Nationalspieler ist raus

Kevin Großkreutz ist für Löw im DFB-Team kein Thema mehr

+
Nach seinem missglückten Intermezzo bei Galatasaray Istanbul wird Kevin Großkreutz in der Nationalmannschaft nun nicht mehr berücksichtigt.

Frankfurt/Main, - -Weltmeister Kevin Großkreutz ist nach seinem missglückten Türkei-Abenteuer bei Bundestrainer Joachim Löw in Ungnade gefallen.

Löw kritisierte den 27-Jährigen am Dienstag hart und schloss eine Nominierung des Mittelfeldspielers für die EM-Endrunde in Frankreich (10. Juni bis 10. Juli) aus.

„Nein. Er war ein halbes Jahr raus“, sagte Löw beim Neujahrsempfang der Deutschen Fußball Liga (DFL) in Frankfurt/Main der Tageszeitung Die Welt auf die Frage, ob Großkreutz nach seinem Wechsel von Galatasaray Istanbul zum Bundesligisten VfB Stuttgart wieder eine Option für ihn sei.

Löw verdeutlichte, dass er das Verhalten des früheren Dortmunders während dessen Aufenthalts in der Türkei als unprofessionell betrachtet. „Ich war in Istanbul beim Trainer von Galatasaray, der mir gesagt hat, dass Kevin fast jedes Wochenende Freitag bis Sonntag nach Hause geflogen ist“, sagte Löw: „Das macht man nicht, wenn man Teil einer Mannschaft ist.“

Großkreutz war vor der Saison von Borussia Dortmund zu Galatasaray gewechselt, kam dort aber nicht zum Einsatz, da die Türken den Transfer zu spät gemeldet hatten.

Obwohl das nicht das Verschulden von Großkreutz war, hat Löw die Eskapaden des Neu-Stuttgarters offenbar endgültig satt: „Ich habe nur begrenzt Verständnis dafür, wie er mit seiner Karriere umgegangen ist.“

SID

Kommentare

Meistgelesen

Weinzierl lobt Schalker Talente nach 2:0 gegen Nizza
Weinzierl lobt Schalker Talente nach 2:0 gegen Nizza
"Erdbeben" im Sommermärchen 2006: DFB weist Vorwürfe zurück
"Erdbeben" im Sommermärchen 2006: DFB weist Vorwürfe zurück
Mainz 05 schmeckt das Europa-League-Aus nicht
Mainz 05 schmeckt das Europa-League-Aus nicht
Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Löw diplomatisch: "Russen müssen sich keine Sorgen machen"
Löw diplomatisch: "Russen müssen sich keine Sorgen machen"