Comeback in der Bundesliga

Gündogans Rückkehr verbunden mit BVB-Neustart

+
Ilkay Gündogan steht nach überstandener Rückenverletzung vor seinem Comeback in der Bundesliga.

Dortmund - Mit dem bevorstehenden Comeback von Ilkay Gündogan nach 14 Monaten ist der beschworene Neustart von Borussia Dortmund nach verpatztem Saisonbeginn verbunden.

Die Erleichterung und Vorfreude ist Ilkay Gündogan anzusehen. Der Rücken bereitet keine Probleme mehr, die Tests hat der Nationalspieler bestanden. Es naht der Tag des Comebacks, den er so herbeigesehnt hat. „Der Plan ist, dass ich am Wochenende im Spiel beim 1. FC Köln im Kader stehe“, sagte der 23-Jährige mit Blick auf Gastspiel des deutschen Fußball-Vizemeisters Borussia Dortmund am Samstag (15.30 Uhr/Sky) und der großen Hoffnung auf seinen ersten Pflichtspiel-Einsatz seit 430 Tagen.

Den ersten Sieg gegen Köln hat der BVB mit Gündogan im verstärkten U23-Team bereits am Mittwoch gelandet - allerdings gegen den Regionalligisten Viktoria im letzten Härtest (3:2). Mit von der Partie waren unter anderem auch die Rekonvaleszenten Marco Reus und Henrikh Mkhitaryan. Das Lazarett beim Tabellen-13. lichtet sich zusehends, und längst ist Gündogan zur Symbolfigur für den beschworenen Neustart der Westfalen nach verpatztem Saisonbeginn geworden.

„Es ist ein richtig geiles Gefühl, wieder zu spielen“, hatte Gündogan mehrfach wissen lassen. Vorbei ist die Zeit der Ungewissheit um Diagnosen und Therapien, erst recht der Spekulationen um eine Rückkehr. Am 10. August vergangenen Jahres bestritt Gündogan sein letztes Bundesliga-Spiel (4:0 beim FC Augsburg), seinen letzten Pflichtspieleinsatz im Nationalteam beim 3:3 in Kaiserslautern gegen Paraguay.

Zunächst soll es ein Wirbelgleiten gewesen sein, dass ihn außer Gefecht setzte und unter anderem die Teilnahme an der WM in Brasilien kostete. Schließlich wurde eine Entzündung an der Nervenwurzel eines Lendenwirbels festgestellt. Die monatelange konservative Behandlung mit einigen Rückschlägen brachte keinen Erfolg, erst eine Operation im Juni neue Zuversicht. „Das war die beste Entscheidung meiner bisherigen Karriere“, sagte Gündogan bei Sky Sport News HD. Und er glaube, dass er nunmehr auf dem Weg zu alter Stärke sei.

"Härteste Phase meiner Karriere"

Und den beschreitet er mit einem Ehrgeiz, dass ihn Trainer Jürgen Klopp eher bremsen muss. „Es war der Plan, in der Länderspielpause gut zu trainieren und mit den Testspielen nochmal einen Schritt nach vorne zu machen“, so Gündogan, der rückblickend von der „härtesten Phase meiner Karriere“ sprach.

Mit den zunehmenden Sorgen um Gündogans Genesung waren auch die Schlagzeilen um interessierte europäische Spitzenklubs wie Real Madrid verschwunden. Die Gespräche über einen neuen Vertrag endeten im Mai vorerst mit einer Verlängerung um ein weiteres Jahr bis 2016. Um seine Zukunft mache er sich keine Gedanken, erst müsse er wieder vollkommen fit sein, so Gündogan.

Sicherlich wird Klopp seinen Mittelfeldstrategen nach 14-monatiger Abstinenz nicht sofort wieder über 90 Minuten in die Schlacht schicken, zumal die Borussen in den kommenden 22 Tage sieben Partien in der Liga, Champions League und im DFB-Pokal vor der Brust haben. Ebenso dürfte Klopp mit Reus und Mkhitaryan verfahren.

Mit der Rückkehr seiner torgefährlichen Mittelfeld-Stars und dem Ende der Verletztenmisere will der BVB nach bisher nur sieben Punkten nach sieben Spieltagen und bereits vier Niederlagen seine Aufholjagd starten. „Wir kommen wieder und werden zurückschlagen“, hatte Klopp prophezeit. Der Ansage sollen bereits in Köln Taten folgen.

SID

Kommentare

Meistgelesen

Weinzierl lobt Schalker Talente nach 2:0 gegen Nizza
Weinzierl lobt Schalker Talente nach 2:0 gegen Nizza
"Erdbeben" im Sommermärchen 2006: DFB weist Vorwürfe zurück
"Erdbeben" im Sommermärchen 2006: DFB weist Vorwürfe zurück
Mainz 05 schmeckt das Europa-League-Aus nicht
Mainz 05 schmeckt das Europa-League-Aus nicht
Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Löw diplomatisch: "Russen müssen sich keine Sorgen machen"
Löw diplomatisch: "Russen müssen sich keine Sorgen machen"