Wertschätzung für den Leverkusener

Leno: Debüt mit Verspätung - keine klare Nummer drei

+
Bernd Leno steht vor seinem Länderspiel-Debüt.

Ascona - Torhüter Bernd Leno feiert am Sonntag sein Debüt in der Nationalmannschaft. Der Leverkusener hat sich auch in der Warteschleife viel Wertschätzung erkämpft.

Als Bernd Leno im November 2015 nach der Absage des Länderspiels gegen die Niederlande befragt wurde, sagte er nur eines: "Es war die richtige Entscheidung, da gar kein Risiko einzugehen." Dass er an diesem Abend wegen der Terrorwarnung sein erstes Länderspiel verpasste hatte, war für ihn nicht der Rede wert.

Dabei wäre es sportlich sehr wichtig gewesen, sich im Vierkampf um die zwei Torhüter-Plätze im EM-Kader hinter dem gesetzten Manuel Neuer zu beweisen. Doch Leno ist ein Fußball-Profi, der über den Tellerrand hinausdenkt. Der weiß, sich im richtigen Moment zurückzunehmen und Prioritäten zu setzen. Und so hat er es auch ohne eine einzige Länderspiel-Minute zur EM (10. Juni bis 10. Juli) geschafft - und darf am Sonntag in Augsburg gegen die Slowakei (17.45/ARD) mit einem halben Jahr Verspätung doch noch sein Debüt im A-Team geben.

"Bernd Leno wird sein erstes Länderspiel machen, was schon in Hannover geplant war", sagte Bundestorwarttrainer Andreas Köpke. Sein Chef Joachim Löw ergänzte, dass Marc-André ter Stegen in der zweiten Halbzeit übernehme. Auf diesen als Nummer zwei legte Köpke sich aber nicht fest, obwohl ter Stegen bereits seit 2012 dabei ist, fünf Länderspiele absolviert hat und mit dem FC Barcelona 2015 die Champions League gewann.

Im Ernstfall bei der EM dürfte wohl doch ter Stegen spielen, dennoch unterstreicht dies den Status, den Leno im Kreise der Weltmeister gewonnen hat. Deshalb haben Köpke und Löw ihn auch Kevin Trapp, der mit Paris St. Germain immerhin im Viertelfinale der Champions League stand, und sogar Weltmeister Ron-Robert Zieler vorgezogen.

Eine Ansicht, die übrigens auch Lenos Klub Bayer Leverkusen eindeutig vertritt. Laut einer Ausstiegsklausel bis zum 30. April hätte Leno für 18 Millionen Euro den Verein verlassen können. Interessenten gab es genug, von RB Leipzig über Tottenham Hotspur bis angeblich sogar Real Madrid. Für den Fall seines Abganges hat Bayer offenbar Zieler optioniert, der für 3,5 Millionen hätte kommen können. Trotz des zu erwartenden Überschusses kämpfte Leverkusen um Leno. Und überzeugte ihn.

Seinen Vertrag verlängerte der 24-Jährige zwar nicht wie gewünscht, aber er blieb immerhin. "Die Champions League war das beste Reizmittel für mich", sagte der Torwart, dessen Eltern Viktor und Rosa Russlanddeutsche sind und 1989 aus der ehemaligen Sowjetunion übersiedelten. Dass Bayer die Königsklasse erreichte, war nach einigen Schwächen in der Hinrunde, aber einer ganz starken Rückserie nicht zuletzt Lenos Verdienst.

Die Champions League ist sowieso seine Bühne. Als er sie im September 2011 mit einem Spiel beim FC Chelsea (0:2) als damals jüngster deutscher Keeper betrat, hielt er so stark, dass viele Engländer nachher wissen wollten, wer denn dieser "Börnd Lino" sei. Inzwischen hat er 30 Spiele in der Königsklasse absolviert.

Sein Problem hieß aber lange ter Stegen. Der 57 Tage jüngere Dauerrivale stand 2009 bei der U17 im Tor, als sie Europameister wurde, und war auch sonst im Duell der Dauerrivalen meist einen Schritt voraus. Das Verhältnis galt als schwer belastet. Doch Köpke stellt klar: "Man sollte das Thema beenden, weil nichts mehr dran ist."

Und so sind nun eben beide die offizielle Nummer zwei des Weltmeisters.

sid

Bilder: Das DFB-Team im Trainingslager in Ascona

Bilder: Das DFB-Team im Trainingslager in Ascona

Kommentare

Meistgelesen

Weinzierl lobt Schalker Talente nach 2:0 gegen Nizza
Weinzierl lobt Schalker Talente nach 2:0 gegen Nizza
"Erdbeben" im Sommermärchen 2006: DFB weist Vorwürfe zurück
"Erdbeben" im Sommermärchen 2006: DFB weist Vorwürfe zurück
Mainz 05 schmeckt das Europa-League-Aus nicht
Mainz 05 schmeckt das Europa-League-Aus nicht
Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Löw diplomatisch: "Russen müssen sich keine Sorgen machen"
Löw diplomatisch: "Russen müssen sich keine Sorgen machen"