Rummenigge fordert bei Auslosung eine Setzliste

+
Karl-Heinz Rummenigge will die Spitzenteams nicht zu früh aufeinander treffen lassen. Foto: Andreas Gebert

München (dpa) - Nach dem Einzug des FC Bayern München in das Viertelfinale der Champions League hat sich Karl-Heinz Rummenigge für eine Neuregelung bei der Auslosung in den K.o.-Runden ausgesprochen.

"Irgendwann muss bei der UEFA darüber nachgedacht werden, ob man dem Schicksal seinen Lauf lässt oder ob man auch mal über Dinge wie eine Setzliste nachdenkt. Das ist in der Zukunft so nicht mehr tragbar", sagte der Vorstandschef des deutschen Fußball-Meisters in der Nacht zum Donnerstag nach dem 4:2 der Bayern gegen Juventus Turin.

"Wir sprechen über Image, über Geld, über Meriten. Das alles muss irgendwann mal so gemacht werden wie es im Tennis oder in anderen Sportarten gang und gäbe ist", begründete Rummenigge seine Sichtweise. Am Freitag wird die Runde der letzten Acht ausgelost.

Im Viertelfinale kann der deutsche Rekordmeister auf Schwergewichte wie Titelverteidiger FC Barcelona oder Real Madrid treffen. Aber es winkt auch ein vermeintlich leichtes Los wie Benfica Lissabon. Auch ein deutsches Duell gegen den VfL Wolfsburg ist möglich.

"Alle sind abhängig vom Schicksal. Aber ich muss offen und ehrlich sagen: Irgendwann reicht’s mir mit dem Schicksal. Ich habe in diesem Achtelfinale Spiele gesehen, da habe ich fast abgeschaltet", führte Rummenigge aus. "Und heute fliegt eine Mannschaft wie Juve, die letztes Jahr im Finale war, raus."

UEFA-Pressemappe zum Spiel

Direkter Vergleich zwischen Bayern und Juve

Torschützenliste im laufenden Wettbewerb

Siegerliste Champions League

Infos zur Auslosung

Kommentare

Meistgelesen

Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Baby-Glück beflügelt Lewandowski
Baby-Glück beflügelt Lewandowski
Borussia Mönchengladbach gegen Mainz 05 unter Druck
Borussia Mönchengladbach gegen Mainz 05 unter Druck
FCB-Boss: „Hoeneß hat höchstens Interesse an Sticheleien“
FCB-Boss: „Hoeneß hat höchstens Interesse an Sticheleien“
Fußballjahr für Leverkusens Kampl beendet
Fußballjahr für Leverkusens Kampl beendet