TV-Übertragungsrechte selbst vermarktet

FC Porto kassiert fast 500 Millionen Euro

Porto - Der portugiesische Fußballclub FC Porto hat die TV-Übertragungsrechte für seine Heimspiele für eine Rekordsumme von 457,5 Millionen Euro an den Konzern Portugal Telecom (PT) veräußert.

Wie die Börsenaufsicht CMVM am Sonntag in Lissabon mitteilte, gilt das Übereinkommen vom 1. Juli 2018 an für zehn Jahre. Das zur internationalen Gruppe Altice gehörende Unternehmen darf in dieser Zeit auch die Werbetafeln im Estádio do Dragão betreiben.

PT wird nach dem Übereinkommen zudem ab dem 1. Januar 2016 für siebeneinhalb Jahre der wichtigste Werbepartner des Europacupsiegers von 1987 und 2004. Der Deal übertrifft das Volumen des TV-Vertrags des Ligarivalen Benfica Lissabon, der die Übertragungsrechte für zehn Jahre zu einem Preis von 400 Millionen Euro an den PT-Konkurrenten NOS abgetreten hatte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Baby-Glück beflügelt Lewandowski
Baby-Glück beflügelt Lewandowski
Borussia Mönchengladbach gegen Mainz 05 unter Druck
Borussia Mönchengladbach gegen Mainz 05 unter Druck
FCB-Boss: „Hoeneß hat höchstens Interesse an Sticheleien“
FCB-Boss: „Hoeneß hat höchstens Interesse an Sticheleien“
Fußballjahr für Leverkusens Kampl beendet
Fußballjahr für Leverkusens Kampl beendet