Nürnbergs Weiler: "Noch weiter Weg" bis zum Aufstieg

+
Coach René Weiler ist mit dem "Club" wieder im Aufstiegsrennen. Foto: Friso Gentsch

Nürnberg (dpa) - Für Trainer René Weiler ist die Bundesliga-Rückkehr des 1. FC Nürnberg auch nach dem großen Sieg gegen RB Leipzig noch ein gutes Stück entfernt.

"Es sind noch sieben Runden zu spielen, es ist noch ein weiter Weg. Wir sind gut beraten, schön bescheiden zu bleiben", sagte der Schweizer am Sonntagabend im Bayerischen Fernsehen.

Der "Club" hatte zuvor im Topspiel des 27. Spieltags gegen die Leipziger nach Toren von Ondrej Petrak, Niclas Füllkrug und Guido Burgstaller mit 3:1 gewonnen. "Wenn man den Spitzenreiter schlägt, ist das schon ein spezieller Sieg", kommentierte Weiler.

Die Franken verkürzten als Dritter den Rückstand zu den führenden Sachsen auf drei Punkte. Das Polster auf Platz drei, der zu zwei Aufstiegsspielen gegen den Drittletzten der Bundesliga - aktuell 1899 Hoffenheim - berechtigt, beträgt bemerkenswerte acht Punkte.

Weiler sprach von einer kontinuierlichen Entwicklung des 1. FC Nürnberg, der den achten Bundesliga-Aufstieg anstrebt. "Die Mannschaft ist stetig gewachsen, ist stetig besser geworden. Wir haben besser verteidigt, wir haben besser nach vorne gespielt", benannte er die Fortschritte. "Wenn man sich stetig vorne etabliert, steigt man eines Tages auf", bemerkte der 41 Jahre alte Schweizer, der in Nürnberg noch einen Vertrag bis 2017 besitzt.

Tabelle 2. Bundesliga

BR-Interview Weiler

Spielplan 1. FC Nürnberg

Daten und Fakten zu Weiler

Kommentare

Meistgelesen

Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit
Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit
Sammer froh über Trennung - Spitze gegen Hoeneß
Sammer froh über Trennung - Spitze gegen Hoeneß
„Keine Chance“: Ancelotti schreibt Wunsch-Transfer ab
„Keine Chance“: Ancelotti schreibt Wunsch-Transfer ab
Bayern klettert in der Geldliga - Spitzenreiter gestürzt
Bayern klettert in der Geldliga - Spitzenreiter gestürzt
DFB-Sportdirektor Flick hört auf
DFB-Sportdirektor Flick hört auf