Schalke-Trainer "gewurmt", aber "nicht genervt"

Breitenreiter: "Weiß nicht, wie der Stand heute ist"

+
Noch ist Andre Breitenreiter (l.) Trainer vom FC Schalke und noch ist Markus Weinzierl Trainer des FC Augsburg.

Gelsenkirchen - Andre Breitenreiter steht ein heißer Saisonendspurt bevor. Mit Schalke 04 will er noch in die Champions League. Und die Zukunft des Trainers der Knappen ist ohnehin unklar.

Ungeachtet der Diskussionen um seine Zukunft setzt Schalkes Trainer André Breitenreiter im Heimspiel gegen Bayer Leverkusen am Samstag (18.30 Uhr/Sky) voll auf Sieg. „Es ist kein Schlüsselspiel. Aber es ist ein absolutes Top-Spiel für uns, dass wir idealerweise gewinnen sollten, wenn wir noch an Leverkusen herankommen wollen“, sagte Breitenreiter am Donnerstag.

Schalke hat als Tabellen-Siebter sechs Punkte Rückstand auf den Dritten Leverkusen. Eine Niederlage würde die Knappen im Kampf um einen Champions League-Platz zurückwerfen. „Aber es gibt auch danach noch drei Spiele. Abgerechnet wird zum Schluss“, betonte der Coach.

Die ständigen Berichte über seine mögliche Ablösung ließen ihn kalt, so der Coach. „Ich weiß nicht, wie der Stand heute ist. Aber das ändert sich hier ja tagtäglich. Einiges wurmt mich, aber ich bin nicht genervt.“ Der zum 30. Juni ausscheidende Sportvorstand Horst Heldt betonte erneut: „André ist Trainer und bleibt Trainer, solange ich in der Verantwortung bin. Er hat Vertrag bis 2017. Was nach meiner Amtszeit passiert, kann ich nicht sagen.“ Heldt wird zur kommenden Saison vom Mainzer Christian Heidel abgelöst.

Seit Wochen wird über den Augsburger Coach Markus Weinzierl als möglichen Nachfolger von Breitenreiter spekuliert. Die „Bild“-Zeitung (Donnerstag) berichtete, ein Trainerwechsel würde Schalke rund sieben Millionen Euro kosten. Die Rekordsumme von fünf Millionen Euro Ablöse fordere der FCA laut „Sport Bild“ für Weinzierl, der in Augsburg noch einen Vertrag bis 2019 besitzt. Dazu kämen rund zwei Millionen Euro Abfindung für Breitenreiter und seine Assistenten, die bis 2017 an Schalke gebunden sind.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Weinzierl lobt Schalker Talente nach 2:0 gegen Nizza
Weinzierl lobt Schalker Talente nach 2:0 gegen Nizza
"Erdbeben" im Sommermärchen 2006: DFB weist Vorwürfe zurück
"Erdbeben" im Sommermärchen 2006: DFB weist Vorwürfe zurück
Mainz 05 schmeckt das Europa-League-Aus nicht
Mainz 05 schmeckt das Europa-League-Aus nicht
Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Löw diplomatisch: "Russen müssen sich keine Sorgen machen"
Löw diplomatisch: "Russen müssen sich keine Sorgen machen"