Vertrag bis 2018

Kreuzer sieht 1860 als "spannende Aufgabe"

München - Der TSV 1860 München hat am Donnerstag seinen neuen Sportdirektor Oliver Kreuzer vorgestellt. Kreuzer, zuvor in Karlsruhe und Hamburg tätig, erhält einen Vertrag bis 2018.

Nach über einem Jahr Pause ist Oliver Kreuzer wieder im deutschen Profifußball zurück - und es erwartet ihn keine leichte Aufgabe. Der beim Hamburger SV zwischen Juni 2013 und Juli 2014 krisenerprobte Ex-Profi freut sich aber auf seinen Posten als Sportchef des schwächelnden Zweitligisten TSV 1860 München. „Das ist ein Verein mit großer Tradition und Potenzial, ein kleiner, schlafender Riese“, beschrieb es der 282-malige Bundesligaspieler.

Kreuzer ließ sich auch von reichlich Turbulenzen bei den „Löwen“ in diesem Jahr nicht abschrecken: „Man hat den Verein die letzten Wochen und Monate so wahrgenommen, dass viele Dinge durcheinanderliefen. Aber ich glaube an Vereins- und Geschäftsführung.“

Kreuzer da: Gibt es Wintereinkäufe beim TSV 1860 München?

Nach den Verpflichtungen von Trainer-Routinier Benno Möhlmann und des erfahrenen Managers Kreuzer soll am 15. November noch Peter Cassalette zum neuen Vereinspräsidenten gewählt werden. „Dann wäre es wünschenswert, wenn der Fokus wieder auf Fußball liegt und nicht auf anderen Nebenkriegsschauplätzen“, betonte Kreuzer am Donnerstag bei seiner offiziellen Vorstellung in München. Ihm wurden auch mögliche Wintereinkäufe signalisiert. „Man kann nie Champions-League-Fußball erwarten und dann im Umfeld eine andere Liga präsentieren.“ Bis 2018 läuft Kreuzers Vertrag; dieser ist auch für die 3. Liga gültig, wie er ungefragt ergänzte. Eine „One-Man-Show“ wolle er nicht sein.

Anders als mancher seiner Vorgänger fabulierte der 49-Jährige bei seiner ersten Pressekonferenz nicht von der erträumten Rückkehr der „Löwen“ in die Bundesliga. Vielmehr muss erst einmal diese schmerzhafte Saison des Tabellenvorletzten gerettet werden. „Mit Geschlossenheit innerhalb des Vereins, mit einem seriösen, akribischen Arbeiten, glaube ich schon, dass man den Turnaround schaffen kann“, verkündete Kreuzer. „Letztendlich ist dies doch die spannende Aufgabe, diesen Verein wieder dahin zu führen, wo er hingehört. Und das ist Minimum ins Mittelfeld der 2. Liga.“ Dazu lockt der DFB-Pokal mit der Achtelfinal-Aufgabe gegen den VfL Bochum.

Der Live-Ticker von der Pressekonferenz zum Nachlesen.

Die Verpflichtung des „Kopf des Sports bei den Löwen“, so Geschäftsführer Noor Basha, erst auch vorerst alle Spekulationen über ein Engagement von Felix Magath bei den Sechzigern beendet. „Ich hoffe, dass Oliver Kreuzer lange bleibt, dass er erfolgreich ist und mehr Stabilität bringt“, erklärte Basha.

Oliver Kreuzer: Erst ein Roter, jetzt beim TSV 1860 München

Dass der frühere Bayern-Profi als „Roter“ bei den „Blauen“ wirkt, ist für Kreuzer selbst kein Problem. „Diese Emotionalität kann ich bei manchen Leuten verstehen. Aber das ist im heutigen Fußball, der sich so globalisiert hat, kein Thema mehr“, urteilte er.

Beim FC Basel, mit dem er in der Schweiz Meister und Pokalsieger wurde, arbeitete Kreuzer erfolgreich. Ebenso in Österreich bei Red Bull Salzburg und Sturm Graz. Mit dem KSC schaffte er nach dem Absturz in die 3. Liga den sofortigen Wiederaufstieg und wurde vom HSV abgeworben. Nachdem die Hamburger 2014 nach einer katastrophalen Saison erst in der Relegation den Sturz in die 2. Liga vermieden, wurde der Ex-Profi vor die Tür gesetzt. Hinterher stritt man sich noch um die Abfindung. „Sehr lehrreich“ und „intensiv“ sei die Zeit bei den Hanseaten gewesen, bemerkte Kreuzer.

Gegen eine Parallele zu seiner HSV-Zeit hätte er mit den „Löwen“, bei denen er eine „absolut zweitligataugliche Mannschaft“ sieht, aber nichts einzuwenden. „Wenn der Ausgang der gleiche sein wird, sind wir doch alle happy“, sagte Kreuzer mit Blick auf den Klassenverbleib.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Meistgelesen

Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Baby-Glück beflügelt Lewandowski
Baby-Glück beflügelt Lewandowski
Borussia Mönchengladbach gegen Mainz 05 unter Druck
Borussia Mönchengladbach gegen Mainz 05 unter Druck
FCB-Boss: „Hoeneß hat höchstens Interesse an Sticheleien“
FCB-Boss: „Hoeneß hat höchstens Interesse an Sticheleien“
Fußballjahr für Leverkusens Kampl beendet
Fußballjahr für Leverkusens Kampl beendet