Mainz verabschiedet Noveski mit Sieg - 2:0 gegen Köln

+
Die Mainzer gewannen ihr Heimspiel gegen den 1. FC Köln. Foto: Fredrik von Erichsen

Mit Tränen in den Augen verließ Nikolce Noveski die große Bühne. Elf Jahre beim FSV Mainz 05 haben Spuren im Verein hinterlassen. Beim 2:0 gegen Köln zeigte der Mazedonier noch einmal sein Können.

Mainz (dpa) - Seine Mitspieler standen Spalier. Mit reichlich Tränen und herzlichen Worten schickte der FSV Mainz 05 Nikolce Noveski aufs sportliche Altenteil.

"Du bist lebendige Tradition bei Mainz 05", rief Manager Christian Heidel dem 36-jährigen Mazedonier zu, und die große Mehrheit der 33 702 Zuschauer skandierte den Namen des allseits beliebten, aber stets schweigsamen 05-Kapitäns.

Beim 2:0 (0:0) am Samstag in der Fußball-Bundesliga gegen den 1. FC Köln war Noveski im letzten Heimspiel noch einmal eine der prägenden Figuren. Zum Saisonabschluss beim deutschen Meister Bayern München könnte Noveski sein 256. und letztes Erstligaspiel bestreiten.

"Er hat es verdient, als großer Mann abzutreten", sagte Trainer Martin Schmidt und hält den Zeitpunkt für richtig, um nicht irgendwann auf der Tribüne zu versauern. Noveski selbst hätte liebend gern seinen auslaufenden Vertrag noch einmal verlängert. "Ich fühle mich noch fit", sagte der 36-Jährige, der einen Wechsel nicht ausschließen will. Doch auch Gespräche mit Mainz stehen an.

"Hier stehen ihm immer alle Türen offen", betonte Heidel. Sicher ist, dass der langjährige Kapitän und Bundesliga-Rekordspieler in der Vorbereitung auf die neue Saison ein Abschiedsspiel bekommt. Den verdienten Erfolg gegen die zuvor fünf Spiele ungeschlagenen Kölner machten der Koreaner Ja-Cheol Koo (47. Minute) und der eingewechselte Jairo Samperio (83.) perfekt. 05-Coach Schmidt gefiel die Leistungssteigerung gegenüber den verlorenen Begegnungen gegen den HSV und Stuttgart. "Heute waren wir überzeugter vom Sieg, hatten mehr Willen", sagte der Schweizer.

Kölns Trainer Peter Stöger attestierte seinen Kickern zwar eine ordentliche Leistung, verlieren aber wollte der Österreicher nicht. "Wir sind für unsere Fehler bestraft worden", sagte Stöger, der im letzten Spiel noch die 40-Punkte-Marke mit seiner Mannschaft knacken will. "Die Saison ist noch nicht beendet."

Stöger hielt Wort und gab einigen Spielern wie Torhüter Thomas Kessler und Mergin Mavraj einen Startelfeinsatz. Matthias Lehmann und der nach Bremen abwandernde ehemalige Mainzer Anthony Ujah machten die Reise nach Mainz gar nicht erst mit. Die Mainzer absolvierten das Aufwärmprogramm allesamt wieder in Trikots mit der Nummer 19 des schwer verletzten Elkin Soto.

Richtig Fahrt nahm die Partie erst nach der Pause auf. Die Mainzer Asien-Fraktion sorgte für das Ende der Torlosigkeit. Joo-Ho Park flankte in den Strafraum, Okazaki legte vor für Koo, der Kessler aus kurzer Entfernung keine Chance ließ. Okazaki hätte gleich nachlegen können (50.), ehe Köln durch Bard Finne (52.) und Kevin Vogt (53.) zum Ausgleich hätte kommen können. Bei einem Mainzer Standard jagte Noveski den Ball aus wenigen Metern übers Tor (56.).

Mit der Hereinnahme von Dusan Svento und Deyverson stärkte Stöger die Offensive. Unbedingt sollte die erste Niederlage nach fünf ungeschlagenen Spielen vermieden werden. Gebracht hat es nichts, denn klare Chancen sprangen für Köln nicht mehr heraus. Mit dem zweiten Treffer sorgten die Mainzer für klare Verhältnisse, als Jairo mit einem satten Schuss für den Endstand sorgte.

Spieldaten:

Ballbesitz in %: 55,2 - 44,8

Torschüsse: 18 - 12

gew. Zweikämpfe in %: 54,8 - 45,2

Fouls: 15 - 14

Ecken: 2 - 5

Quelle: optasports.com

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Baby-Glück beflügelt Lewandowski
Baby-Glück beflügelt Lewandowski
Borussia Mönchengladbach gegen Mainz 05 unter Druck
Borussia Mönchengladbach gegen Mainz 05 unter Druck
FCB-Boss: „Hoeneß hat höchstens Interesse an Sticheleien“
FCB-Boss: „Hoeneß hat höchstens Interesse an Sticheleien“
Fußballjahr für Leverkusens Kampl beendet
Fußballjahr für Leverkusens Kampl beendet