Frust beim Stürmer

Klose: "Kann nicht sagen, dass ich zufrieden bin"

+
Nach dem WM-Titel in Brasilien erklärte Miroslav Klose seinen Rücktritt aus dem DFB-Team.

Rom - Weltmeister Miroslav Klose hat seinem Unmut über das Reservisten-Dasein bei Lazio Rom Luft gemacht.

„Ich habe bislang nur wenige Spielminuten bekommen und kann nicht sagen, dass ich zufrieden bin“, sagte der 36-Jährige der Welt am Sonntag: „Ich habe bei Lazio verlängert, weil ich spielen will, und denke, dass ich der Mannschaft noch helfen kann.“

Nur bei fünf seiner 14 Saisoneinsätze (drei Tore) in der Serie A stand der WM-Rekordtorschütze in der Startelf und geriet zuletzt in Italiens Presse unter Beschuss. „Ich habe konditionell aufgeholt. Doch um in einen Topzustand zu kommen, benötige ich zwei, drei Spiele am Stück“, sagte Klose: „Wenn ich aber nur maximal eine Hälfte zum Einsatz komme, genügt das nicht. Da fehlt der Rhythmus.“ Einen Wechsel im Winter schloss der 137-malige Nationalspieler aber kategorisch aus.

Den Entschluss zum Rücktritt aus der Nationalmannschaft habe Klose beim Angeln auf dem Meer vor Sardinien getroffen. „Ich war quasi allein. Da bin ich in mich gegangen. Klar dachte ich mir, dass ich noch weitermachen kann. Aber ich fand, dass der Moment gekommen war aufzuhören“, sagte Klose: „Ich habe mir das damals wirklich sehr gut überlegt. Das hat der Bundestrainer auch gespürt.“

Die Situation im deutschen Sturm gibt Klose keinen Anlass zur Sorge: „Ein Stürmerproblem hat Deutschland jedenfalls nicht“, sagte der Rekordtorschütze des DFB: „Mario Gomez wird zurückkehren. Mario Götze und Thomas Müller werden die Mannschaft noch Jahre prägen. Der Bundestrainer kann vorn gut variieren.“

sid

Kommentare

Meistgelesen

Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Baby-Glück beflügelt Lewandowski
Baby-Glück beflügelt Lewandowski
Borussia Mönchengladbach gegen Mainz 05 unter Druck
Borussia Mönchengladbach gegen Mainz 05 unter Druck
FCB-Boss: „Hoeneß hat höchstens Interesse an Sticheleien“
FCB-Boss: „Hoeneß hat höchstens Interesse an Sticheleien“
Fußballjahr für Leverkusens Kampl beendet
Fußballjahr für Leverkusens Kampl beendet