Vertrag bis 2020

Rode-Wechsel zum BVB perfekt - "Mein Lieblingsklub"

+
Sebastian Rode.

Dortmund - Der Wechsel von Sebastian Rode vom FC Bayern zu Borussia Dortmund ist perfekt. Das bestätigte der Vizemeister am Montag.

Sebastian Rode verlässt den FC Bayern und spielt ab der kommenden Spielzeit für Borussia Dortmund. Der 25-Jährige absolvierte am Montag den obligatorischen Medizincheck und unterschrieb danach einen Vertrag bis 30. Juni 2020. "Sebastian Rode ist ein dynamischer, zweikampfstarker und charakterlich ungemein wertvoller Spieler. Wir sind froh, ihn für uns gewonnen zu haben", sagt Borussia Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc.

Der Wechsel bahnte sich in den vergangenen Tagen und Wochen an. Rode war bei den Münchnern nicht über die Rolle des Ersatzspielers hinausgekommen. In Dortmund soll er den zu Manchester City wechselnden Nationalspieler Ilkay Gündogan ersetzen.

„Ich bin von Kindesbeinen an BVB-Fan und freue mich schon deshalb sehr, dass es mit dem Transfer zu meinem Lieblingsklub geklappt hat", sagte Rode. "Thomas Tuchel ist ein Klasse-Trainer, und einige meiner Mitspieler kenne ich auch schon als charakterlich top und sportlich extrem stark. Ich freue mich sehr auf die neue Herausforderung und mein erstes Heimspiel in Schwarzgelb im Signal Iduna Park."

"Sebastian Rode hat uns gebeten, ihn aus seinem Vertrag freizugeben, weil er in Dortmund die Chance sieht, regelmäßig zu spielen", sagte der Münchner Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge.

Über die Ablösesumme vereinbarten der FC Bayern und Borussia Dortmund Stillschweigen. Zuletzt war von rund 13 Millionen Euro die Rede.

fw mit SID

Kommentare

Meistgelesen

Weinzierl lobt Schalker Talente nach 2:0 gegen Nizza
Weinzierl lobt Schalker Talente nach 2:0 gegen Nizza
"Erdbeben" im Sommermärchen 2006: DFB weist Vorwürfe zurück
"Erdbeben" im Sommermärchen 2006: DFB weist Vorwürfe zurück
Mainz 05 schmeckt das Europa-League-Aus nicht
Mainz 05 schmeckt das Europa-League-Aus nicht
Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Löw diplomatisch: "Russen müssen sich keine Sorgen machen"
Löw diplomatisch: "Russen müssen sich keine Sorgen machen"