Nach 0:1-Niederlage gegen Manchester United

Rückschlag für Klopp und Liverpool: "schlecht gespielt"

+
Gegen Manchester United kassierten Trainer Jürgen Klopp und der FC Liverpool eine 0:1-Niederlage.

Liverpool - Seine Enttäuschung wollte Jürgen Klopp nach dem 0:1 gegen Manchester United erst gar nicht verstecken.

Der Liverpool-Trainer musste knapp 100 Tage nach seinem Dienstantritt mit dem 0:1 gegen Manchester United seine bislang bitterste Niederlage in England hinnehmen.

"Ich fühle mich richtig schlecht", stöhnte der deutsche Coach nach dem 0:1 an der Anfield Road gegen den Erzrivalen. Der Treffer von Englands Nationalspieler Wayne Rooney in der 78. Minute sorgte für die zweite Niederlage der Klopp-Elf in den vergangenen drei Partien. In der Premier League tritt Liverpool auf der Stelle, gewann nur zwei der vergangenen acht Matches. Die internationalen Plätze sind zwar weiterhin in Reichweite, aber momentan ist der Club nur pures Mittelmaß. "Wir haben nicht schlecht gespielt heute", urteilte Klopp. "Aber wir brauchen Resultate und die hatten wir zuletzt nicht. Das ist die Wahrheit."

Gegen die Red Devils wurde erneut das Fehlen eines Top-Stürmers offenkundig. Mit 25 Toren in 22 Ligaspielen gehört Liverpool nicht zu den treffsichersten Teams. "Ich kann den Ball nicht über die Linie drücken", bemerkte Klopp. "Es ist mein Job den Spielern zu helfen, dass sie in eine Situation kommen, in denen sie treffen können." Vielleicht klappt es ja am Mittwoch im Wiederholungsspiel des FA-Cups gegen den Viertligisten Exeter City besser.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Weinzierl lobt Schalker Talente nach 2:0 gegen Nizza
Weinzierl lobt Schalker Talente nach 2:0 gegen Nizza
"Erdbeben" im Sommermärchen 2006: DFB weist Vorwürfe zurück
"Erdbeben" im Sommermärchen 2006: DFB weist Vorwürfe zurück
Mainz 05 schmeckt das Europa-League-Aus nicht
Mainz 05 schmeckt das Europa-League-Aus nicht
Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Löw diplomatisch: "Russen müssen sich keine Sorgen machen"
Löw diplomatisch: "Russen müssen sich keine Sorgen machen"