Ex-Dortmunder

Lewandowski: "Wir brauchen Ärger mit dem BVB"

+
Robert Lewandowski stürmt nun für den FC Bayern - demnächst im DFL-Supercup gegen seinen Ex-Verein Borussia Dortmund.

München - Ex-Dortmunder und Neu-Münchner Robert Lewandowski hat die Bayern-Mentalität offenbar schon voll verinnerlicht. In einem Interview meint er: "Wir brauchen den Ärger mit dem BVB."

Robert Lewandowski spricht im Interview mit "Sport Bild" über sein schweres Jahr, dass er zuletzt in Dortmund hatte. "Ich habe viel gelernt in der vergangenen Saison. Diese Erfahrung hat mich noch stärker gemacht, vor allem mental: Es war nicht einfach, den ganzen Rummel auszublenden“, erklärt Lewandowski: „Aber ich habe weiter meine Leistung gebracht. Das nehme ich mit nach München. Ich bin ein noch besserer Spieler: im Kopf, von der Psyche her. Jetzt beginnt ein neues Kapitel für mich. Ich will mit Bayern viele Titel gewinnen, möglichst alle.“

Die Rivalität zwischen Bayern und Dortmund sieht er als Vorteil für beide Teams. „Ich denke, dass wir diese Rivalität brauchen. Das gehört doch zum Fußball dazu. Wenn es diese Konkurrenz gibt, stichelt man sich gegenseitig an und wird dadurch noch besser“, erklärt Lewandowski: „Ich habe nichts dagegen, wenn in den Partien Feuer drin ist. Das gehört doch dazu. Hin und wieder gibt es einen Spruch, ein bisschen Ärger, wir brauchen den Ärger mit dem BVB – aber nach den Partien geben wir uns die Hand und alles ist okay.“

Wer hat Abi? Die Schulbildung der Bayern-Stars

Wer hat Abi? Die Schulbildung der Bayern-Stars

Kommentare

Meistgelesen

Weinzierl lobt Schalker Talente nach 2:0 gegen Nizza
Weinzierl lobt Schalker Talente nach 2:0 gegen Nizza
"Erdbeben" im Sommermärchen 2006: DFB weist Vorwürfe zurück
"Erdbeben" im Sommermärchen 2006: DFB weist Vorwürfe zurück
Mainz 05 schmeckt das Europa-League-Aus nicht
Mainz 05 schmeckt das Europa-League-Aus nicht
Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Löw diplomatisch: "Russen müssen sich keine Sorgen machen"
Löw diplomatisch: "Russen müssen sich keine Sorgen machen"