Champions League

Juve will Bayern mit "Glücksbringer" Khediraärgern

+
Sami Khedira und Mario Mandzukic wollen die Bayern ärgern.

Turin - Vor dem Königsklassen-Duell mit dem FC Bayern reißt Juventus Turins Siegesserie in der Liga. Dennoch glauben die Turiner an ihre Chance. Schlüsselrollen kommen einem Weltmeister und einem Ex-Münchener zu.

„Glücksbringer“ Sami Khedira soll für Juventus Turin auch im Duell mit dem FC Bayern München den Unterschied machen. Mit dem deutschen Fußball-Weltmeister ist der italienische Rekordmeister in 16 Pflichtspielen noch ungeschlagen. Diese Serie soll nun auch im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League gegen den deutschen Meister am Dienstag (20.45 Uhr/Sky) halten. „Khedira ist Perfektionist und Glücksbringer“, prophezeite die Gazzetta dello Sport. „Er will nicht schlecht aussehen, erst recht nicht gegen die Deutschen.“

Trainer Massimiliano Allegri hatte den Mittelfeldspieler, der schon in seiner ersten Saison in Italien zu einem enorm wichtigen Spieler geworden ist, zuletzt beim 0:0 in Bologna für das Duell mit Bayern geschont. „Ich halte Sami für einen ganz großen Spieler“, lobte er in der Süddeutschen Zeitung. Und gerade in der Königsklasse braucht Allegri seinen Stabilisator im Mittelfeld topfit. „Wir wissen, dass Bayern eines der drei besten Teams in der Welt ist“, warnte Andrea Barzagli. Coach Massimiliano Allegri erklärte gar: „Bayern ist einer der Favoriten in der Champions League.“

Juves Siegesserie gerissen

Dabei riss in Bologna ausgerechnet vor dem Duell gegen Bayern Juves Erfolgsserie von zuvor 15 Liga-Siegen in Serie. Die Favoritenrolle gibt der Vorjahresfinalist daher gerne nach München ab, doch die Bianconeri rechnen sich durchaus Chancen auf das Viertelfinale aus. „Ich glaube, wenn man Pep Guardiola fragen würde, ob seine Spieler denken, dass es gegen uns leicht wird, würde er Nein antworten“, stichelte der Franzose Patrice Evra. Teamkollege Claudio Marchisio betonte: „Wir wissen, dass wir uns in den letzten eineinhalb Jahren in Europa sehr weiterentwickelt und uns Respekt verdient haben.“ Allegri bescheinigte seinem Team „gute Chancen“ aufs Viertelfinale.

Die Verletztenmisere in der Bayern-Abwehr sehen italienische Medien dabei als kleinen Vorteil für Juve. „Dieses Bayern macht weniger Angst: Von den Verletzungen in der Abwehr bis zum Abschied von Guardiola“, urteilte „La Stampa“, während „Tuttosport“ spottete: „Die Deutschen treten mit einer zusammengeschusterten Abwehr an.“ Doch Khedira mahnte, die Probleme nicht zu überschätzen. „Wenn du da als Gegner nicht richtig reagierst, kommst du erst gar nicht dazu, ihre Abwehr in Bedrängnis zu bringen“, sagte er der Bild am Sonntag.

"Die Abwehr hat keine Angst"

Der kopfballstarke Mario Mandzukic und der schnelle Paulo Dybala sollen gegen Bayern für Tore sorgen. Doch seine Stärken hat Turin vor allem in der Defensive um Kapitän Gianluigi Buffon, auch wenn Abwehrchef Giorgio Chiellini im Hinspiel vermutlich verletzt fehlen wird. Buffon ist seit 836 Minuten ohne Gegentor, erst 15 Treffer kassierte Juve in der Liga. „Die Juve-Defensive hat schon alle großen Torjäger gestoppt“, kommentierte die Turiner Zeitung Tuttosport. „Die Abwehr der Bianconeri hat keine Angst.“ Buffon urteilte: „Ich erwarte ein ausgeglichenes Spiel gegen eine sehr starke Mannschaft.“

Große Hoffnungen setzt Allegri gegen Bayern nicht nur auf Khedira, sondern auch auf den früheren Münchener Mandzukic, der nach einer Muskelverletzung in der Wade rechtzeitig fit geworden ist und gegen seinen Ex-Club in der Startformation stehen könnte. „Er will Bayern weh tun, er hat noch einmal einen ganz anderen Anreiz und Hunger als wir“, prophezeite Teamkollege Evra. „Wenn Mario spielt, habe ich noch nie gesehen, dass ein Verteidiger einen ruhigen Abend hatte.“

dpa

Aussagen Claudio Marchisio

Aussagen Patrice Evra

Interview Sami Khedira "Bild am Sonntag"

Massimiliano Allegri auf Twitter

Aussagen Andrea Barzagli

Kommentare

Meistgelesen

Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Baby-Glück beflügelt Lewandowski
Baby-Glück beflügelt Lewandowski
Borussia Mönchengladbach gegen Mainz 05 unter Druck
Borussia Mönchengladbach gegen Mainz 05 unter Druck
FCB-Boss: „Hoeneß hat höchstens Interesse an Sticheleien“
FCB-Boss: „Hoeneß hat höchstens Interesse an Sticheleien“
Fußballjahr für Leverkusens Kampl beendet
Fußballjahr für Leverkusens Kampl beendet