"The Special One" lässt sich nichts gefallen

Mourinho stänkert gegen Ehefrau von Benitez zurück

+
Jose Mourinho schlägt zurück.

Washington - Chelsea-Trainer Jose Mourinho lässt sich nichts gefallen. "The Special One" kontert die Attacke der Ehefrau von Real Madrid-Coach Rafael Benitez auf seine Weise.

Das konnte José Mourinho nicht auf sich sitzen lassen. Jüngst lästerte die Gattin von Trainer-Erzfeind Rafael Benítez, dass ihr Mann immer die Hinterlassenschaften von Mourinho in Ordnung bringen müsste. Während der US-Reise des englischen Meisters FC Chelsea sah sich Coach Mourinho nun genötigt, die Dinge aus seiner Sicht darzustellen.

„Der einzige Club, bei dem ihr Ehemann mich ersetzt hat, war bei Inter Mailand“, betonte Mourinho britischen Medienberichten zufolge und stänkerte zurück: „Dort hat er das beste Team Europas binnen sechs Monaten zerstört.“ Mit Inter hatte Mourinho 2010 das Triple geholt, im Finale der Champions League den FC Bayern München bezwungen. Anschließend wechselte der Portugiese zu Real Madrid. Benítez' Amtszeit war nach einem halben Jahr in Mailand beendet.

Als Mourinho Real wieder verließ, wurde Carlo Ancelotti sein Nachfolger. Benítez kam dann als Ersatz für den entlassenen Ancelotti in diesem Sommer zurück zu seinem früheren Verein.

Fakten genug für den 52 Jahre alten Mourinho, Montserrat Benítez auch noch einen guten Rat - versehen mit einer Spottattacke auf seinen Kollegen - mit auf den Weg zu geben. „Wenn Sie sich mehr um die Diät ihres Gatten kümmern würde, hätte sie weniger Zeit, über mich zu reden.“

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Bayer-Sportchef Völler: "Keine Verstärkung im Winter"
Baby-Glück beflügelt Lewandowski
Baby-Glück beflügelt Lewandowski
Borussia Mönchengladbach gegen Mainz 05 unter Druck
Borussia Mönchengladbach gegen Mainz 05 unter Druck
FCB-Boss: „Hoeneß hat höchstens Interesse an Sticheleien“
FCB-Boss: „Hoeneß hat höchstens Interesse an Sticheleien“
Fußballjahr für Leverkusens Kampl beendet
Fußballjahr für Leverkusens Kampl beendet