Tauziehen um Draxler: Medien sehen Transfer vor Abschluss

+
Wechselt Julian Draxler zu Juventus Turin? Foto: Jonas Güttler

Gelsenkirchen (dpa) - Im Tauziehen um Fußball-Nationalspieler Julian Draxler deutet sich eine baldige Entscheidung an. Laut der italienischen Sport-Tageszeitung "Gazzetta dello Sport" sind der FC Schalke 04 und Juventus Turin von einer Einigung über einen Wechsel nur noch einen Schritt entfernt.

Juves Sportdirektor Beppe Marotta wollte demnach noch telefonisch mit den Schalke-Verantwortlichen verhandeln. In den vergangenen Tagen soll es bereits Gespräche gegeben haben, hieß es.

Der "Gazzetta dello Sport" zufolge hat Juve am Montag ein Angebot über insgesamt 25 Millionen Euro abgegeben und erwartet innerhalb von zwei Tagen eine Schalker Antwort. Demnach will der italienische Meister den Mittelfeldspieler zunächst ausleihen und ihn dann für die festgeschriebene Ablösesumme kaufen.

Die "Bild"-Zeitung berichtete am Montag, Schalke habe dem 21-Jährigen ein Ultimatum gesetzt. Draxler soll sich angeblich noch in dieser Woche entscheiden, ob er zum Champions-League-Finalisten nach Italien wechseln wolle. Die Frist, die jährliche Ausstiegsklausel von 45,5 Millionen Euro zu ziehen, ist zwar Ende Juni ausgelaufen. Aber die Gelsenkirchener sollen bereit sein, den Weltmeister für eine Ablösesumme von rund 30 Millionen Euro ziehen zu lassen.

Die Erklärungen von Schalkes Manager Horst Heldt klangen zuletzt nicht gerade so, als wolle man das vertraglich bis 2018 gebundene Eigengewächs um jeden Preis halten: "Wir wollen Julian ja nicht freiwillig abgeben, planen ihn derzeit für die neue Saison ein."

Profil Julian Draxler auf Schalke-Homepage

Bericht Bildplus (gebührenpflichtig)

Kommentare

Meistgelesen

Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Baby-Glück beflügelt Lewandowski
Baby-Glück beflügelt Lewandowski
Borussia Mönchengladbach gegen Mainz 05 unter Druck
Borussia Mönchengladbach gegen Mainz 05 unter Druck
FCB-Boss: „Hoeneß hat höchstens Interesse an Sticheleien“
FCB-Boss: „Hoeneß hat höchstens Interesse an Sticheleien“
Fußballjahr für Leverkusens Kampl beendet
Fußballjahr für Leverkusens Kampl beendet