Es geht um viel Geld

Özil: Familieninterner Gerichtsstreit abgewendet

+
Mesut Özil hat sich mit seinem Vater außergerichtlich geeinigt.

Düsseldorf - Ein für den 19. November geplanter Gerichtsprozess von Mustafa Özil gegen seinen Sohn, Fußball-Weltmeister Mesut Özil (26), vor dem Landgericht Düsseldorf findet nun doch nicht statt.

Aufgrund einer außergerichtlichen Einigung wurde der Gerichtstermin kurzfristig aufgehoben. Dies bestätigte das Landgericht auf SID-Anfrage. Weitere Details der Einigung wurden zunächst nicht bekannt.

Özil senior war als Berater bis Oktober 2013 Interessenvertreter des Starspielers vom FC Arsenal. Er war auch Geschäftsführer der Firma, deren Hauptaufgabe es war, sich um die Vermarktung von Mesut Özil zu kümmern. Der Kläger, seit 2004 für seinen Sohn tätig, verlangte 630.000 Euro ausstehender Provisionen.

Der aktuelle Interessenvertreter des deutschen Nationalspielers, die Özil Marketing GmbH, hatte wiederum die Rückzahlung eines Darlehens in Höhe von einer Million Euro und die Rückgabe eines Geschäftswagens vom Kläger gefordert. Im vergangenen Jahr waren die geschäftlichen Verbindungen mit seinem Vater gekappt worden.

Mustafa Özil hatte unter anderem den 50-Millionen-Euro-Transfer seines Sohnes 2013 von Real Madrid zu Arsenal nach London über die Bühne gebracht. Seit 2013 ist Mesut Özils älterer Bruder Mutlu für die Betreuung des Gunners-Starspielers zuständig.

SID

Kommentare

Meistgelesen

Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Baby-Glück beflügelt Lewandowski
Baby-Glück beflügelt Lewandowski
Borussia Mönchengladbach gegen Mainz 05 unter Druck
Borussia Mönchengladbach gegen Mainz 05 unter Druck
FCB-Boss: „Hoeneß hat höchstens Interesse an Sticheleien“
FCB-Boss: „Hoeneß hat höchstens Interesse an Sticheleien“
Fußballjahr für Leverkusens Kampl beendet
Fußballjahr für Leverkusens Kampl beendet