmstadts Präsident Rüdiger Fritsch der Bild-Zeitung.

Weinzierl wird seit Wochen als neuer Schalke-Coach gehandelt. Doch die Verhandlungen ziehen sich hin, weil es noch Details zu klären gibt. Augsburg fordert für die vorzeitige Freigabe aus dem bis 2019 datierten Vertrag angeblich eine Ablösesumme von fünf Millionen Euro. Das will Schalke nicht bezahlen. Eine Verrechnung mit Spielertransfers kommt für Heidel nicht infrage.

Angeblich hat der FCA Interesse an den Schalkern Sidney Sam und Abwehrtalent Marvin Friedrich. „Das ist ein getrenntes Geschäft und wird genauso behandelt“, sagte Heidel.

Sicher ist: Weinzierl, der den FCA im Vorjahr in die Europa League führte und in dieser Saison vor dem Abstieg rettete, soll nach vier Jahren bei den Schwaben zusammen mit Horst Heldts Nachfolger Heidel auf Schalke endlich für Kontinuität sorgen und dem Team ein unter Breitenreiter vermisstes klares Spielkonzept vermitteln.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Weinzierl lobt Schalker Talente nach 2:0 gegen Nizza
Weinzierl lobt Schalker Talente nach 2:0 gegen Nizza
"Erdbeben" im Sommermärchen 2006: DFB weist Vorwürfe zurück
"Erdbeben" im Sommermärchen 2006: DFB weist Vorwürfe zurück
Mainz 05 schmeckt das Europa-League-Aus nicht
Mainz 05 schmeckt das Europa-League-Aus nicht
Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Leverkusen genießt Achtelfinaleinzug über den Wolken
Leverkusen genießt Achtelfinaleinzug über den Wolken